UVC-Radiometer

Messung der Bestrahlungsstärke von keimtötenden UV-Lichtquellen

Gigahertz-Optik hat das Radiometer X1-1-UV-3727 entwickelt, um die von Excimer-Lampen bei 222 nm erzeugte UVC-Bestrahlungsstärke sowie die daraus resultierende Dosis zu messen.

X1-1-UV-3727 Radiometer. © Gigahertz-Optik

Zusätzlich ist auch die Messung anderer keimtötender UV-Lichtquellen möglich, einschließlich Niederdruck-Hg-Lampen und UV-LEDs. Jedes Messgerät verfügt über einen großen Dynamikbereich und wird mit einem rückführbaren Kalibrierzertifikat des nach ISO 17025 akkreditierten Kalibrierlabors der Gigahertz-Optik ausgeliefert.

Die kurzwellige UVC-Strahlung, die bei 222 nm von Kr-Cl-Excimer-Lampen erzeugt wird, ist Gegenstand zahlreicher Studien und ist gegen eine Vielzahl von Krankheitserregern wirksam, so der Messtechnik-Hersteller. Insbesondere wird angenommen, dass sie eine geringere photobiologische Gefährdung darstellt, da kurzwellige UVC-Strahlung nicht so tief in die menschliche Haut eindringen kann wie die langwelligere UV-Strahlung, die von Niederdruck-Hg-Lampen und UVC-LEDs erzeugt wird.

Das Radiometer X-1-1-UV-3727 misst die UV-C-Bestrahlungsstärke über einen breiten Dynamikbereich von 0,002 µW / cm² bis 1 000 mW / cm², was die Untersuchung von sowohl der keimtötenden Wirksamkeit als auch der Gefährdung ermöglicht. Das Messgerät wird zusammen mit Kalibrierungen bei 222 nm für Excimer-Lampen, 254 nm für Niederdruck-Hg-Lampen und wellenlängenabhängigen Kalibrierfaktoren für UV-LEDs (von 250 nm bis 300 nm in 5-nm-Schritten) angeboten. Die flache spektrale Empfindlichkeitskurve des Detektors soll geringste Messunsicherheit unabhängig von der genauen Wellenlänge der UV-LEDs gewährleisten, die zwangsläufig je nach Betriebsbedingungen und Fertigungstoleranzen variiert.

Anzeige

Das Handmessgerät bietet eine Echtzeitanzeige der Bestrahlungsstärke (mW / cm²) oder Dosis (mJ / cm²) und verfügt über eine Peak-Hold-Funktion. Das Gerät kann auch über seine USB-Schnittstelle mit der optionalen Software S-X1 betrieben werden. Zur korrekten Messung der Bestrahlungsstärke ist die Eingangsoptik des Detektors ein Diffusor mit einem Kosinus-Sichtfeld. Der Detektor ist vorgealtert, um Alterungseffekte deutlich zu reduzieren, die durch langfristige UV-Bestrahlung entstehen.

Gigahertz-Optik betreibt ein eigenes Kalibrierlabor, das zudem nach DIN EN ISO / IEC 17025 akkreditiert ist. Zusätzlich zur absoluten radiometrischen Kalibrierung wird jedes von dem Unternehmen produzierte UV-Radiometer individuell hinsichtlich seiner relativen spektralen Empfindlichkeit kalibriert. Dies ermöglicht gemäß CIE 220:2016 eine Korrektur des spektralen Fehlanpassungsfehlers und damit eine Reduzierung der Gesamtmessunsicherheit.

Quelle: Gigahertz-Optik

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite