analytica-Neuheit

BINDER erweitert Produktreihe mit neuen CO2-Inkubatoren

Kein Problem ist bei der Zellkultivierung weiter verbreitet oder gefürchteter als die Kontamination. Die Kontaminanten verwerten Nährstoffe sehr effektiv und wachsen meist schneller als die Zellkultur.

Für den Wissenschaftler kann dies katastrophale Folgen haben. Neben dem Imageverlust und dem finanziellen Schaden können sich die Kontaminanten oft unentdeckt auf andere Kulturen ausbreiten und die Versuchsergebnisse verfälschen. Wird die Verunreinigung dann entdeckt, ist der zeitliche Verlust bereits groß und die Ergebnisse der letzten Wochen und Monate sind wertlos.

Aus diesem Grund hat die BINDER GmbH mit der CB-Serie die nächste Generation von CO2-Inkubatoren entwickelt. Alle Geräte können sich mittels Heißluftsterilisation bei 180 °C quasi über Nacht selbst sterilisieren. Weltweit einzigartig ist der fest installierte hitzesterilisierbare CO2-Sensor mit IR-Technologie. Ohne zusätzlichen Aufwand wird der gesamte Innenraum samt Sensor sterilisiert, demzufolge wird eine extrem hohe Sicherheit erreicht.

Um die potenziellen Kontaminationsflächen so klein wie möglich zu halten, wurden die Innenflächen des Innenkessels entsprechend auf ein Minimum reduziert. Der Innenkessel besteht aus poliertem Edelstahl mit abgerundeten Ecken und so wenigen Einbauten wie möglich. Dies vereinfacht den Reinigungsprozess extrem und bedeutet zusätzlich eine Zeitersparnis, da weniger Zeit für das manuelle Reinigen verloren geht. Durch das weiterentwickelte Befeuchtungssystem konnten die Feuchte-Erholzeiten (nach Türöffnung) um über 50 % beschleunigt werden. Damit wird die Verdunstung des Mediums auf ein Minimum reduziert.

Anzeige

Alle Geräte sind mit einem neuen Controller mit 5,7-Zoll-Farbdisplay versehen. Der Regler zeichnet sämtliche Daten auf, mittels USB-Schnittstelle können diese zum PC übertragen werden. Auf diese Art können die Inkubationsbedingungen lückenlos dokumentiert und rückverfolgt werden. Dies ist gerade bei der Herstellung von Zell- und Gewebekulturen unerlässlich.

"Die Inkubatoren aus der neuen CB-Reihe sind perfekt für Wissenschaftler, die sich mit ihrer Forschung und nicht mit dem Gerät beziehungsweise dessen Reinigung beschäftigen möchten", so Dr. Jens Thielmann, verantwortlicher Produktmanager für Growth & Preservation der BINDER GmbH.

Am Messestand auf der analytica in München (Halle B2, Stand 137) können sich Besucher vom 01. bis 04. April von den Experten vor Ort individuell beraten lassen.

Ein Video zum Thema finden Sie unter http://bit.ly/1oy8F81, Mehr Informationen unter www.co2-incubator.com.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...

Brutschränke

Klassifiziert als Medizinprodukt

Die Memmert CO2-Brutschränke ICOmed sind als Medizinprodukte der Klasse IIa für die In-vitro-Fertilisation sowie die Biosynthese klassifiziert. Die Geräte tragen zum CE-Zeichen den Zusatz 0197 für die Kennzeichnung der TÜV Rheinland LGA Products...

mehr...
Anzeige

Sicher inkubieren

Keine Angst vor Stromausfall

Bereits in der dritten Generation entwickelt und produziert Memmert an zwei Standorten in Deutschland Temperiergeräte. In diesem Jahr steht der - nach Angaben des Herstellers - sichere und bedienerfreundliche CO2-Brutschrank ICO im Fokus des...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...