Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Bioanalytik>

Proteinanalyse für Therapie und Diagnose von Krankheiten

Neue ProteinanalyseTherapie und Diagnose von Krankheiten

Im Laufe des Alterns und durch verschiedene Krankheiten wie Diabetes oder Krebs verändern sich Proteine im Körper – zumeist durch ungewünschte Reaktionen mit verschiedenen Stoffwechselprodukten wie z.B. Methylglyoxal. Ein Team um Maria Matveenko und Christian F. W. Becker vom Institut für Biologische Chemie der Universität Wien hat nun zum ersten Mal auf molekularer Ebene die biochemischen Konsequenzen einer solchen Modifikation untersucht – ein Durchbruch in der Analyse von Proteinen.

sep
sep
sep
sep
Neue Proteinanalyse: Therapie und Diagnose von Krankheiten

Die ForscherInnen untersuchten in ihrer Arbeit ein Chaperon, einen sogenannten Protein-Faltungshelfer, der durch die Reaktion mit Methylglyoxal, einem Produkt des Kohlenhydratstoffwechsels, so modifiziert wird, dass das Protein seine Funktion nicht mehr wahrnehmen kann. Dies kann bei Krankheiten wie Krebs und Diabetes schwerwiegende Folgen haben.

Erfolg durch Kombination von Chemie und Biologie

„Durch die Verknüpfung chemisch-synthetischer mit molekularbiologischen Methoden haben wir zum ersten Mal eine Modifikation gezielt in ein Protein eingebaut und deren Folgen für die Proteinfunktion aufgezeigt. Zukünftig können wir damit eine große Klasse an Proteinmodifikationen, so genannte 'Advanced Glycation Endproducts', systematisch untersuchen", erklärt Maria Matveenko, die zurzeit als Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (APART) am Institut für Biologische Chemie der Universität Wien forscht.

Anzeige

Neue Einblicke in Krankheitsprozesse

Die Kombination der eleganten Synthese von modifizierten Aminosäurebausteinen, deren Einbau in synthetische Peptide und daraufhin die spurlose Verknüpfung mit Proteinfragmenten aus biologischen Quellen stellt einen Durchbruch für die Analyse jener Proteine dar, die unter Krankheitsbedingungen oder durch Alterungsprozesse mit Stoffwechselprodukten reagieren. „Der Schlüssel zum Erfolg ist der ortsspezifische Einbau der Modifikation, der mithilfe unserer neuen Methode für viele andere Reaktionsprodukte von Metaboliten und Proteinen angewendet werden kann", so Christian Becker: „Wir erhoffen uns dadurch ein besseres Verständnis der Auswirkungen dieser Veränderungen auf Proteine und in der Folge neue therapeutische Ansätze."

Publikation:

Impaired Chaperone Activity of Human Heat Shock Protein Hsp27 Site-Specifically Modified with Argpyrimidine. Maria Matveenko, Elena Cichero, Paola Fossa and Christian F. W. Becker, in Angewandte Chemie Intl. Ed., 2016. DOI: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201605366.

Wissenschaftlicher Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Christian Friedrich Wilhelm Becker
Vorstand des Instituts für Biologische Chemie
Universität Wien
1090 Wien, Währinger Straße 38
E-Mail: christian.becker@univie.ac.at

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Die Kombination aus Farbstoffmolekül und Tryptophan liefert bisher ungekannte Einblicke in die Bewegungen des Proteins Hsp90. (Grafik: Hannes Neuweiler)

Proteinbewegungen präzise beobachtenLicht im Maschinenraum eines Helferproteins

Bewegungen in Proteinen mit hoher Orts- und Zeitauflösung zu beobachten: Das ermöglicht eine neue Technik, die Wissenschaftler der Universität Würzburg entwickelt haben.

…mehr
Chaperone (hellblau) helfen beim Einbau und der Faltung des bakteriellen Membranproteins FhuA (gelb). (Bild: Universität Basel, Biozentrum)

ChaperoneMolekulare Leibwächter für unreife Membranproteine

Viele Proteine sind während ihrer Entstehung in der Zelle auf die Hilfe molekularer Beschützer, sogenannter Chaperone, angewiesen. Diese wachen darüber, dass sich die Proteine in ihre richtige Struktur falten.

…mehr
Protein-Nephelometer

ProteinkonzentrationenBestimmung per Nephelometrie

Mit Atellica Neph 630 bietet Siemens Healthineers Laboren ein System zur nephelometrischen Bestimmung von Proteinkonzentrationen für das kleine bis mittlere Probenaufkommen.

…mehr
Rote Fluoreszenz

Proteine, die auf Licht reagierenRote Fluoreszenz in zwei Schritten

Wissenschaftler entschlüsselten den Mechanismus, wie man Proteine, die auf Licht reagieren, in zwei Stufen dazu bringen kann, rot zu leuchten. Die Forschenden schufen damit die Grundlage für neue Anwendungen in der Mikro- skopie und für funktionelle Analysen in der biologischen Forschung.

…mehr
DigiWest-abgeleitete Western-Blot-„Mimics“

Beyond GenomicsMultiplex-Analyse von Proteinen und Phosphoproteinen

Eine neue Methode des Multiplex-Protein-Profiling bietet vielschichtige Anwendungsmöglichkeiten: Sie reichen von mechanistischen Studien der Wirkweise von Arzneimittelkandidaten, über prädiktive Toxikologie bis hin zur personalisierten Onkologie.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung