FAU-Forscher machen Antikörper noch wirksamer

Zuckermoleküle helfen heilen

Wie man mithilfe von Zucker besonders wirksame Antikörper formen kann, haben jetzt Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) um den Biologen Prof. Dr. Falk Nimmerjahn in Zusammenarbeit mit Forschergruppen aus Schweden und Kroatien herausgefunden und im Fachjournal „Cell Reports“ veröffentlicht. Die neuen Erkenntnisse können bei der Antikörpertherapie von Krebs und Autoimmunerkrankungen eingesetzt werden.

Leitet an der FAU den Lehrstuhl für Genetik: Prof. Dr. Falk Nimmerjahn. (Bild: Georg Pöhlein)

Zucker ist nicht nur ein Grundbaustein unserer Ernährung, sondern spielt auch eine wichtige Rolle für die Funktion von Proteinen im Körper. Verschiedene Arten von Zucker sind maßgeblich daran beteiligt, dass Eiweißmoleküle eine korrekte Struktur aufbauen und nicht mehr funktionsfähige Moleküle aus dem Organismus entfernt werden.

Zu den Proteinen zählen auch Antikörper, und diese sind aus der modernen Therapie von Krebs und Autoimmunerkrankungen nicht mehr wegzudenken. Zuckermoleküle haben im Fall von Antikörpern nicht nur eine strukturgebende Funktion, sondern beeinflussen auch deren Fähigkeiten als Helfer der Immunabwehr. So wirken Antikörper gegen bestimmte Tumore deutlich stärker, wenn man bestimmte Zuckerreste aus ihnen entfernt, was man sich schon heute in der klinischen Anwendung zunutze macht. Andere Zuckerreste können diese wichtige tumorzerstörende Funktion von Antikörpern unterbinden und damit einer erfolgreichen Therapie entgegenstehen.

Anzeige

Will man Antikörper künstlich produzieren, stellt sich ein Problem: Zuckermoleküle kommen in vielfältigen Formen vor, die sowohl aktivitätsfördernde sowie hemmende Effekte haben können. Den Wissenschaftlern um Falk Nimmerjahn ist es nun gelungen, eine Art Anforderungskatalog zu erstellen, in dem beschrieben wird, wie die Zuckerreste im Antikörper strukturiert werden müssen, um deren wichtige immunaktivierenden Funktionen zu erhalten, jedoch die immunhemmenden Aktivitäten zu unterbinden.

„Dies könnte es uns in Zukunft ermöglichen, sehr gut definierte therapeutische Antikörperpräparate herzustellen, die zum einen eine verbesserte Wirkung, zum anderen aber vor allem eine verminderte Anzahl an unerwünschten Nebeneffekten haben könnten“, erklärt Prof. Nimmerjahn.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Falk Nimmerjahn
E-Mail: falk.nimmerjahn@fau.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Immunologie

Ein Zucker bestimmt, wie Antikörper wirken

Antikörper schützen vor Krankheiten – können jedoch bei Fehlreaktionen auch den eigenen Organismus schädigen. Forscher der Universität Zürich haben nun herausgefunden, dass ein bestimmter Zucker im Antikörper entscheidet, ob eine körpereigene Zelle...

mehr...
Anzeige

Onkologie

Immuntherapie direkt aus der Krebszelle

Bispezifische Antikörperfragmente, sogenannte BiTEs, verbinden T-Zellen mit den Tumorzellen und können dadurch den programmierten Zelltod der Krebszelle auslösen. Heidelberger Wissenschaftlern ist es jetzt gelungen, BiTEs durch die Krebszellen...

mehr...