Grundlagenwerk

Bioökonomie

Ein Grundlagenwerk, das aufzeigt, wie sich eine auf natürlichen Rohstoffen basierte Wirtschaft gesellschaftlich und ökonomisch entwickeln könnte, ist das Buch „Knowledge-Driven Developments in the Bioeconomy: Technological and Economic Perspectives“. Es fasst den State of the Art der aktuellen Bioökonomie-Forschung zusammen.

Knowledge-Driven Developments in the Bioeconomy: Technological and Economic Perspectives.

Herausgeber sind die wissenschaftlichen Mitglieder des Rektorates der Universität Hohenheim in Stuttgart. Das interdisziplinäre Werk soll als Grundlage für Einsteiger und Experten in das Thema, das an der Universität Hohenheim seit mehreren Jahren als Forschungsschwerpunkt intensiv bearbeitet wird, dienen.

„Mit diesem Werk wollen wir die Bioökonomie-Forschung bewusst stärken“, erklärt Prof. Dr. Stephan Dabbert, Rektor der Universität Hohenheim und Mitherausgeber. „Das neue Grundlagenwerk liefert neue Ansätze, wie sich eine auf natürlichen Rohstoffen basierte Wirtschaft gesellschaftlich und ökonomisch entwickeln könnte.“

„Eine Ressource für Experten und Einsteiger auf dem Gebiet der Bioökonomie“ – mit diesen Worten bewirbt der Springer Verlag sein neues Buch. Es „steht an der Spitze der laufenden Forschung in der Bioökonomie und umfasst sowohl technologische als auch ökonomische Strategien, um die Umwandlung in ein wissens- und biobasiertes Produktionssystem zu bewältigen“, so der Verlag weiter. Das Grundlagenwerk gehe die Bioökonomie interdisziplinär und international an, zeige, wie man die Bioökonomie in Wirtschaftswachstum verwandelt, und gebe eine Zukunftsperspektive für nachhaltiges Wachstum und globale Verteilung von Wohlstand.

Anzeige

45 Wissenschaftler aus Australien, Brasilien, Costa Rica, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden und Malaysia bearbeiteten theoretische Grundlagen von bioökonomischen Systemen (Teil 1 des Buches) und veranschaulichten regionale und nationale Ansätze, wie Bio-ökonomie auf der ganzen Welt in einzelnen Nationen umgesetzt wird (Teil 2). Die beiden weiteren Teile befassen sich mit praktischeren Aspekten der Bio- ökonomie: die Technologien, um benötigte biobasierte Rohstoffe nachhaltig zu produzieren (Teil 3), und die Frage nach optimalen Prozessen und Versorgungsketten, sog. Supply Chains, für die Bioökonomie (Teil 4).

Mit dabei im Autorenteam sind auch einige Forscher des Strategischen Netzwerks Bio-Ökonomie (BECY). Ein Großteil der Aufsätze geht auf die BECY-Konferenz „Strategies for Knowledge-Driven Developments in the Bioeconomy“ im Oktober 2015 an der Universität Hohenheim zurück.

Knowledge-Driven Developments in the Bioeconomy: Technological and Economic Perspectives. Von Stephan Dabbert, Iris Lewandowski, Jochen Weiss, Andreas Pyka (Hrsg.): 2017, Verlag Springer International. Seitenzahl XII, 341, 25 s/w-Abbildungen, 44 Abbildungen in Farbe. Preis: 95,19 Euro (eBook) bzw. 123,04 Euro (Hardcover). eBook ISBN 978-3-319-58374-7. Hardcover ISBN 978-3-319-58373-0.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Forschungsprojekt "Nanofacil"

Enzyme resistenter machen

Ein Forschungsprojekt an der Jacobs University unter Leitung von Dr. Marcelo Fernandez-Lahore, Professor of Biochemical Engineering, soll zu einer Plattform für die erleichterte Weiterverarbeitung einer Vielzahl von biologischen Produkten führen.

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...