Entstehung von Thrombose

Welche Rolle spielen Rezeptoren des angeborenen Immunsystems?

Bei bakteriellen Infektionen reagiert das körpereigene Immunsystem oft über das erforderliche Maß hinaus: Es bekämpft bakterielle Infektionen häufig durch Bildung eines Thrombus (Blutgerinnsel). Die angeborene Immunität schädigt damit potenziell den menschlichen Organismus, weil daraus Folgeerkrankungen wie zum Beispiel ein Schlaganfall entstehen können.

Der Wissenschaftliche Direktor des CTH, Univ.-Prof. Dr. Wolfram Ruf (rechts), freut sich gemeinsam mit Dr. Christoph Reinhardt (links) und Dr. Sven Jäckel (Mitte) über die Förderung durch die Else Kröner-Fresenius-Stiftung. (Foto Thomas Böhm – Universitätsmedizin Mainz)

Die Thrombusentwicklung ist auf eine Überaktivierung des Blutgerinnungssystems zurückzuführen. Doch wie läuft dieser Prozess ab? Und welchen Einfluss könnten aktivierte angeborene Immunrezeptoren auf die Funktion von Blutplättchen haben? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt eines aktuellen Forschungsprojekts der Juniorgruppe von Dr. Christoph Reinhardt am Centrum für Thrombose und Hämostase (CTH) der Universitätsmedizin Mainz. Ergebnisse dieses Forschungsprojekts können dazu beitragen, neue Interventionsstrategien zur Behandlung der Arteriellen Thrombose und insbesondere des Schlaganfalls zu entwickeln. Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung fördert dieses Projekt mit rund 100000 Euro.

Bei einer Thrombose bildet sich in einem gesunden oder vorgeschädigten Blutgefäß ein Blutgerinnsel und verengt oder verstopft das Gefäß. Gefährliche Komplikationen einer Thrombose sind der Herzinfarkt, die Lungenembolie oder der Schlaganfall, die im schlimmsten Fall tödlich verlaufen können.

In ihrem Forschungsprojekt mit dem Titel „Rolle von Toll like Rezeptor-2 bei der arteriellen Thrombozytenadhäsion“ untersuchen Dr. Christoph Reinhardt und Dr. Sven Jäckel vom CTH die durch Mikroorganismen hervorgerufenen Mechanismen, die zur Thrombusentwicklung führen können. Dabei wollen sie unter anderem herausfinden, ob die bakterielle Aktivierung angeborener Immunrezeptoren – wie der Toll like Rezeptor-2 und seine Signalmechanismen – Blutplättchen in ihrer Funktionsweise beeinflusst. Ziel ist es, die beteiligten Signalwege zu identifizieren, die dazu beitragen, dass es zu einer Thrombozytenadhäsion (Adhäsion bezeichnet Anhaftung) kommt.

Anzeige

„Die Förderung der Else Kröner-Fresenius-Stiftung wird es dem CTH-Juniorgruppenleiter Christoph Reinhardt und seinem Kollegen Sven Jäckel ermöglichen, ein vielversprechendes und innovatives Forschungsfeld zu erschließen“, sagt der Wissenschaftliche Direktor des CTH, Univ.-Prof. Dr. Wolfram Ruf, und fügt hinzu: „Dass Bestandteile des angeborenen Immunsystems die Entstehung von Thrombosen begünstigen, haben wir seit langem gewusst. Nun ist es entscheidend, die zellspezifische Wirkung dieser Signalwege besser zu verstehen, um darauf aufbauend effektive pharmakologische Interventionsstrategien entwickeln zu können. Genau da setzt dieses Forschungsprojekt an.“

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Wolfram Ruf
Wissenschaftlicher Direktor des CTH
Universitätsmedizin Mainz
E-Mail: ruf@uni-mainz.de
Internet: www.cth-mainz.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige

Immunsystem

Granulozyten „killen“ mit Chlorbleiche

Bestimmte weiße Blutkörperchen schützen uns vor Bakterien, indem sie sie „auffressen“. Was genau danach passiert, konnte ein Forscherteam der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Bonn dank neu entwickelter Fluoreszenzproteine erstmals unter...

mehr...
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Immunologie

Warum infizierte Affen kein AIDS entwickeln

Einige Affenarten entwickeln niemals eine Immunschwäche, obwohl sie mit einem engen Verwandten des AIDS-Erregers infiziert sind. Eine internationale Forschergruppe hat nun molekulare Unterschiede zum menschlichen Immunsystem identifiziert, die das...

mehr...