CETICS auf der analytica 2014

Biologie messbar machen

Die CETICS Healthcare Technologies GmbH präsentiert auf der analytica in München ihren  TOXXs und SPECCs Analyzer für die Anwendungsgebiete Toxikologie, Individualisierte Medizin und Diagnostik. "Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, dass die Gesundheitsversorgung besser und deutlich kostengünstiger wird, damit sie allen Menschen zugänglich gemacht werden kann. Dazu bieten wir Durchbruchs-Technologien an, die wir verantwortungsvoll und nach strengen ethischen Maßstäben einsetzen", so Dr. Martin Winter, Mitbegründer der CETICS Technologies G

mbH aus Esslingen.

"Zu diesen Technologien zählt unser SPECCs Analyzer, der anhand sehr kleiner Blutproben bereits sehr früh spektrale Signaturen von schweren Krankheiten identifizierten kann." CETICS ist auf dem Gemeinschaftsstand des lab automation network unter dem Motto: "Alliance of Technology Leaders" in Halle/Stand B2/213 vertreten.

Der SPECCs Analyzer erstellt digitale Metabolom-Fingerabdrücke von biologischen Proben auf Basis der Infrarot-Spektroskopie - in weniger als 2 min. Im Gegensatz zu konventionellen Analyse- und in-vitro-Diagnoseverfahren erfordert die SPECCs-Technologie keine Probenvorbereitung und kein Verbrauchsmaterial. Sie kommt mit weniger als 100 µl Probenvolumen aus und liefert quantitative und qualitative Informationen zu Metaboliten und krankheits- bzw. qualitätsspezifischen spektralen Markern.

Anzeige

Kernstück der SPECCs-Technologie ist die patentierte miniaturisierte und hochpräzise Durchfluss-Messzelle, die speziell für die Messung hochauflösender Infrarot-Spektren von wässrigen biologischen Proben entwickelt wurde. Die Durchflusszelle ist weniger als 10 µm dünn - mit einer Präzision im Nanometerbereich. Dadurch wird eine bislang unerreichte Messgenauigkeit und eine hohe Reproduzierbarkeit erreicht, mit der das volle Potenzial der Mittelinfrarotspektroskopie ausgeschöpft werden kann. Der hohe Informationsgehalt und die Möglichkeit, die Spektren digital zu archivieren, eröffnen völlig neue Wege in Analytik und Diagnostik - auch für retrospektive Studien, Metabolom-Untersuchungen und das Monitoring von Krankheits- und Therapieverläufen.

Der TOXXs Analyzer bestimmt DNA-Schädigungseffekte von Strahlung und genotoxischen Stoffen in Säugetierzellen mit dem automatisierten FADU-Assay ('Fluorimetric Detection of Alkaline DNA Unwinding'). Zusätzlich erlaubt der FADU-Assay die Bestimmung der individuellen DNA-Reparaturkapazitäten der Zellen bereits nach kurzen Expositionszeiten. Die Unterscheidung beider Effekte ist wichtig, damit das genotoxische Potenzial der Testsubstanzen zuverlässig bewertet werden kann.

Der automatisierte FADU-Assay ist deutlich schneller und einfacher zu handhaben als etablierte Genotoxizitätstests, wie zum Beispiel der COMET-Assay. Durch seine Aussagekraft trägt er erheblich zur Vermeidung von Tierversuchen bei.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige