ICP-MS in der klinischen Chemie

Vorbereitung biologischer Proben in der Elementaranalyse

Die ICP-MS hat sich mit ihrer Fähigkeit, mehr Elemente in kürzerer Zeit zu messen, in der Elementanalytik in der klinischen Chemie durchgesetzt. Mit einem großen dynamischen Bereich und äußerst niedrigen Nachweisgrenzen ist sie in der Lage, den wachsenden Anforderungen in der Diagnostik gerecht zu werden.

Probenvorbereitung in der ICP-MS

Doch bevor Vollblut, Serum, Blutplasma, Urin oder andere biologische Materialien analysiert werden können, ist eine effektive Proben-Vorbereitung erforderlich. Denn biologische Proben weisen von Natur aus einen hohen Anteil an Salzen und organischen Substanzen auf, und die elementare Zusammensetzung dieser Matrizes variiert ebenso wie deren Form. Einige Elemente liegen anorganisch und leicht extrahierbar vor, während andere organisch gebunden oder von Zellstrukturen umschlossen sind und damit komplexe Extraktionen bis hin zu Säureaufschlüssen erfordern, um sie freizusetzen.

Daher stellt sich oft die Frage: Welcher ist der beste Weg, um biologische Proben für die Analyse mittels ICP-MS vorzubereiten? Eine Antwort darauf gibt die Website www.analytik-jena.de/de/clinical. Hier findet der User eine Publikation zum Thema sowie spezifische Applikationsschriften.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Abbott

Biotin-Einnahme kann Laborwerte beeinflussen

Diagnostische Tests, die auf einer Biotin/Streptavidin-Interaktion basieren, können potenziell zu Interferenzen mit oral eingenommenem Biotin sowie zu ungenauen Laborergebnissen führen. Darauf hat das Unternehmen Abbott hingewiesen.

mehr...