Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Referenzmaterialien: Neues Verfahren für besonders feinkörnige Standards

Feststoff-ReferenzmaterialienNeues Verfahren für besonders feinkörnige Standards

Ein junges Team aus den Geo- und Materialwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat ein Verfahren für besonders homogene und reine Referenzmaterialien zur chemischen Analyse von Feststoffen entwickelt. Mithilfe eines EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wollen die Studierenden und Alumni ihre Idee jetzt in einer eigenen Firma umsetzen.

sep
sep
sep
sep
Feststoff-Referenzmaterialien: Neues Verfahren für besonders feinkörnige Standards

Wie stark Pflanzen durch kontaminierte Böden belastet werden, was der Meeresgrund über vergangene Klimaperioden verrät oder wie viel Ertrag eine Erzmine in Zukunft liefern könnte – oft kann eine Analyse der chemischen Zusammensetzung von Mineralen und Gesteinen wichtige Informationen liefern. Für genaue Ergebnisse braucht es nicht nur hochwertige Messgeräte, sondern auch erstklassige Referenzmaterialien, um die Instrumente exakt einstellen zu können. Mit einer neuen Methode wollen die Gründer bessere Referenzmaterialien für Industrie und Wissenschaften herstellen, damit die Analyse von Bestandteilen fester Stoffe noch genauer wird. Interessant ist das zum Beispiel für Bereiche wie Bergbau, Klimaforschung, Archäologie oder Medizin.

Anzeige

Winzige Körner auf Nanoebene

Um die Zusammensetzung von Stoffen wie zum Beispiel Mineralen oder Gesteinen zu bestimmen, werden Proben davon mit dem Laser analysiert. Zur Einstellung der Analysegeräte dienen Referenzmaterialien, die aus dem Ausgangsstoff selbst fein gemahlen und in Tablettenform gepresst werden. Bislang waren diese sogenannten Pellets jedoch zu grobkörnig, um exakte Analysenergebnisse liefern zu können. „Die Partikel in herkömmlichen Pellets sind etwa 40 Mikrometer groß. Der Messstrahl selbst ist jedoch nur wenige Mikrometer breit, er kann also eigentlich nur ein einziges Körnchen erfassen“, erklärt Bachelorstudent Leewe Schönberg, der Materialwissenschaft an der CAU studiert. Für eine repräsentative Aussage muss jedoch die Zusammensetzung der ganzen Probe abgebildet werden.

Mit ihrem speziellen Mahlverfahren kann das Kieler Gründungsteam aus allen Ausgangsstoffen winzige Körner auf Nanoebene herstellen. Ganz ohne Bindemittel – also besonders rein – lassen sie sich zu ultrahomogenen Tabletten pressen. „Eine vergleichbare Homogenität und Reinheit konnte bisher in Pellets nicht erreicht werden. Dank dieser Qualität lassen sie sich als individuelle Referenzmaterialien herstellen, um Messgeräte wie zum Beispiel Massenspektrometer zu kalibrieren“, erklärt Dr. Dieter Garbe-Schönberg vom Institut für Geowissenschaften, der das Projekt als Wissenschaftlicher Berater begleitet.

Nicht weniger als einen neuen Maßstab in der Feststoffanalytik will das junge Kieler Gründungsteam damit setzen. Passend dazu der Name ihres Projekts: „µ-Standards“. Weitere Infos unter http://www.my-standards.com.

Großes Interesse aus Wissenschaft und Industrie

Mit seiner Methode könnte das Team aufwendige und teure Analysenverfahren aus der Nasschemie ablösen. Denn diese arbeiten mit konzentrierten Säuren, erfordern also eine besonders vorsichtige Handhabung und entsprechend ausgestattete Arbeitsplätze. „Was den Umgang mit Gefahrstoffen angeht, sind unsere Pellets eine wesentlich sicherere Alternative“, sagt Doktorand Samuel Müller, der das Team ebenfalls wissenschaftlich berät.

Die Idee zu dem neuen Verfahren entstand, als das Säurelabor des Instituts wegen Renovierung für längere Zeit nicht genutzt werden konnte. Laborleiter Garbe-Schönberg suchte eine alternative, genaue Analysemethode, die ohne Nasschemie auskommt. Das Gründungsteam verbesserte sie über mehrere Semester, im vergangenen Jahr folgte die Anmeldung zum Patent. „In Wissenschaft und Industrie besteht bereits großes Interesse, vor allem international. Das hat uns dazu ermuntert, unsere Pellets für den Verkauf herzustellen“, sagt die 28-jährige Christina Wittke, die das Team als Marketingbetriebswirtin vervollständigt.

Unterstützung durch bundesweites Förderprogramm

Dank des EXIST-Stipendiums konnte das Team das nötige Know-how sowie die Infrastruktur für ihr Gründungsvorhaben aufbauen. Das bundesweite Förderprogramm unterstützt die Realisierung von Gründungsideen aus der Wissenschaft. „Die EXIST-Förderung ermöglicht den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse aus exzellenter Forschung in marktfähige Lösungen, die auch der Gesellschaft nutzen“, sagt Dr. Anke Rasmus. Als Leiterin des Zentrums für Entrepreneurship (ZfE) der CAU berät sie das Team bei der Beantragung der Fördermittel und in allen gründungsrelevanten Fragen. „Als ZfE wollen wir mit unseren Angeboten dazu beitragen, Wissen aus der Universität noch stärker in die Anwendung zu bringen.“

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Ampullen mit Referenzlösungen für Cadmium, Blei, Arsen und Quecksilber

Monoelement-Referenzlösungen für Blei,...Toxische Elemente in Arzneimitteln aufspüren

Neue, hochgenaue Referenzlösungen für die SI-rückführbare Messung anorganischer Verunreinigungen wie Blei, Cadmium, Quecksilber oder Arse, ermöglichen jetzt eine internationale Vergleichbarkeit.

…mehr

ReferenzmaterialienDAkkS bereitet Akkreditierungen nach DIN EN ISO 17034:2017 vor

Hersteller von Referenzmaterialien werden zukünftig nach der neuen Norm DIN EN ISO 17034:2017 akkreditiert. Die internationale Standardisierungsorganisation ISO hat mit der Veröffentlichung des Standards erstmals eine „vollwertige“ Norm ihrer ISO 17000-Normenreihe für Referenzmaterialhersteller herausgegeben.

…mehr
Merck erweitert sein Cerilliant®-Portfolio an zertifizierten Referenzmaterialien um neun neue Certified Spiking Solutions® für den Einsatz in Diagnoselaboren.

Zertifizierte ReferenzmaterialienMerck erweitert Portfolio für die angewandte Diagnostik

Das Darmstädter Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck hat am 03.08. die Erweiterung seines Cerilliant®-Portfolios zertifizierter Referenzmaterialien um neun neue Certified Spiking Solutions® für den Einsatz in Diagnoselaboren weltweit bekannt gegeben.

…mehr
Referenzmaterialien

Für die GPC/SEC-AnalytikKalibrationslösungen

Die Herstellung von Kalibrationslösungen für die GPC/SEC-Analytik ist sehr zeitaufwendig, da immer mehrere Proben einzeln eingewogen werden müssen. Mit den PSS ReadyCals stehen vorkonfektionierte Vials mit engverteilten Referenzmaterialien zur Verfügung.

…mehr
TCT-Beutel

Verlängerung der AufbewahrungszeitZertifizierte Referenzmaterialien

Seit Beginn des Jahres 2015 liefert die Firma Spetec die zertifizierten Referenzstandardproben (ZRM) von Inorganic Ventures in Flaschen, die in einem verschlossenen TCT-Beutel verpackt sind.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter