Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Genomics/Proteomics> Produkt-Innovationen>

Proteinsynthese - Direkter mRNA-Transfer

ProteinsyntheseDirekter mRNA-Transfer

Das Reagenz Fuse-It-mRNA ermöglicht den unmittelbaren mRNA-Transfer und eine hocheffiziente Proteinsynthese in schwer zu transfizierenden Zellen. Mit Fuse-It-mRNA bietet ibidi eine einfache und effiziente Methode für den Endosom-unabhängigen mRNA-Transfer in Stammzellen oder primäre Zellen (z.B. Neuronen oder HUVEC) an. Gleich- zeitig ist die Methode sehr zellschonend.

sep
sep
sep
sep
mRNA-Transfer

Der liposomale Fuse-It-Träger, der die mRNA enthält, fusioniert einfach mit der Zellmembran und entlässt die mRNA direkt in das Zytoplasma. Die mRNA-Translation beginnt sofort ohne störende Prozesse wie Endozytose, lyosomale Degradation oder Mitose.

Basierend auf der Ladung natürlicher Zellmembranen, können Fuse-It-mRNA-Liposomen mit den meisten Zelltypen sehr wirksam fusionieren. Zelllinien, nicht-proliferierende Zellen (z.B. Neuronen) und ein breites Spektrum von schwer zu transfizierenden Primärzellen können die mRNA direkt im Zytosol translatieren.

Membranfusion mit Fuse-It-mRNA führt zu einer schnellen und hocheffizienten Proteinsynthese ohne das Risiko der Integration ins zelluläre Genom.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Einzelmolekül-Fluoreszenzspektroskopie

Aufklärung mit SpektroskopieNeues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

UZH-Forschende haben ein bisher unerkanntes Prinzip entdeckt, wie Eiweiße miteinander interagieren und sich Zellen organisieren. Um dem neu entdeckten Bindungsprinzip Rechnung zu tragen, müssten zukünftig die Lehrbücher revidiert werden.

…mehr

Seminar: HPLC-MethodenentwicklungAnalyse therapeutischer Proteine

Dieser Kurs vermittelt umfangreiches Know-how zur Entwicklung von HPLC-Methoden zur Trennung therapeutischer Proteine. Er ist ein Treffpunkt für Methodenentwickler, die ihre Arbeit nach Quality by Design-(QbD-)Grundsätzen gestalten möchten.

 

…mehr
Aminosäuren: Warum genau diese zwanzig?

AminosäurenWarum genau diese zwanzig?

Mainzer Wissenschaftler haben mittels quantenchemischer Berechnungen eine Lösung für eine der ältesten Fragen der Biochemie gefunden: Erstmals können sie erklären, warum es heute 20 Aminosäuren gibt, aus denen alles Leben aufgebaut ist, obwohl die ersten im Lauf der Zeit entstandenen 13 Aminosäuren ausreichen, um ein umfassendes Repertoire an funktionalen Proteinen aufzubauen.

…mehr
Molekulare Proteindiagnostik: Richtfest an der RUB

Molekulare ProteindiagnostikRichtfest an der RUB

Das Forschungszentrum für molekulare Proteindiagnostik an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) feierte jetzt Richtfest. Künftig soll es Forschern neue Möglichkeiten bieten, Krankheiten wie Krebs oder Alzheimer frühzeitig zu erkennen.

…mehr
Superklebstoff aus Darmbakterien: Muschelbasierter Klebstoff für Knochenbrüche

Superklebstoff aus DarmbakterienMuschelbasierter Klebstoff für Knochenbrüche

UniCat-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben Stämme des Darmbakteriums Escherichia coli so umprogrammiert, dass mithilfe der Bakterien der biologische Unterwasserklebstoff von Miesmuscheln produziert werden kann. Damit ergeben sich neue Möglichkeiten zum Kleben von gebrochenen Knochen oder Zähnen, die mit diesem Bioklebstoff wieder zusammenwachsen könnten.

 

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung