Stereo-3D-Kameras

Mit Schutzklasse IP65/IP67

Mit der Ensenso N30 und N35 präsentiert IDS zwei neue Stereo-3D-Kameramodelle, die insbesondere für den Einsatz unter rauen Umgebungsbedingungen konzipiert wurden und durch hohe Frameraten und eine weiter verbesserte Datenqualität überzeugen.

Mit der Ensenso N30 und N35 präsentiert IDS zwei neue Stereo-3D-Kameramodelle, die insbesondere für den Einsatz unter rauen Umgebungsbedingungen konzipiert wurden.

In Verbindung mit einem Harting Push/Pull-Adapter und dem optional erhältlichen Kabel erfüllen die Kameras die Schutzklasse IP65/67, die verschraubbaren GPIO-Steckverbinder für Trigger und Flash unterstreichen die Industrietauglichkeit. Die Ensenso N35 ist zudem mit einem FlexView-Projektor ausgestattet, der die Auflösung der 3D-Punktewolke verdoppelt und so für genauere Objektkonturen, mehr Bilddetails und robustere 3D-Daten sorgt.

Die Ensenso Stereokameras nutzen das „Projected Texture Stereo Vision“-Verfahren. Jedes Modell verfügt über jeweils zwei CMOS-Sensoren sowie einen Projektor, der ein zufälliges Punktmuster auf das aufzunehmende Objekt projiziert. Das Muster ermöglicht Aufnahmen von nahezu vollständig texturlosen Oberflächen und funktioniert auch im Mehrkamerabetrieb. Im Falle der Ensenso N35 wurde ein FlexView-Projektor eingebaut, der mittels Piezo-Mechanik auf einer voreingestellten Ebene um bis zu acht „Stufen“ bewegt werden kann. Auf jeder „Stufe“ wird dann ein Bildpaar mit versetztem Projektionsmuster erfasst, anschließend werden die Einzelaufnahmen zu einem einzigen Bild mit entsprechend höherer Auflösung der 3D-Punktewolke zusammengefasst.

Anzeige

Die neuen 3D-Kameramodelle sind „powered over Ethernet“ (PoE) und dank ihrer kompakten Größe von nur 175 x 50 x 52 mm und möglichen Kabellängen bis 100 m platzsparend und einfach zu integrieren. Dazu trägt nicht zuletzt auch die Software bei. Das EnsensoSDK stellt eine einheitliche Schnittstelle zu den Stereokameras bereit. Die Hauptkomponenten sind das NxView Beispielprogramm und die NxLib Bibliothek.

Ab der aktuellen Version 1.3 werden alle Ensenso 3D-Kameras unterstützt. Sie sind nun auch zur Nutzung für die vierte Generation von Intels i5/i7-Prozessoren optimiert, was unter anderem die Verarbeitungszeit um bis zu 50 % reduziert. Der implementierte Log-Modus ermöglicht Aufnahmen in Szenen mit sehr hohem Dynamikumfang. Dadurch werden Reflexionen von spiegelnden Oberflächen verringert. So eignen sich die die Kameras auch perfekt zur 3D-Erfassung von Produkten aus Metall oder Edelstahl sowie für den Einsatz in Außenbereichen mit großem Hell-/Dunkelunterschied.

Die Stereokameras werden vorkalibriert und inklusive MVTec HALCON-Schnittstelle sowie objektorientierter API (C++, C#/ .NET) ausgeliefert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schnelle Kamera

Für den Blick in die Zelle

PCO präsentiert auf der SPIE Photonics West in San Francisco vom 13. bis 18. Februar 2016 mehrere Neuheiten: Die weiterentwickelte sCMOS-Kamera pco.edge sowie die wegweisende Fluoreszenzkamera pco.flim.

mehr...
Anzeige

Leuchtdichtekamera

Mit gekühltem CCD-Sensor

SphereOptics stellt die neue Leuchtdichtekamera ProMetric I29 mit 29 Megapixel von Radiant Vision Systems vor. Sie benutzt einen gekühlten CCD-Sensor (6576 x 4384 Pixel), welcher präzise, schnelle und wiederholbare Messungen mit besser wie 12 bit...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite