Flächenggewichts- und Dickenmesssystem X-Ray Master Sensor

Berührungslose Messtechnologie

Thermo Fisher Scientific Inc. Führte kürzlich den Thermo Scientific X-Ray Master Sensor™ ein. Der neue Sensor ist ein berührungslos arbeitendes Flächengewichts- und Dickenmesssystem, einsetzbar in einem breiten Spektrum von bahnförmigen Gütern – von Folien bis Glasfasern. Er umfasst einmalige Technologien und Funktionen, die ideal sind für Materialien und Prozesse, bei welchen Genauigkeit, Sicherheit und erstklassige Ergebnisse erforderlich sind.

Der X-Ray Master Sensor führt hochgenaue, selektive Messungen unter Einsatz einer digital eingestellten X-Ray-Quelle durch. Die Niedrigenergie-Röntgenröhre vermindert Hitzeproduktion und eliminiert den Einsatz externer Kühlvorrichtungen, was erhöhte Zuverlässigkeit und geringere Instandhaltungskosten bedeutet. Weiterhin führt das Gerät Messungen auf nicht-nuklearer Basis durch, die außergewöhnliche Leistung und Sicherheit bieten und die Installationskosten senken.

„Wir haben auf die Anforderungen unserer Kunden gehört und mit der Kreation eines einzigartigen X-Ray Sensors geantwortet, welcher über einen großen Produktdickenbereich von Mikrometer bis Millimeter eingesetzt werden kann,” sagte Ray Shead, Produkt- und Marketing Manager bei Thermo Fisher Scientific. „Der X-Ray Master Sensor dient unseren Kunden zur Prozessoptimierung mittels akkuraten Messungen und effektiven Regelstrategien. Auch erzielen unsere Kunden so einen gesunden Return on Investment – jedes Mal”.

Anzeige

Weitere Kennzeichen des Sensors:

  • Signal-Rausch-Verhältnis der X-Ray Quelle: Ermöglicht eine ausgezeichnete Messgenauigkeit für Produkte aus Kunststofffolien.
  • Stellt schnelle, akkurate Messungen der Temperatur des Luftspaltes sicher zwecks Kompensation von Schwankungen der Umgebungstemperatur.
  • Messung: Erfasst Gewicht oder Dicke von 1,25 mm breiten Streifen, was sehr nützlich am Cast-Ende eines Produktionsprozesses ist.
  • Quellengeometrie: Messung von Streifen und Kanten, Bahnkanten, hohem Durchfluss sowie breite Oberflächen mit beispielloser Genauigkeit.
  • Applikationen: Messung von Cast-Film, Biax-Folien, extrudierten Folien, Vliesstoffen, Isolationsmaterial, Beschichtungsgewicht sowie selektive Messung bestimmter anorganischer Mineralpigmente.

Unterstützt durch das weltweite Thermo Fisher Scientific Service-Netzwerk, ermöglicht der Thermo Scientific X-Ray Master Sensor dem Kunden die zuverlässige und akkurate Sicherstellung der Qualität seiner Produkte.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Extruder Pharma 11

Doppelschnecken-Extruder

Speziell für pharmazeutische ForschungDer neue Thermo Scientific Pharma 11 Extruder ist ein gleichläufiger Doppelschneckenextruder, der speziell für die pharmazeutische Forschung entwickelt wurde. Bei der Konstruktion dieses 11-mm-Extruders wurde...

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige

Emissionsgasanalyse

Kopplung GC/MS mit TGA

Wer ein besseres Verständnis zur Material-Zusammensetzung braucht und wissen möchte, welche Gase bei dessen Verbrennung entstehen bzw. wie sich das Material zersetzt, für den hat die Firma SIM eine interessante Lösung entwickelt.

mehr...
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Polymeranalytik

Kläranlagen versus Mikroplastik

Kleine Kunststoffpartikel, auch als Mikroplastik bezeichnet, stehen in der Kritik, da sie sich durch den Wasserkreislauf bewegen und so in die Nahrungskette gelangen können. Jüngste Schlagzeilen in den Medien titulierten Kläranlagen als überfordert...

mehr...