Leistungsstark, sicher, sparsam

Effiziente Laborspüler

Miele Professional zeigte auf der analytica Laborspüler, die sich durch ihren geringen Verbrauch an Wasser, Strom und Prozesschemie auszeichnen. Kern der Serie mit 60 und 90 cm breiten Geräten ist ein innovatives Spülsystem, das mehr Kapazität und bessere Aufbereitungsergebnisse bei gleichzeitig reduziertem Ressourceneinsatz bietet.

Für die Aufbereitung verschiedenster Laborgläser steht eine Vielzahl an Beladungswagen und Körben zur Verfügung. (Foto: Miele)

Im Vergleich zur Vorgängergeneration können jetzt fast 400 % mehr Rundkolben und Flaschen (50...100 ml Inhalt) pro Charge gespült und desinfiziert werden. Die patentierte, drehzahlvariable Umwälzpumpe passt den Wasserdruck in den verschiedenen Programmphasen der jeweiligen Anforderung an. Dies spart Wasser und darüber hinaus Energie – und senkt, je nach Programm und Anforderung, bis zu 45 % des Verbrauchs im Vergleich zur Vorgängergeneration.

Alle Heizelemente sind in der Pumpe integriert und reduzieren so das Risiko von Ablagerungen im Spülraum. In Kombination mit den glatten, per Laser verschweißten Spülraumnähten setzt dies einen neuen Standard in puncto Hygiene. Außerdem heizt die Pumpe das Wasser besonders schnell auf und verkürzt so die Programmlaufzeiten. Die Zuführung von Wasser und Trocknungsluft in die Beladungswagen wurde ebenfalls optimiert. Die Versorgung erfolgt nun aus der Geräterückwand. Die Spülflotte wird durch eine horizontale Wasserführung verlustarm zum Sprüharm geleitet und ermöglicht so eine effizientere Ressourcennutzung.

Anzeige

Die Ventile nicht verwendeter Korbankopplungen verschließen sich automatisch, um einen Druckverlust im Spülsystem zu vermeiden und den Wasserverbrauch insgesamt zu senken. Eine automatische Sprüharm- und Spüldruckkontrolle überwacht den ordnungsgemäßen Ablauf des Aufbereitungsprogramms und weist den Anwender frühzeitig auf gegebenenfalls auftretende Abweichungen hin.

Nach Abschluss der letzten Spülphase wird der Wasserdampf aus dem Spülraum in den Dampfkondensator an der Rückseite des Gerätes geleitet und kondensiert. In Geräten mit der Ausstattung EcoDry öffnet sich nach Programmende automatisch die Tür, sobald die Temperatur im Spülraum 70 °C unterschreitet. Dadurch entweicht die restliche heiße und feuchte Luft innerhalb kurzer Zeit aus dem Spülraum: Das Spülgut trocknet zuverlässig und kühlt schnell ab. In Modellen mit der Trocknungsfunktion DryPlus wird die im Spülraum verbleibende Feuchtigkeit von der aufgeheizten Trocknungsluft aufgenommen und durch den Dampfkondensator nach außen geführt. Dabei verhindert ein hocheffizienter HEPA-Luftfilter Klasse H13, dass Partikel aus der Umgebungsluft in das Trocknungssystem einströmen und sich auf dem Spülgut ablagern.

In allen Geräten wird die Tür mit der neuen Funktion AutoClose automatisch zugezogen und sicher verschlossen: Dazu genügt bereits ein leichtes Anlehnen der Gerätetür. Für zusätzlichen Komfort und Ergonomie sorgt das neue, patentierte Salzgefäß, das sich in der Tür und nicht mehr unten im Spülraum befindet. Deshalb ist das Nachfüllen von Regeneriersalz jetzt bequem und rückenschonend im Stehen möglich.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Raumklima in Laboren

Raumluftbefeuchter mit App-Steuerung

Condair Systems präsentiert auf der Analytica mit „Condair HumiLife“ eine SmartApp-gesteuerte Luftbefeuchtung. Die Erweiterung der Produktpalette zielt nach Herstellerangaben auf die individuelle Befeuchtung kleinerer Arbeitsbereiche für den Schutz...

mehr...

Verdünnungspuffer

Störeffekte reduzieren

„Assay Defender®“ von Candor Bioscience ist ein gebrauchsfertiger Probenverdünnungspuffer zur Reduktion von Störeffekten durch HAMA (Humane Anti-Maus-Antikörper), Rheumafaktoren, unspezifische Bindungen, Kreuzreaktivitäten und Matrixeffekte.

mehr...