Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Genomics/Proteomics> Produkt-Innovationen>

Mikroskop-Kamera mit CMOS-Technik - Mehrfachfluoreszenz-Tests

Mikroskop-Kamera mit CMOS-TechnikMehrfachfluoreszenz-Tests

Hamamatsu Photonics hat seine neue Mikroskop-Kamera ORCA Flash 4.0 LT jetzt mit einem W-View-Mode kombiniert. Wenn sie damit betrieben wird, lassen sich die Belichtungszeit und die Ausleserichtung für die obere und untere Sensorhälfte (2048 x 1024) unabhängig einstellen. So ist es möglich, zwei ungleiche und verschieden positionierte ROIs mit unterschiedlichen Belichtungszeiten auszulesen.

sep
sep
sep
sep
Mikroskop-Kamera

Die Aufnahme von Zwei-ROI-Videos bei sehr hoher Geschwindigkeit reduziert das Datenvolumen. Zudem erlaubt die Methode Langzeitmessungen, wie sie etwa bei der Lichtscheibenmikroskopie notwendig sind.

Die ORCA Flash 4.0 LT ist mit der neuesten genII sCMOS-Technik ausgestattet und bietet eine örtliche Auflösung von 2048 x 2048 Pixel (Pixelgröße: 6,5 µm) und ein sehr geringes Ausleserauschen von 1,5 Elektronen rms. Eine USB 3.0-Schnittstelle garantiert die Aufnahme von 30 Vollbildern pro Sekunde.

Zusammen mit Hamamatsus W-View-Gemini können Wissenschaftler mit der neuen ORCA Flash 4.0 LT Zwei-Wellenlängen-Experimente durchführen. Aus diesem Grund eignet sie sich für „high speed ratiometric imaging“ oder jede andere Mehrfachfluoreszenzanwendung.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Mikroskopische Aufnahme von Zellen vor und nach der automatischen Bildanalyse

Webbasierte ZellanalytikAutomatische Bildanalyse für zellbasierte Assays

Das Unternehmen ibidi präsentiert mit Acas (Automated Cellular Analysis System) ein neues, webbasiertes Tool zur schnellen und genauen Analyse von Wundheilungs- und Angiogenese-Assays.

…mehr
Nobelpreis für Chemie 2017: Ein klarer Blick auf Moleküle

Nobelpreis für Chemie 2017Ein klarer Blick auf Moleküle

Der Chemie-Nobelpreis 2017 wird für die Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie verliehen. Die Technik bringt die Strukturbiologie entscheidend weiter und wird u.a. von ETH-Wissenschaftlern immer öfters angewandt. Mit zwei der drei Nobelpreisträger arbeitet die ETH zusammen.

 

…mehr
Wie entstehen Krankheiten?: Epigenetische Informationen aus lebenden Zellen gewinnen

Wie entstehen Krankheiten?Epigenetische Informationen aus lebenden Zellen gewinnen

Der Forschungsgruppe von Prof. Albert Jeltsch am Institut für Biochemie und Technische Biochemie der Universität Stuttgart ist es erstmals gelungen, epigenetische Informationen des Erbguts an lebendigen Zellen auszulesen. Dies wird es ermöglichen, die Entstehung von Krankheiten und andere biologische Entwicklungsprozesse besser zu verstehen und neue Therapieansätze zu entwickeln.

…mehr
Karsten Rippe

TumorzellanalyseStiftungsprofessur am DKFZ nimmt dank Millionenspende von CTS Eventim Arbeit auf

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hat gemeinsam mit der Universität Heidelberg eine Stiftungsprofessur für Chromatin-Netzwerke ins Leben gerufen. Die neue Professur wird von CTS Eventim, einem der international führenden Ticketing- und Live Entertainment-Anbieter, finanziert. 

…mehr
Hat auch Relevanz in der Alternsforschung: Charles Darwins Evolutionsforschung

AutophagieWas lässt uns altern? – Das Geheimnis der Jugend

Forscher am Institut für Molekulare Biologie (IMB) in Mainz haben einen Durchbruch bei der Erforschung des Alterungsprozesses erzielt. Die neu gewonnenen Erkenntnisse könnten auch Bedeutung für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Chorea Huntington haben.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung