Kontrollierter Gasdurchfluss

Massenflussregler und Massendurchflussmesser

Sensorhersteller Sensirion erweitert seine Produktpalette um zwei weitere Massenflussregler der Serie SFC5500 sowie um vier Massendurchflussmesser der Serie SFM5500, die die Serie SFM5500 bilden. Diese Massenflussregler und -messer eignen sich für Analyse-, Medizin- und Industrieanwendungen.

© Sensirion

Die Massenflussregler und -durchflussmesser sind für mehrere Gase kalibriert und haben Steckanschlüsse, die der Benutzer selbst aus der Liste kompatibler Teile auswählen und austauschen kann. Dank seines weiten Regelbereichs kann jedes Gerät mehrere Durchflussbereiche abdecken, für die nach Herstellerangaben sonst separate Geräte erforderlich sind. Der Massenflussregler SFC5500 ist nun für den Bereich von 50 sccm bis 200 slm verfügbar. Zudem wird mit der neuen Massendurchflussmesserserie SFM5500 eine ventillose Schwesterversion des SFC5500 angeboten. Diese druckfesten Massenflussmesser gibt es für die Regelbereiche 50 sccm, 0,5 slm, 2 slm und 10 slm.

Der Sensor basiert auf dem mikrothermischen Messprinzip sowie der "CMOSens® MEMS"-Technologie von Sensirion. Laut Herstelleangaben müssen die Geräte beider Serien im laufenden Betrieb nicht nachkalibriert werden.

Sensirion hebt als Besonderheit den besonders großen Regelbereich hervor, den der "CMOSens® MEMS"-Durchflusssensor möglich mache, sowie die Kalibration für unterschiedliche Gase und austauschbare Steckanschlüsse. Die Geräte eignen sich für eine Vielzahl von Analyse-, Medizin- und Industrieanwendungen, so z.B. Mischgasanwendungen in Medizin- und Analyseinstrumenten, Prozesssteuerung und Industrieautomatisierung, Forschung und Entwicklung sowie Prototyping.

Anzeige

Quelle: Sensirion

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite