Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

LED-Fluoreszenzlichtquellen FluoLEDBessere Beleuchtung

LED-Fluoreszenzlichtquellen sind ab sofort noch flexibler. Zu verdanken ist dies Olympus, das seine Produktreihe „FluoLED“ weiter optimiert hat. Die bedienungsfreundlichen Durchlicht-Fluoreszenzsysteme der Einstiegsklasse bieten zusätzliche Einsatzmöglichkeiten und eine größere Sicherheit. Sie eignen sich damit besonders für Ausbildungs- oder Routinezwecke. Drei verschiedene Ausführungen sind für die unterschiedlichen Anforderungen erhältlich.

sep
sep
sep
sep
LED-Fluoreszenzlichtquellen FluoLED: Bessere Beleuchtung

FluoLED EasyFluo ist ein leicht zu handhabendes System mit fester Lichtstärke. Es liefert Licht definierter Wellenlänge und eignet sich damit besonders für gängige Screening-Anwendungen. Je nach Applikation kann der Anwender zwischen sieben LED-Kassetten wählen. Zudem verfügt das System nun über einen in zwei Positionen arretierbaren Emissionsfilterschieber, der den Anwender über den integrierten Sicherheitsmikroschalter vor hohen Lichtintensitäten schützt. Der Schalter gewährleistet, dass der Filter richtig im Strahlengang positioniert ist, bevor die Licht emittierende Diode eingeschaltet wird.

Anzeige

Das FluoLED Einzelkanal-System ermöglicht die exakte Kontrolle der Lichtstärke für eine der sieben austauschbaren LED-Kassetten, wodurch eine außergewöhnliche Flexibilität in der Fluoreszenzdetektion erzielt wird. Mit dem FluoLED MultiFluo System lassen sich über das dreikanalige elektronische Steuergerät bis zu drei LED-Kassetten regulieren. Es eignet sich daher ideal für Mehrfarben-Fluoreszenzbeobachtungen. Beide Systeme wurden um ein neues 6fach-Filterrad ergänzt, was die Nutzung der verschiedenen LED-Kassetten noch sicherer macht. Anhand integrierter Fotodetektoren verringert das System die Lichtstärke, wenn kein oder ein falscher Emissionsfilter verwendet wird. Darüber hinaus wurden die Steuergeräte des FluoLED Single als auch des FluoLED MultiFluo Systems für eine noch einfachere Handhabung neu gestaltet.

Jedes System wurde eigens für die direkte Verwendung mit den aufrechten CX-Mikroskopen von Olympus entwickelt. Mit ihnen können Durchlicht-Fluoreszenzbeobachtungen an durchsichtigen Proben, wie beispielsweise Bakterien oder dünnen Schnitten, durchgeführt werden – ohne dafür auf die Möglichkeit der Hellfeldbeleuchtung verzichten zu müssen. Um Fluoreszenzuntersuchungen an frischen Proben vor Ort vorzunehmen, lassen sich das FluoLED EasyFluo und FluoLED Single obendrein per Batterie betreiben. Und dank der Anpassung des neuen FluoLED Single an das BX41-Mikroskop von Olympus erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten der FluoLED-Produktreihe jetzt auch auf klinische Anwendungen.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Die Software CKX-CCSW dient zur schnellen, exakten Ermittlung der Konfluenz und ergänzt das CKX53 Zellkultur-Mikroskop und den Zellzähler Modell R1.

ZellkulturenSoftware zur Ermittlung der Konfluenz

Grobes Abwägen und fehlende Standards führen immer wieder dazu, dass die Konfluenz von Zellkulturen falsch eingeschätzt wird. Eine neue Software-Lösung von Olympus bietet hier Abhilfe.

…mehr

NewsLaborautomation von Olympus immer erfolgreicher

Olympus gelingt in der Laborautomation endgültig der Marktdurchbruch in Deutschland. Nur vier Jahre nach Einführung der OLA2500 konnte das Unternehmen hier das 100.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Ein alternatives Konzept zur Testung von Nanomaterialien: Crack the Egg

Ein alternatives Konzept zur Testung von...Crack the Egg

Hühnereier, eingebettet in ein Stufenkonzept mit klassischen Zellexperimenten, werden an der Uni Jena als Alternative zu Tierversuchen und zur zweidimensionalen Zellkultur eingesetzt. Die Sicherheit von Nanomaterialien kann so untersucht werden.

…mehr
Hochdruckanlage

Hochdruckanlage HPL6Hoher Anspruch an Zellaufschluss

Zellmembranen schützen, alltagstaugliche Handhabung, leichte Reinigung – die Anforderungen einer Arbeitsgruppe am Biochemischen Institut der Uni Zürich an ein neues Zellaufschlusssystem waren hoch.

…mehr
Kühlbrutschränke

KühlbrutschränkeTemperaturbereich von 4 bis 60 °C

Die jetzt auch in Europa erhältlichen neuen Thermo Scientific Kühlbrutschränke gewährleisten dank leistungsfähiger Kompressortechnologie optimale Bedingungen für Anwendungen, die stabile Temperaturen ober- oder unterhalb der Raumtemperatur erfordern.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung