Gastkommentar

Ethik in der Unternehmenskultur

Heutige Unternehmen sind geprägt durch die Orientierung am Shareholder Value und an finanzwirtschaftlichen Kennzahlen, an denen sich die Steigerung des Unternehmenswertes messen lässt. Dieses Verhalten wirkt sich – gewollt oder ungewollt – auf die Führungssysteme des Unternehmens aus, zumal zunächst die Gewinnmaximierung im Vordergrund steht.

Doch wo bleiben bei diesen Denkstrukturen ethische Prinzipien bzw. steht die Gewinnmaximierung ethischem Denken und Handeln entgegen? Verantwortungsvolle Unternehmer schließen dies aus, denn erfolgreich zu sein und Gewinne zu erwirtschaften, bietet nämlich die Voraussetzung dafür, dass Unternehmen ihren ethischen Verpflichtungen nachkommen können. Andererseits kann ethisches Verhalten nicht vorgeschrieben oder verordnet werden, vielmehr ist Ethik eine Haltung, die man einnimmt und die man als Firmenleitung verkörpert und vorlebt!

Gerade heute, in der Zeit des Wandels, ist echtes Engagement nur über Identifikation der Mitarbeiter möglich, wobei sich die Führungsqualität im Unternehmen durch unternehmerisches Können, visionäre Weitsicht einerseits und andererseits in orientierungsstiftenden Unternehmern an der Spitze manifestiert. Die höchsten Güter im Unternehmen sind daher stets in der ökonomischen Funktionalität und der menschlichen Geborgenheit zu sehen. Stimmen diese beiden Parameter, lässt sich eine absolute Identifikation initiieren und damit eine nachhaltige Firmenkultur organisieren.

Anzeige

Eine Studie der Psychonomics AG im Auftrage des Bundesarbeitsmininisteriums ergab signifikante Aussagen, die nachdenklich stimmen sollten. Die Studie zeigt nämlich, dass deutsche Unternehmen das Potenzial ihrer Mitarbeiter nicht genug nutzen und damit den eigenen Erfolg erheblich schmälern können. „30 % des finanziellen Unternehmenserfolges hängt nämlich davon ab, ob die Beschäftigten mit ihrer Arbeit zufrieden sind.“ Die Untersuchung belegt, dass das Engagement der Beschäftigten den Erfolg des Unternehmens überproportional beeinflusst. Vor allem der Stolz auf die Firma und die Identifikation mit dem Unternehmen sind bedeutsam und hängen eng mit der Firmenkultur und damit auch mit den ethischen Ansprüchen des Unternehmens zusammen. Firmen, die eine vorbildliche Unternehmenskultur leben, haben die geringste Fluktuation, kennen kein Mobbing, kommen mit ihren Mitarbeitern in finanziellen Angelegenheit stets zum fairen Ausgleich und können sich folglich auf breite Loyalität, auch in kritischen Zeiten, nachhaltig verlassen!

Hierzu gehört aber auch, dass alle Beteiligten stets – gleich welchen Ranges – miteinander reden, um somit auch dann im Einklang zu handeln. Voraussetzung ist jedoch, dass die Kommunikation auf „Augenhöhe“ abläuft und dem Gegenüber hierdurch bekundet wird, dass seine Autonomie, also seine Selbstständigkeit, seine Unabhängigkeit, ja seine Entscheidungsfreiheit im Unternehmen nicht angetastet wird, ja voll anerkannt ist. Ein derartiger Führungsstil, basierend auf ethischen Denkstrukturen, die absolute Identifikation sichert, dürfte unbestritten sein!

Der Begriff „Ethik“ erhält in diesen Tagen ganz besondere Aktualität! Sollte Ethik beim Standortwechsel von Unternehmen eine Rolle spielen? In Deutschland ist dieser Tage viel von Dankbarkeit die Rede. Der Handy-Hersteller NOKIA, so die Vorwürfe, hätten für die Millionenbeihilfe von Land und Bund dankbar zu sein, denn den Umzug nach Rumänien empfinden die Beschäftigten, die Öffentlichkeit, aber auch die Politiker als Treuebruch! Doch bei Finanzspritzen des Staates ist es genauso wie bei Geschenken im Privatleben. Man kann zwar erwarten, dass der Beschenkte Dankbarkeit zeigt, doch verlangen kann man dies nicht.

Ethische Maßstäbe spielen (leider) bei Standortentscheidungen selten eine Rolle. Im Vordergrund steht immer die Gewinnmaximierung, was mit Ethik nun wirklich nichts zu tun hat.

Sachlich muss einfach konstatiert werden, dass Subventionen allein fast nie Arbeitsplätze langfristig erhalten, wenn die Rahmenbedingungen nach Ansicht der Unternehmung nicht stimmen. Dies ist im Falle NOKIA exemplarisch!
Dr. Peter Reichelt, Heidelberg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flexible Schläuche

Dream-Team im Leitungssystem

Flexible Schläuche mit Schnellverschluss-Kupplungen sind starren Systemen in mehrfacher Hinsicht überlegen. Enge Räume nutzen sie flexibel aus, gegen Vibration zeigen sie sich wenig empfindlich, und zusammen mit Schnellverschlusskupplungen bilden...

mehr...

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...
Anzeige

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...