News

Die Zukunft der Heliumversorgung

"Genau wie fossile Brennstoffe ist auch Helium eine begrenzte Ressource. Zwar reichen die bekannten Vorkommen voraussichtlich noch rund 100 Jahre und Fortschritte bei den Erkundungsmöglichkeiten erschließen möglicherweise weitere Quellen, aber dennoch ist klar, dass man den Verbrauch dieses Rohstoffes systematisch managen muss", mahnte Walter Nelson, Verantwortlicher für Heliumbeschaffung beim Industriegasehersteller Air Products, während seines Vortrags beim Symposium der European Industrial Gases Association (EIGA) in Brüssel.

Das Unternehmen ist einer der größten Veredler von Helium in den USA und einer der führenden Lieferanten weltweit. In jüngster Zeit waren mögliche Engpässe bei der Versorgung mit Helium in aller Munde. Walter Nelson beleuchtete in seinem Vortrag alle Facetten des Marktes für Helium, wie etwa die weltweiten Vorkommen, Verwendungsgebiete und Nachfrage, Verfügbarkeit und Versorgung, Versorgungsengpässe sowie Einspar- und Recyclingmöglichkeiten. Zudem erläuterte er die notwendigen Maßnahmen, um die Versorgung mit Helium auch in Zukunft sicher zu stellen.

Heliumverwendung in zahlreichen Branchen

Walter Nelson von Air Products auf dem EIGA-Symposium.

Die Relevanz dieses Rohstoffes wird deutlich, wenn man die zahlreichen Einsatzgebiete betrachtet. Einer der größten Abnehmer ist die Gesundheitsindustrie, die Helium vor allem zur Herstellung und dem Betrieb von Magnetresonanztomographen benötigt, sowie die Halbleiterindustrie. Darüber hinaus wird Helium traditionell in der Metallverarbeitung zum Schweißen und Schneiden verwendet. Weitere Einsatzgebiete sind Ballons und Hebeinstrumente, Gasgemische für Taucher, Analyse- und Leck-Detektionsanwendungen.

Anzeige

Ursachen für Versorgungsengpässe

Im Hinblick auf Versorgungsengpässe im Markt für Helium nannte Nelson mehrere Ursachen, so etwa die begrenzten Produktionskapazitäten von Erdgas und Flüssigerdgas sowie Betriebsunterbrechungen an Heliumproduktionsstandorten weltweit. Hintergrund ist, dass Helium in der Natur nicht in Reinform vorkommt, sondern in der Regel als Nebenprodukt in der Erdgasproduktion anfällt.

"Der jüngsten Mangel an Helium ist beispiellos. Was notwendig wäre, sind Investitionen des Energiesektors, um die Gewinnung von Helium während der Erdgasproduktion weiter auszubauen, da hier Helium ungenutzt anfällt. Natürlich gleicht nicht jedes Erdgasfeld dem anderen. Ein Grund für den Engpass ist der Fokus vieler Unternehmen auf so genanntes 'nasses Erdgas', wobei 'Trockengas' üblicherweise mehr Helium enthält", erläuterte Nelson die derzeitige Situation am Heliummarkt.

Ein weiterer Einflussfaktor ist eine ausstehende Gesetzesvorlage des US-amerikanischen Kongresses. Diese bezieht sich auf das Heliumreservoir des Bureau of Land Management (BLM), das derzeit rund 30 % des weltweiten Heliumsbedarfs deckt: "Von der Verabschiedung des Gesetzes hängt der Erhalt und die Ausweitung der bereitgestellten Heliummengen ab. Falls es nicht zur Verabschiedung des Gesetzes käme, mit dem das BLM wieder über das Reservoir verfügte, stünde das dort vorgehaltene Helium nicht zur Verfügung. Die Auswirkungen auf den amerikanischen und den weltweiten Markt wären enorm. Eine Erneuerung des Gesetzes, dass dem BLM die Verfügungsrechte zusichert, würde den Zeitraum überbrücken, bis die angekündigten neuen Erdgas- und Heliumproduktionsstätten in Betrieb genommen werden", so Nelson.

Wege zur Stabilisierung der Versorgungssituation

Bei den angekündigten neuen Produktionsstätten handelt es sich um eine Anlage in Wyoming, an der Air Products Anteile hält, sowie um Projekte zur Erdgasverflüssigung und Heliumproduktion in Qatar und Algerien, die jeweils in 2013 in Betrieb genommen werden sollen. "Erst mit dem Produktionsbeginn an diesen drei neuen Standorten und der Produktion der ursprünglichen Kapazitätsmengen an den bestehenden Standorten wird sich die weltweite Versorgungssituation stabilisieren. Aus diesem Grund ist die ausstehende Entscheidung zum Heliumreservoir des BLM ein so wichtiger Faktor für zahlreiche Industrien", erklärte Nelson.

Nelson sprach zudem die Rolle der Verbraucher und Industrieabnehmer an, die ebenfalls einen Beitrag zu Einsparungen von Helium leisten könnten. Er ermutigte diese, in entsprechende Maßnahmen zur Einsparung und dem Recycling von Helium zu investieren, falls dies technisch und vom Betriebsablauf sinnvoll realisierbar sei: "Vorausgesetzt, wir setzen all dies um, wäre Helium für Anwender und die Industrie auf lange Zeit in ausreichender Menge verfügbar", sagte Nelson abschließend.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige