News

Seminar: Mikroreaktionstechnik in der Praxis

In den vergangenen Jahren haben mikrostrukturierte Reaktoren, Mischer und Wärmeübertrager, die eine kontinuierliche chemische Reaktionsführung in haarfeinen Kanalstrukturen erlauben, erfolgreich Einzug in die Chemielabors gehalten. Im Laborbereich wird die Mikroreaktionstechnik mittlerweile als hocheffizientes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von chemischen Reaktionen eingesetzt. Zunehmend werden auch Produktionsprozesse unter Einsatz von Mikroreaktionstechnik realisiert. Das Haus der Technik bietet dazu ein Seminar vom 19. bis 20. März 2009 in Essen an. Ziel des Kurses ist es, das breite Anwendungspotenzial der Mikroreaktionstechnik für die Arbeiten im chemischen Labor und Technikum aufzuzeigen und potenziellen Anwendern Entscheidungshilfen für ihre praktische Arbeit an die Hand zu geben. Die Übertragung dieses breiten Anwendungspotenzials in die Praxis bildet den zweiten Schwerpunkt des Kurses. Hierbei werden Fragen des Prozessdesigns und Prozessaufbaus, der Auslegung mikrofluidischer Komponenten, der Anbindung von Prozessanalytik sowie weitere Aspekte der praktischen Handhabung behandelt. Als Seminarleiter konnte Herr Dr. Stefan Löbbecke vom Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in Pfinztal gewonnen werden. Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte auf Anfrage beim Haus der Technik, Tel. 0201/1803-344 (Frau Gebauer), Fax 0201/1803-346, E-Mail: information@hdt-essen.de oder direkt hier: http://www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H050-03-400-9.html

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

News

Deutscher Weiterbildungspreis 2010

Das renommierte Haus der Technik hat den Deutschen Weiterbildungspreis 2010, dotiert mit 10000 Euro, im Rahmen einer feierlichen Siegerehrung am gestrigen Abend an Alexandra Jürgens, Geschäftsführerin der Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen,...

mehr...

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige
Anzeige