Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Warum Bioelektroden für die Energieumwandlung nicht stabil sind

Umwandlung von Lichtenergie in chemische EnergieWarum Bioelektroden für die Energieumwandlung nicht stabil sind

Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben herausgefunden, warum Bioelektroden, die den Proteinkomplex aus der Photosynthese Photosystem I, enthalten, nicht langfristig stabil sind. Solche Elektroden könnten nützlich sein, um Lichtenergie umweltschonend in chemische Energie umzuwandeln. Doch die in der Natur stabilen Proteine sind in halbkünstlichen Systemen auf Dauer nicht funktionstüchtig, weil sich reaktive Moleküle bilden, die das Photosystem I schädigen.

sep
sep
sep
sep
Gruppenbild: Bochumer Forscherteam

Das Team um Dr. Fangyuan Zhao, Dr. Felipe Conzuelo und Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann vom Zentrum für Elektrochemie zusammen mit Kollegen des Bochumer Lehrstuhls für Biochemie der Pflanzen beschreibt die Ergebnisse in der Zeitschrift Nature Communications.

Vielversprechende Technik: Bioelektroden
"Die Gesellschaft steht vor der großen Herausforderung, nachhaltigere Wege für die Energieumwandlung und -speicherung finden zu müssen", beschreibt Felipe Conzuelo den Hintergrund des Forschungsprojekts. Dabei sei es wichtig, die Prozesse zu verstehen, die aktuell noch die Lebenszeit von vielversprechenden Techniken limitierten. "Denn nur so können künftig stabile Lösungen entwickelt werden", fügt Fangyuan Zhao hinzu.

Anzeige

Zu den erfolgversprechenden Techniken zählen Elektroden, bei denen das Photosystem I in ein Osmium-haltiges Polymer eingebettet ist. Wird das Photosynthese-Protein durch Licht aktiviert, kann es sehr effizient positive und negative Ladungen voneinander trennen. Dieser Ladungsgradient kann sozusagen als Energiequelle dienen, um weitere Prozesse anzutreiben.

Reaktive Sauerstoffspezies limitieren die Lebenszeit
"Das Photosystem I arbeitet nicht nur effizient, sondern kommt in der Natur auch in großen Mengen vor – das macht es interessant für halbkünstliche Systeme für die Energieumwandlung", erklärt Felipe Conzuelo. Arbeitet die Bioelektrode jedoch in einer sauerstoffhaltigen Umgebung, nimmt sie langfristig dadurch Schaden.

Die Bochumer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzten die sogenannte elektrochemische Rastermikroskopie, um die Vorgänge an der Elektrodenoberfläche zu verfolgen. An dieser ist das Photosystem I in ein Osmium-haltiges Polymer eingebettet. Sie beobachteten, welche Moleküle sich an der Elektrodenoberfläche bilden, wenn diese mit Licht beschienen wird. Dazu setzten sie das System verschiedenen Sauerstoffkonzentrationen aus.

Es zeigte sich, dass die Bestrahlung mit Licht reaktive Sauerstoffspezies sowie Wasserstoffperoxid entstehen ließ, die das Photosystem I auf Dauer schädigen können. "Basierend auf unseren Ergebnissen scheint es empfehlenswert, Bioelektroden mit Photosystem I so zu designen, dass sie in einer sauerstofffreien Umgebung operieren können", resümiert Conzuelo.

Förderung

Finanzielle Unterstützung für die Arbeiten kam von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Exzellenzclusters Resolv (EXC 1069) sowie des deutsch-israelischen Projekts "Nanoengineered optoelectronics with biomaterials and bioinspired assemblies" und vom Europäischen Forschungsrat im Rahmen eines ERC Starting Grant (715900).

Originalveröffentlichung

Fangyuan Zhao, Steffen Hardt, Volker Hartmann, Huijie Zhang, Marc M. Nowaczyk, Matthias Rögner, Nicolas Plumeré, Wolfgang Schuhmann, Felipe Conzuelo: Light-induced formation of partially reduced oxygen species limits the lifetime of photosystem 1-based biocathodes, in: Nature Communications, 2018, DOI: 10.1038/s41467-018-04433-z

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

OLEDs: Ultradünnschicht erhöht Effizienz deutlich

OLEDsUltradünnschicht erhöht Effizienz deutlich

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz haben ein unerwartetes Versuchsergebnis erhalten: Sie haben eine neue Methode entdeckt, um die Kontakte in OLEDs zu verbessern. Dieser neue Ansatz führt zu einer höheren Energieeffizienz und kann praktisch in jedem organischen Halbleiterelement genutzt werden.

…mehr

BatteriematerialienGründung von BASF Toda America

BASF, der weltweit größte Chemiezulieferer für die Automobilindustrie, hat die Vereinbarung zur Gründung von BASF Toda America (BTA) vollzogen. Als ein weiterer Schritt entlang der BASF-Wachstumsstrategie für ihr Geschäft mit Batteriematerialien wird das neue Unternehmen mehrheitlich im Besitz und unter der Kontrolle von BASF stehen.

…mehr
Medizintechnik: Hautverträgliche Elektroden – von der Natur inspiriert

MedizintechnikHautverträgliche Elektroden – von der Natur inspiriert

Forschende der ETH Zürich haben neuartige Elektroden für die Gesundheitsüberwachung entwickelt, die optimal an der Haut haften und hochqualitative Signale aufzeichnen können. Zwei junge Spin-off-Gründer wollen das Produkt noch dieses Jahr zur Marktreife bringen.

…mehr
Hochleistungsbatterien: Alternativen zu problematischem Lithium

HochleistungsbatterienAlternativen zu problematischem Lithium

Chemiker der TU Berlin um Prof. Dr. Peter Strasser entwickeln einen neuen Typ von Elektrodenmaterial für sichere Batterien, die auf Aluminium und Magnesium statt Lithium beruhen.

…mehr
Energiespeicher: Porphyrin macht Elektrodenmaterial hochleistungsfähig

EnergiespeicherPorphyrin macht Elektrodenmaterial hochleistungsfähig

Die Ladegeschwindigkeit von Akkus lässt sich deutlich steigern, wenn man Porphyrin in den Elektroden nutzt. Forscher des KIT haben das neue Materialsystem jetzt vorgestellt, das Basis sein könnte für leistungsstarke Akkus und Superkondensatoren.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Nichts mehr verpassen!

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter