Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griffbereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz. Beispielsweise findet man sie auch in den Innenräumen von Automobilen.

Dr. Hans-Jürgen Hundrieser, Chefredakteur

Ihre Hydrophobierung erfolgt oft noch mittels per- und polyfluorierten organischen Verbindungen, die schon lange sehr umstritten sind. Denn diese leider sehr langlebigen, also schwer in der Natur abbaubaren Substanzen geraten unter anderem durchs Waschen über die Kläranlagen in die Umwelt und können sich so über die Nahrung und das Trinkwasser in Mensch und Tier anreichern und uns schädigen. Auch ihre Produktion ist nicht gerade umweltfreundlich, da dabei sehr viel Wasser verbraucht wird und die anfallenden Abwässer aufwändig gereinigt werden müssen.

Insofern ist es zu begrüßen, dass Forscher nach gesundheitlich unbedenklichen und biologisch schnell abbaubaren Alternativen suchen wie beispielsweise an den Hohenstein Instituten in Bönnigheim und am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart. Sie setzen ihre Hoffnung auf wasserabweisende Proteine, sogenannten Hydrophobine. Diese kommen in den Zellwänden von Pilzen als „Schutzschilde“ vor. Ziel des interdisziplinären Forschungsvorhabens ist es, diese Pilzproteine biotechnologisch herstellen und anschließend auf Textilien aufbringen zu können. Um letzteres zu bewerkstelligen, werden die hydrophoben Proteine mit einem „Anker“ versehen, mit dem sie sich selektiv und stabil an die Textilfasern haften.

Anzeige

Bis zur kommerziellen Reife wird vermutlich aber noch die eine oder andere Pilzsaison verstreichen…

Dr. Hans-Jürgen Hundrieser, Chefredakteur
E-Mail: hhundrieser@weka-businessmedien.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...
Anzeige

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Interview

Tobias A. Thiele, Köttermann-Geschäftsführer

Der Labormöbel-Hersteller Köttermann aus Uetze/Hänigsen in Niedersachsen feierte im Mai sein 70-jähriges Jubiläum. LABO sprach mit Geschäftsführer Tobias Thiele u.a. über Laborabzugstechnik, das Labor 4.0 und die Zukunft des Labormöbel-Markts.

mehr...