Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

War in der Wissenschaft zuhause - Der herausragende Biologe und Wissenschaftsmanager Prof. Dr. Hubert Markl ist tot

War in der Wissenschaft zuhauseDer herausragende Biologe und Wissenschaftsmanager Prof. Dr. Hubert Markl ist tot

Prof. Dr. Hubert Markl ist am 8. Januar 2015 im Alter von 76 Jahren gestorben. Der Biologie war von 1974 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2003 Professor für Zoologie an der Universität Konstanz.

sep
sep
sep
sep
Prof. Dr. Hubert Markl ist am 8. Januar 2015 im Alter von 76 Jahren gestorben. Der Biologie war von 1974 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2003 Professor für Zoologie an der Universität Konstanz.

Der 1938 in Regensburg geborene Hubert Markl war nicht nur herausragender Forscher und begnadeter akademischer Lehrer, sondern einer der erfolgreichsten Wissenschaftsmanager des Landes. So war er unter anderem von 1986 bis 1991 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), von 1993 bis 1995 Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und von 1996 bis 2002 Präsident der Max-Planck-Gesellschaft (MPG).

„Die Universität Konstanz trauert um Hubert Markl. Mit seinem Tod muss sie nicht nur von einem ihrer bedeutenden Wissenschaftlern Abschied nehmen, sondern auch von einem Freund und Weggefährten. In der Geschichte der Universität wird Hubert Markl einen herausragenden Platz einnehmen“, so Prof. Dr. Ulrich Rüdiger, Rektor der Universität Konstanz. Prof. Dr. Christof Hauck verweist auf die große Sichtbarkeit, die Hubert Mark der Konstanzer Biologie verschafft hat: „Von der Wirkkraft Hubert Markls hat die gesamte Biologie an der Universität Konstanz profitiert“, betont der Sprecher des Fachbereichs Biologie.

Anzeige

Bis zu seiner Berufung an die Universität Konstanz war Hubert Markl bereits seit 1968 Professor und Direktor des Zoologischen Instituts an der Technischen Hochschule Darmstadt. Die Forschungsfragen von Hubert Markl waren sehr breit gestreut und reichten von der Physiologie insbesondere von Sinnesorganen bei Ameisen über die Kommunikation von elektrischen Fischen bis hin zu den Sozialsystemen bei Mäusen. Hinzu kamen Themen der Evolutionsbiologie und des Umweltschutzes. Der Konstanzer Wissenschaftler war außerdem Mitbegründer der Zeitschrift „Behaviorial Ecology and Sociobiology“, bis heute eines der bedeutendsten Journale auf dem Gebiet der Verhaltensphysiologie. Sein Nachfolger an der Universität Konstanz wurde der international renommierte Zoologe Prof. Dr. Axel Meyer.

Hubert Markl wurde genauso für sein wissenschaftliches Talent wie für seine Klugheit, Belesenheit und Eloquenz geschätzt und bewundert. Ihm wurde nicht nur große Anerkennung als Redner und Schriftsteller zuteil, sondern er ist auch seinen Studierenden in ehrender Erinnerung geblieben. Er hat viele erfolgreiche Schüler hervorgebracht, die selbst Professuren erhielten. Der Biologe war sowohl in der Welt der Naturwissenschaften als auch der Geisteswissenschaften zuhause. Die Titel einer Auswahl seiner vielen Bücher zeigt seinen großen Horizont:

„Biophysik“ (1977), „Evolution of Social Behavior“ (1980), „Natur und Geschichte“ (1983), „Neuroethology and Behavioral Physiology“ (1983), „Evolution, Genetik und menschliches Verhalten“ (1986), „Wissenschaft: Zur Rede gestellt“ (1989), „Wissenschaft gegen Zukunftsangst“ (1998), „Wohin führt uns die Wissenschaft“ (1998), „Schöner neuer Mensch“ (2002). Diese Buchtitel zeigen auch seine persönliche Evolution vom reinen Wissenschaftler zum Wissenschaftsmanager, dessen Stimme in der Politik und den Entscheidungsinstanzen der deutschen Wissenschaft immer wichtiger wurde.

Früh schon entschied sich Hubert Markl, sich für die Wissenschaft im Allgemeinen einzusetzen. Sein äußerst effektives wissenschaftspolitisches Wirken brachte ihn mit bereits 36 Jahren in den akademischen Senat der DFG. Mit seinen Präsidentschaften in der DFG, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der MPG – dazu kommt noch eine Vizepräsidentschaft der Alexander-von-Humboldt-Stiftung – hatte er, wie kein anderer, die wichtigsten forschungsrelevanten Ämter in Deutschland inne. Er war außerdem Mitglied sämtlicher deutscher Akademien und einiger ausländischer Akademien. Auch die Zahl und Bedeutung der Auszeichnungen, Medaillen, Preisen, Ehrendoktorwürden und Ehrenringe, die ihm für sein Wirken verliehen wurden, sind einmalig.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Die Kieselalge Fragilariopsis cylindrus lebt in kleinen Kanälen im Eis, die entstehen, wenn Meerwasser gefriert. (Bildnachweis: Dr. Karen Junge, University of Washington, USA)

Kieselalge im SüdpolarmeerGenom einer antarktischen Alge entschlüsselt

Konstanzer Biologen waren bei der Entschlüsselung des Genoms einer antarktischen Meeresalge und damit an neuen Einblicken in ihre Anpassung an das Leben im Südpolarmeer beteiligt

…mehr
Dr. Thomas Böttcher

Die clevere ZelleHemmt das Schwarmverhalten von Bakterienpopulationen

Bakterien sind in der Natur zumeist weniger Individualisten, sondern liegen als multizelluläre Kollektive vor. Sie können ihr Verhalten koordinieren, und manche Arten können sich wie ein Schwarm fortbewegen. 

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Prof. Dr. Markus Nöthen (links) und Dr. Andreas Forstner mit einem Manhattan-Diagramm

Großangelegte ErbgutanalyseForscher entdecken 30 neue Gene für Depression

Ein internationales Forscher-Konsortium entdeckte unter Beteiligung der Universität Bonn insgesamt 30 neue Genorte, die mit schwerer Depression in Zusammenhang stehen. 14 Erbgutregionen, die Forscher bereits vorher entschlüsselt haben, wurden darüber hinaus bestätigt.

…mehr
Das von mySkin entwickelte mobile Endgerät „OKU“ analysiert verschiedenste Hauteigenschaften und kann Empfehlungen zur Hautpflege geben. (Bild: Evonik)

Digitale HautanalyseEvonik investiert in das amerikanische Start-Up mySkin

Evonik hat über seine Venture Capital-Einheit in das amerikanische Start-Up mySkin, Inc investiert und hält nun eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen zur digitalen Hautanalyse mit Sitz in Jersey City (New Jersey, USA).

…mehr
Die menschliche Nase

Forscher entwickeln GeruchssensorElektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche

Forscher des KIT entwickeln einen alltagstauglichen Sensor, der frühzeitig beispielsweise Kabelbrände oder verdorbene Lebensmittel „riechen“ kann.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter