In-vitro-Diagnostik

Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik zeigt die Zukunft

Unter der Leitung des Fraunhofer IBMT (Institutsteil Potsdam) wurde gemeinsam mit sieben weiteren Fraunhofer-Instituten ein diagnostisches Schnelltest-System entwickelt, welches eine patientennahe Diagnostik mit einer Vielzahl von Parametern ermöglicht.

Das System, die "IvD-Plattform" (www.ivd-plattform.de), bestehend aus einer kreditkartengroßen Kartusche und einer Basisstation, wird auf der Medica 2013 vorgestellt. Im Anwendungsfall wird Blut aus der Fingerbeere entnommen und auf die Kartusche aufgetragen. Eingelegt in die Basisstation wird der diagnostische Test innerhalb von 10 ... 15 min automatisiert prozessiert, so dass die Testresultate innerhalb kürzester Zeit auf einem Display angezeigt werden. Mehr in Halle 3, Stand G53.

Autonome Biosensoren
Das Fraunhofer IBMT (Institutsteil Potsdam) beschäftigt sich mit der Entwicklung eines neuartigen autonomen, mobilen Biosensorsystems, das das Potenzial zur Ablösung der bisherigen traditionellen Methoden hat.

Die Qualitätskontrolle in der Pharma-, Nahrungsmittel- und Kosmetikindustrie muss für einen effizienten Produktionsprozess ein Höchstmaß an Flexibilität aufweisen. Im Verbundprojekt "T(h)era-Diagnostik" entwickelten die Forscher ein drahtloses bidirektionales Kommunikationssystem. Ein Biosensor wird dabei in eine polymerbasierte Schutzkapsel eingebettet und kann dann in einem mit Kulturmedium gefüllten Bioreaktor ortsungebunden direkt im Prozess als integrierte Kontrolleinheit betrieben werden. Mehr in Halle 10, Stand F05.

Anzeige

Kombinierte Bildgebung bei der Brustkrebsdiagnostik
Die Entnahme von Gewebeproben ist für Brustkrebspatientinnen psychisch oftmals belastend. An einer schonenden und kostengünstigen Methode zur Gewebeentnahme arbeiten Fraunhofer-Forscher im Projekt "MARIUS".

Ist ein Brusttumor bösartig oder nicht? Diese Frage lässt sich nicht allein mit den Aufnahmen von Ultraschall- und Röntgengeräten sowie Magnetresonanz-Scannern (MRT) klären. Deshalb entnehmen Mediziner Gewebeproben und untersuchen sie im Detail. Oft wird diese Biopsie unter Ultraschallkontrolle durchgeführt: Während der Arzt ins Gewebe sticht, sieht er auf dem Bildschirm, wie die Nadel positioniert werden muss. Allerdings sind ca. 30 % aller Tumore per Ultraschall nicht zu erkennen. Um die Nadel trotzdem zielsicher im Gewebe zu führen, kommt in einigen dieser Fälle der kostspielige MR-Tomograph zum Einsatz. Diese Prozedur ist allerdings oft sehr zeitintensiv und somit auch für die Patientin eine Belastung. In dem Gemeinschaftsprojekt "MARIUS" (Magnetic Resonance Imaging using Ultrasound - Systeme und Verfahren zur multimodalen MR-Bildgebung) arbeiten Experten des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT in St. Ingbert und des Fraunhofer-Instituts für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen an einer schnelleren und schonenderen Alternative, die die Vorteile des Ultraschalls und der MR-Bildgebung zukunftsweisend kombiniert. Mehr in Halle, 10 Stand F05.

Automatisierte Labortechnik
Seit 2009 entwickelt eine Technologieinitiative unter Führung des Fraunhofer IBMT neuartige Labortechnologie. Gemeinsam mit kleinen und mittelständischen Unternehmen und unterstützt von der Landesregierung und der Staatskanzlei des Saarlandes steht die Initiative "Labor der Zukunft" für Entwurf, Entwicklung und Förderung der zukünftigen Generation von Labortechnologie.

Besonderes Augenmerk liegt auf mobilen Anwendungen als treibende Kraft für neue und innovative Lösungen. Das Fraunhofer IBMT präsentiert seine neue, auf einem Sattelzug basierende mobile Einheit in der Anwendung für die Umweltprobenbank des Bundes. Daneben wird zusammen mit der soventec GmbH ein mobiles, multifunktionales Lesegerät für biomedizinische Probenröhrchen als Technologiedemonstrator vorgestellt. Die Identifizierung und Charakterisierung von Proben ist der integrale Bestandteil der Abläufe in biologischen Laboren und wird durch das neue System massiv erleichtert. Mehr  in Halle 7a, Stand B09.

Ansprechpartner:
In-vitro-Diagnostik
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dr. Eva Ehrentreich-Förster
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam
Telefon +49 331 58187-203
eva.ehrentreich@ibmt.fraunhofer.de
www.ibmt.fraunhofer.de

Autonome Biosensoren
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dr. Eva Ehrentreich-Förster
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam
Telefon +49 331 58187-203
eva.ehrentreich@ibmt.fraunhofer.de
www.ibmt.fraunhofer.de

Kombinierte Bildgebung bei der Brustkrebsdiagnostik
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dipl.-Ing. Steffen Tretbar
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Telefon +49 6894 980-226
steffen.tretbar@ibmt.fraunhofer.de
www.ibmt.fraunhofer.de

Automatisierte Labortechnik
Labor der Zukunft c/o Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dipl.-Phys. Daniel Schmitt
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Telefon: +49 6894 980-120
daniel.schmitt@ibmt.fraunhofer.de
www.labor-der-zukunft.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Liquid-Handling

Workstation für regulierte Laboratorien

Tecan hat die Fluent Gx Automation Workstation speziell entwickelt, um den strengen Anforderungen von klinischen und regulierten Laboratorien zu entsprechen - wie zum Beispiel in der klinischen Diagnostik, der Next-Generation-Sequenzierung oder der...

mehr...
Anzeige

Pipettierroboter

Freihändiges Mehrkanal-Pipettieren

Mit dem neuen Pipettierroboter Assist Plus macht Integra automatisiertes Pipettieren für viele Labors zugänglich. Unter Verwendung von elektronischen Mehrkanalpipetten des Unternehmens ermöglicht dieses kompakte System Laborautomatisierung zu einem...

mehr...

Künftiger Mittelstand?

Top 50 Start-ups des Jahres 2017

Das Onlineportal Für-Gründer.de hat 176 Gründerwettbewerbe in Deutschland im Jahr 2017 analysiert und auf der Basis der dort 752 prämierten Start-ups die Top 50 Start-ups des Jahres gekürt. Auf Platz Eins: ein Medizintechnikunternehmen, das sich auf...

mehr...