Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Zell- und Mikrobiologie>

Twist1 könnte als Grundlage für therapeutische Ansätze bei der Tumorbehandlung genutzt werden

Transkriptionsfaktor Twist1Komplexer Regulator des Zellwachstums

Der Transkriptionsfaktor Twist1 ist entscheidend für die Plastizität von Zellen. Je nach Aktivität des Faktors besitzen die Zellen mehr oder weniger Stammzelleigenschaften. Somit steuert Twist1 das Entwicklungs- und Wachstumspotenzial von Zellen und ist daher an einer Reihe normaler, aber auch krankhafter Prozesse, wie beispielsweise dem Tumorwachstum, beteiligt.

sep
sep
sep
sep

Diese komplexen, teils konträren Eigenschaften von Twist1 konnten Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München nun aufdecken. Ihre Ergebnisse sind im Fachjournal „Cell Reports“ veröffentlicht.

„Ist Twist1 vorübergehend aktiv und anschließend wieder deaktiviert, fördert dies Stammzell-ähnliche Eigenschaften einer Zelle und deren Plastizität. Eine kontinuierliche, chronische Faktoraktivität dagegen unterdrückt die Stammzelleigenschaften in den Zellen“, fasst Studienleiterin Christina Scheel die Ergebnisse zusammen. „Über den Einfluss von Twist1 auf das Entwicklungspotenzial von Zellen gab es bislang viele, teils widersprüchliche Forschungsergebnisse – unsere Daten konnten wichtige Zusammenhänge aufdecken und Klärung schaffen.“

Anzeige

Grad und Dauer der Aktivität von Twist1 entscheidend
Die Wissenschaftler des Instituts für Stammzellforschung und des Instituts für Experimentelle Genetik am Helmholtz Zentrum München (HMGU) untersuchten, wie Zellen des Brustgewebes auf die Aktivität von Twist1 reagierten. Dabei konnten sie nachweisen, dass der Aktivitätsgrad und die Dauer der Aktivität von Twist1 ein entscheidender Faktor für die Plastizität und das Wachstum der Zellen ist.

Tumorzellen nutzen Twist1 als Wachstumsfaktor
Eine hohe Plastizität bedeutet ein hohes Entwicklungs- und Regenerationspotenzial bei den Zellen – ähnlich den Stammzellen. Dies machen sich allerdings auch Tumorzellen zunutze, indem sie Twist1 für ein aggressives und streuendes Wachstum einsetzen. Das Team um Christina Scheel, Johanna Schmidt und Elena Panzilius vom HMGU konnte mit seinen Untersuchungen zeigen, welch komplexe Schlüsselrolle Twist1 beim Zellwachstum zukommt.

„Unsere Ergebnisse liefern wichtige Erkenntnisse, um die Regeneration und das Wachstum von gesunden Zellen und Tumorzellen weiter zu erforschen und künftig sogar beeinflussen zu können“, erklärt Erstautorin Johanna Schmidt. „Diese spezifischen Wirkungen von Twist1 könnten als Grundlage für therapeutische Ansätze sowohl bei der Regeneration von Gewebe als auch bei der Tumorbehandlung genutzt werden“, ergänzt Co-Autorin Elena Panzilius.

Original-Publikation:
Schmidt, J. et al. (2015), Stem-Cell-like Properties and Epithelial Plasticity Arise as Stable Traits after Transient Twist1 Activation, Cell Reports, DOI: 10.1016/j.celrep.2014.12.032.

Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Christina Scheel
Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Institut für Stammzellforschung
Ingolstädter Landstr. 1
85764 Neuherberg
E-Mail: christina.scheel@helmholtz-muenchen.de.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Dr. Sonja M. Keßler

Prognostischer Marker für GallenblasenkrebsProtein lässt Tumoren wachsen

Eine deutsche Forscherin hat ein Protein entdeckt, das mit dem Tumorwachstum bei Gallenblasenkrebs in Verbindung steht und als so genannter prognostischer Marker Rückschlüsse zulässt, wie die Krebserkrankung verlaufen wird. Das Protein, IMP2, spielt im Normalfall eine Rolle bei der Embryonalentwicklung.

…mehr
Immunzellen

Bauchspeicheldrüsenkrebs hemmenImmunzellen blockieren

Forscher aus Heidelberg und den USA zeigten: Aktivieren Immunzellen im Kampf gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs einen bestimmten Signalweg, fördern sie damit das Tumorwachstum statt es zu hemmen.

…mehr
Glioblastom

HirntumoreEin bösartiges Netzwerk macht Tumore resistent gegen Therapie

Glioblastome sind die bösartigsten unter den Hirntumoren. Ärzte und Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Uniklinikums Heidelberg beschreiben dass die Glioblastomzellen untereinander durch Zellfortsätze verbunden sind.

…mehr
Onkologie: Neues Analyseverfahren könnte Brustkrebstherapie revolutionieren

OnkologieNeues Analyseverfahren könnte Brustkrebstherapie revolutionieren

Bindegewebszellen können das Tumorwachstum entscheidend beeinflussen. Dies ist seit Längerem bekannt. Neu ist ein Auswerteverfahren, das der Bioanalytiker Christopher Gerner und ein interdisziplinäres Team von der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien entwickelt haben.

…mehr

LymphdrüsenkrebsForscher identifizieren Immunzellen als Wachstumsbeschleuniger

Statt den Körper im Kampf gegen eine Krebserkrankung zu unterstützen, kann eine Gruppe von Immunzellen auch das Gegenteil bewirken und dazu beitragen, dass der Tumor weiter wächst und vor der Immunabwehr abgeschirmt wird. Das ist zum Beispiel der Fall bei Darm- und Magenkrebs, Brust- und Prostatakrebs.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung