EditorialLachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“, also das Lachen unter Freunden, zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die zwischenmenschlichen Beziehungen fördert.

sep
sep
sep
sep
Dr. Stephanie Konle

Wer hat’s herausgefunden? Finnische Forscherinnen und Forscher haben unter Einsatz der Positronenemissionstomographie (PET) Daten geliefert, die zeigen, dass soziales Lachen zu angenehmen Gefühlen und gleichzeitig zu einer signifikant erhöhten Freisetzung der Endorphine im Gehirn führt. Auch andere Opioidpeptide waren erhöht – sie kontrollieren Erregung und Emotionen. Bestimmt wurde auch die Dichte der Opioid-Rezeptoren im Gehirn. Die Wissenschaftler stellten fest: Umso mehr Rezeptoren das Gehirn der Versuchsteilnehmer aufwies, desto mehr lachten sie während des Experiments.

Lässt sich daraus schlussfolgern, dass es an der Dichte der Opioid-Rezeptoren liegt, dass manche Menschen viel lachen und dadurch geselliger sind, während andere Menschen „zum Lachen in den Keller gehen“? Könnte der ein oder andere gegenüber dauergutgelaunten Kollegen künftig dann einfach sagen „ich bin wie ich bin, weil meine Opioid-Rezeptoren-Dichte unterhalb des Durchschnitts liegt“? Ich fürchte, ganz so einfach wird es (mal wieder) nicht sein. Trotzdem bin ich schon gespannt auf die weiteren Ergebnisse der finnischen „Lachforschung“.

Anzeige

Übrigens: Die Kontrollgruppe saß während des Experiments im Labor – und hatte dort augenscheinlich nichts zu lachen. Das wünsche ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser im Labor, auf gar keinen Fall!

Mit einem leisen Lachen grüßt Sie,

Dr. Stephanie Konle

Verantwortliche Redakteurin LABO

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Dr. Stephanie Konle, Verantwortliche Redakteurin LABO

EditorialGewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen durchaus sinnvoll konstanten Rahmen.

…mehr

EditorialAn der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

…mehr
Dr. Hans-Jürgen Hundrieser

EditorialChemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

…mehr
Editorial: Designer-Stoffwechselweg

EditorialDesigner-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

…mehr
Jürgen Wagner, Redakteur

EditorialFluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

…mehr

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter