Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

HPLC-TippDer HPLC-Tipp

Geisterpeaks beim Blindgradienten

sep
sep
sep
sep

von Dr. Stavros Kromidas, Saarbrücken

Der Fall

Es ist Usus, vor einem Gradientenlauf einen ,,Blindgradienten" zu fahren. Sollte nun bei diesem Testlauf die Drift auffallend stark sein oder sollten gar ,,Geisterpeaks" erscheinen, besteht Handlungsbedarf, denn: Wir haben es hier mit Kontaminationen zu tun. Wie könnte man jetzt den Herkunftsort der Kontamination ausfindig machen?

Die Lösung

1. Man verlängere die Equilibrierzeit vor der nächsten Injektion. Wird ein vorher festtgestellter ,,Geisterpeak" größer oder nimmt die Drift zu, so liegt das Problem in der wässrigen/wasserreichen Phase. Knüpfen Sie sich die Reinheit des Wassers und von eventuellen Zusätzen vor: Wasser mit UV-Licht bestrahlen, falls Algen im Spiel sind, Patrone(n) aus der Milli-Q-Anlage erneuern, anderes Wasser ausprobieren, an ein anderes Spülmittel für die Spülmaschine denken usw.

2. Wird ein ,,Geisterpeak" bei einem zweiten Lauf kleiner? Die Verunreinigung befindet sich auf der Säule oder sonst irgendwo im Gerät, die Devise lautet hier: Nach dem Trennlauf länger/gründlicher spülen! Wenn der ,,Dreck" sich außerhalb der Säule befindet, dann häufig in der Spritze/am Einspritzblock des Probengebers.

Anzeige

Empfohlene Vorgehensweise:

• Blindgradient mit ,,Null-Injektion". Geisterpeak zu sehen? Kapillaren und Detektorzelle reinigen.

• Blindgradient mit ,,Eluent-Injektion". Geisterpeak zu sehen? Spritze/Einspritzblock reinigen, am besten mit: NH3 conc., 0,1 N HNO3, Aceton, Isopropanol, Tetrahydrofuran, Ether. Kaum eine Verunreinigung hätte hier noch eine Chance, an irgend einer Oberfläche sich fest zu halten.

Übrigens: Direkt nach einem Dichtungswechsel erscheinen häufig ,,Geisterpeaks", die aber schnell wieder verschwinden.

Das Fazit

Es ist sinnvoll, zuerst den Ort einer vermeintlichen Kontamination zu suchen. Man kann dann gezielt das entsprechende Modul reinigen und bräuchte nicht auf gut Glück die ganze Anlage mit Acetonitril zu spülen.

ã by Stavros Kromidas
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Der HPLC-Tipp: LC/MS-Kontaminationen: DMSO aus der Transfer-Kapillare

Der HPLC-TippLC/MS-Kontaminationen: DMSO aus der Transfer-Kapillare

Die LC/MS-Kopplung hält immer schneller Einzug in viele Labors. Diesmal geht Klaus Illig auf tägliche Probleme ein und zeigt Lösungen auf.

…mehr

HPLC-TippSehr kleine Peaks – was kann ich tun?

Nehmen wir an, Sie müssen Komponenten in einer extrem geringen Konzentration quantifizieren – die Peaks sind einfach sehr klein. Es geht also im vorliegenden Fall vordergründlich nicht um eine gute Auflösung, es geht um eine gute Detektierbarkeit.

…mehr
HPLC-Tipp: Welchen Detektor soll ich verwenden?

HPLC-TippWelchen Detektor soll ich verwenden?

Welchen Detektor soll ich verwenden? Die Frage ist trivial und schwer zugleich.

…mehr
Dynamische Mischkammer mit Magnetrührstäbchen

HPLC-TippGeisterpeaks durch Rückstände in der Mischkammer

In einer von mehreren Benutzern abwechselnd gefahrenen HPLC-Gradientenanlage treten immer wieder unerklärliche Störungen im Chromatogramm auf, die auch durch intensives Spülen nicht zu beseitigen sind.

…mehr

HPLC-TippAnalytischer Methodentransfer von HPLC-Methoden – Teil 3

Im zweiten Teil der Kleinen-Tipps-Serie zum Methodentransfer von HPLC-Methoden hat Mike Hillebrand auf fehlende Infos beim Methodentransfer hingewiesen. Fehlende Infos dürften in der Tat eine der häufigsten Ursachen für missglückte Methodentransfers sein. Im dritten und letzten Tipp zu diesem Thema greife ich daher diese Problematik erneut auf.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung