Diskussion auf nationaler Ebene

Online-Befragung zum REACH-Prozess

Das Bundesumweltministerium und die Bundesstelle für Chemikalien haben eine Online-Befragung zum REACH-Prozess gestartet. Betroffene von und Akteure in REACH können dabei ihre Meinung zur Umsetzung von REACH abgeben und Verbesserungsvorschläge machen. Die Fragebogenaktion dient auch zur Vorbereitung des REACH-Kongresses 2018, der am 6. und 7. Dezember in Dortmund stattfinden wird.

Anfang März veröffentlichte die EU-Kommission ihren zweiten Überprüfungsbericht zur Umsetzung REACH-Verordnung. Insgesamt stellte sie fest, dass alle Anforderungen der Verordnung, um die Ziele von REACH zu erreichen, angemessen seien. Allerdings sollten Potenziale bezüglich der Ausgestaltung und konkreten Umsetzung ausgeschöpft werden, um den (Verwaltungs-) Aufwand zu vereinfachen und zu verringern. Auf einer Veranstaltung der EU-Kommission wurden Anfang Juni in Brüssel der Bericht und seine Ergebnisse vorgestellt und intensiv diskutiert. Diese Diskussion soll nun auf nationaler Ebene fortgesetzt werden. Deshalb wollen die Bundesstelle für Chemikalien bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sowie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Meinungen und Stellungnahmen der beteiligten Kreise in Deutschland zusammentragen.

Dazu wurde eine Online-Befragung entwickelt. Der Fragebogen befasst sich mit verschiedenen Aspekten des Prüfungsberichtes und Schwerpunkten, die die Bundesstelle identifiziert hat. Den Fragebogen, der bis zum 9. September freigeschaltet ist, gibt es im Internet unter www.webropolsurveys.com/S/51780823C7DBF531.par.

Anzeige

Die Ergebnisse der Befragung sollen in die Vorbereitung des REACH–Kongresses 2018 einfließen. Hier soll ein umfassender Meinungsaustausch zur Umsetzung und Verbesserung von REACH aus deutscher Sicht im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen. Beispielsweise ist geplant, die Rückmeldungen aus der Befragung, in anonymisierter Form, als Kurzbeiträge in den Kongress einzuspeisen. Der REACH-Kongress 2018 wird am 6. und 7. Dezember 2018 in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund stattfinden. Das Programm und Möglichkeiten zur Anmeldung werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des BMAS. Sie betreibt Forschung, berät die Politik und fördert den Wissenstransfer im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Zudem erfüllt die Einrichtung hoheitliche Aufgaben im Chemikalienrecht und bei der Produktsicherheit. An den Standorten Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz arbeiten über 700 Beschäftigte.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

The Power of Multiomics

Erfahren Sie in unserem White Paper „Unlocking the Power of Multiomics“ wie die Verknüpfung von Lipidphenotyp und Genotyp geholfen hat Herzkreislauferkrankungen besser vorherzusagen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...