Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Zell- und Mikrobiologie>

Entzündungshemmer gegen Asthma und Schmerz entdeckt

PharmaforschungDual wirkender Entzündungshemmer entdeckt

Mithilfe virtueller Screening-Methoden gelang es Daniela Schuster und ihrem Team am Institut für Pharmazie der Uni Innsbruck in Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Jena, eine Substanz zu identifizieren, die gleichzeitig zwei wichtige Angriffspunkte für Entzündungen im Zusammenhang mit bronchialem Asthma und Schmerz hemmt.

sep
sep
sep
sep
3D-Struktur von I-12 links im Bild im FLAP-Pharmakophormodell und rechts im sEH-Pharmakophormodell, das in der 3D-Bindetasche des Enzyms liegt. Die farbigen Kugeln und Pfeile stellen das Pharmakophormodell dar. Sie codieren für die Aktivität wichtige Wechselwirkungen mit FLAP (links) bzw. sEH (rechts). (Foto: Daniela Schuster)

„Auch wenn es bereits zahlreiche Wirkstoffe gegen entzündliche Prozesse für bekannte Targets – also Zielmoleküle, an denen medizinische Wirkstoffe den Krankheitsverlauf beeinflussen können – gibt, haben wir in unserem Projekt versucht, Wirkstoffe für neue, bisher weniger bearbeitete Targets zu finden“, beschreibt Daniela Schuster, Pharmazeutische Chemikerin am Institut für Pharmazie der Uni Innsbruck.

Dabei legten die WissenschaftlerInnen ihren Fokus auf das 5-Lipoxygenase-aktivierende Protein (FLAP). „FLAP ist ein Protein, das selbst keine Reaktion katalysiert. Es transportiert allerdings die durch mechanischen oder chemischen Schaden in der Zellmembran freigewordene Arachidonsäure zur 5-Lipoxygenase, die die Entzündungskaskade – unter anderem im Zusammenhang mit bronchialem Asthma und Schmerz – in Gang setzt. Wird der Transport der Arachidonsäure durch die Hemmung von FLAP reduziert, können wir auch die entzündlichen Prozesse hemmen“, erklärt Daniela Schuster.

Anzeige

Rechenarbeit

Um einen passenden Wirkstoff für das Zielprotein FLAP zu finden, entwickelten die Wissenschaftlerinnen um Daniela Schuster ein Computermodell, das durch Strukturabgleich die Substanz mit den besten Bindeeigenschaften finden soll. Insgesamt 200000 Wirkstoffe wurden so abgeglichen. „Im Zuge des Auswahlverfahrens legten wir immer wieder neue Filter über das Rechenmodell, so dass am Ende 20 erfolgsversprechende Wirkstoffkandidaten herausgefiltert werden konnten“, beschreibt die Pharmazeutin den Vorgang. Diese 20 Substanzen wurden anschließend von der Arbeitsgruppe um Oliver Werz an der Universität Jena umfangreichen In-vitro- und In- vivo-Tests unterzogen.

Duale Wirkung

Gleichzeitig zum Target FLAP untersuchten die WissenschaftlerInnen auch mögliche Wirkstoffkandidaten für das ebenfalls in der Arachidonsäure-Kaskade eine Rolle spielende Zielmolekül lösliche Epoxidhydrolase (sEH). Von den 20 vorberechneten FLAP-Hits wurden jene auf ihre Aktivität an der löslichen Epoxidhydrolase untersucht, die in ein Computermodell für sEH-Hemmung passten.

„Am Ende unserer Tests fanden wir zwei Substanzen, die eine Aktivität sowohl an FLAP als auch an der löslichen Epoxidhydrolase zeigten. Eines davon – wir nannten es im Verlauf des Testverfahrens I-12 – hatte eine besonders hohe Aktivität. Die anschließenden Tests der Kollegen in Jena mit I-12 bestätigten unsere Ergebnisse“, freut sich Daniela Schuster, die nun an weiteren Modifikationen des mittlerweile zum Patent angemeldeten Wirkstoffs arbeitet.

Derzeit zeigt I-12 noch schlechte Löslichkeit in Wasser, weshalb die WissenschaftlerInnen gemeinsam mit SynthetikerInnen nun verschiedene Modifikationen vornehmen wollen, um die – für die orale Bioverfügbarkeit notwendige – Wasserlöslichkeit zu verbessern. „Ein derzeit am Markt verfügbares Medikament, das gegen leichtes und mittleres Asthma bronchiale eingesetzt wird, zielt auf die 5-Lipoxygenase ab; das heißt, wenn uns das Wirkstoffdesign bei I-12 so gelingt, dass wir die Wasserlöslichkeit verbessern und es dadurch auch oral besser bioverfügbar wird, hat I-12 eventuell großes Potenzial für die Asthma-Prophylaxe und -Behandlung.“

Publikation:

Discovery of the first dual inhibitor of the 5-lipoxygenase-activating protein and soluble epoxide hydrolase unsing pharmacophore-based virtual screening, Scientific Reports.

Rückfragehinweis:

Univ.-Prof. Mag. Dr. Daniela Schuster
Institut für Pharmazie
Universität Innsbruck
E-Mail: Daniela.Schuster@uibk.ac.at

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Wanderung von Immunzellen

Wie Immunzellen aus Blutgefäßen wandernEntzündungsprozessen auf der Spur

Welche molekularen Mechanismen stecken dahinter, wenn Immunzellen bei Entzündungen aus dem Blutgefäß ins Gewebe wandern? Forscherinnen und Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion" der Universität Münster haben neue Erkenntnisse darüber gewonnen.

…mehr
Chronische Virusinfektionen verursachen starke Entzündung, die über Interferone vermittelt wird. Dies veranlasst B-Zellen zu einer nicht nachhaltigen Abwehrreaktion, welche zwar kurzfristig die Antikörper-Herstellung optimiert, jedoch verfrüht zum Erliegen kommt. (© Universität Basel)

Chronische VirusinfektionenEntzündung führt zu nicht nachhaltiger Abwehr

Forschende der Universität Basel haben einen grundlegenden Mechanismus entdeckt, der die schlechte Abwehrreaktion des Körpers auf chronische Virusinfektionen erklären kann. Die Resultate eröffnen neue Möglichkeiten in der Entwicklung von Impfstoffen.

…mehr
Monozyten, die zu den Leukozyten, also weißen Blutkörperchen, gehören, sondern besonders viele der längsten Formen des lösliches Rezeptors gp130 ab (grün) und sind damit besonders stark geschützt. Grafik: Dr. Christoph Garbers

Kieler Forschende untersuchen ImmunzellenEingebauter Schutzmechanismus gegen Entzündungen

Das Protein Interleukin-6 (IL-6) kann in Zellen verschiedene Funktionen übernehmen, je nachdem wie es Zellen aktiviert. Regt es Zellen über den klassischen Signalweg an, hilft es bei der Regeneration von Gewebe und ist unentbehrlich bei der Bekämpfung von bakteriellen Infektionen.

…mehr
In ihrer aktuellen Studie ist es den Pharmazeutinnen Jessica Hoppstädter (links) und Prof. Alexandra K. Kiemer von der Universität des Saarlandes gelungen nachzuweisen, warum Kurkumin antientzündlich wirkt. (Foto: Claudia Ehrlich)

EntzündungshemmungKurkumin wirkt wie Kortison

Pharmazeutinnen von der Universität des Saarlandes ist es gelungen nachzuweisen, warum Kurkumin antientzündlich wirkt: Der Stoff, dem Currypulver seine gelbe Farbe verdankt, beeinflusst wie Kortison gezielt ein bestimmtes Protein („Gilz“), das bei Entzündungen im menschlichen Körper eine Schlüsselrolle spielt.

…mehr
Co-Autor Prof. Dr. Jörg Köhl, Exzellenzcluster Entzündungsforschung und Institut für Systemische Entzündungsforschung an der Universität zu Lübeck. (Foto: privat)

Neuer Mechanismus aufgedecktRegulation der erworbenen Immunantwort

Die T-Zell-Aktivierung ist ein entscheidender Schritt für das Funktionieren des Immunsystems. Ein internationales Forscherteam hat wesentlich zu einem besseren Verständnis des zugrundeliegenden regulatorischen Netzwerks beigetragen.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung