Zertifizierte Referenzmaterialien

Merck erweitert Portfolio für die angewandte Diagnostik

Das Darmstädter Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck hat am 03.08. die Erweiterung seines Cerilliant®-Portfolios zertifizierter Referenzmaterialien um neun neue Certified Spiking Solutions® für den Einsatz in Diagnoselaboren weltweit bekannt gegeben.

Merck erweitert sein Cerilliant®-Portfolio an zertifizierten Referenzmaterialien um neun neue Certified Spiking Solutions® für den Einsatz in Diagnoselaboren.

Die gebrauchsfertigen Stammlösungen sind dazu bestimmt, durch Aufstocken von Matrizen präzise Kontrollen und Kalibratoren für die angewandte Diagnostik herzustellen, mit denen sich Wirkstoffe und endogene Biomarker zuverlässig identifizieren und quantifizieren lassen.

„In unserem Portfolio zertifizierter Referenzmaterialien kommen die neuesten weltweiten Forschungsergebnisse und Verfahren zum Einsatz, um die sich stetig ändernden Bedürfnisse der Gesundheitsbranche abdecken zu können“, sagte Theresa S. Creasey, Leiterin Strategisches Marketing & Innovation für Applied Solutions im Life-Science-Geschäft von Merck. „Merck legt großen Wert darauf, seinen Kunden mit besonders präzisen und zuverlässigen Ausgangsmaterialien zu ermöglichen, immer einen Schritt voraus zu sein, um letztlich zur bestmöglichen Versorgung und optimalen Behandlungsergebnisse für die Patienten beizutragen.“

Zu den neuen Mitgliedern der Cerilliant®-Produktfamilie zählen zwei Certified Spiking Solutions® für Phosphatidylethanol (PEth), einen Alkohol-Biomarker mit hoher Sensitivität für den Nachweis moderaten bis hohen Alkoholkonsums [1]. Aufgrund seiner überlegenen Sensitivität und Spezifität wird PEth heute verbreitet eingesetzt, um kurz zurückliegendes Trinken nachzuweisen. Bisher ist kein einziger Fall eines falsch-positiven PEth-Bluttests bekannt [2].

Anzeige

Außerdem wurde die Produktfamilie um sieben neue Certified Spiking Solutions® für fünf Omega-3-Fettsäuren und zwei Omega-6-Fettsäuren ergänzt. Diese Fettsäuren – die meistüberwachten in klinischen und diagnostischen Anwendungen – spielen eine zentrale Rolle bei Krankheiten wie koronarer Herzkrankheit, Diabetes mellitus und Krebs [3, 4]. Die Konzentrationen der Fettsäuren werden mittels Massenspektrometrie gemessen, um das individuelle Risiko für koronare Ereignisse zu bestimmen, einen Mangel an essenziellen Fettsäuren festzustellen oder das Ansprechen auf eine Behandlung oder auf ein Nahrungsergänzungsmittel zu beurteilen [3, 4].

Die zertifizierten Referenzlösungen der Cerilliant®-Linie werden so hergestellt und geprüft, dass ein Höchstmaß an Testgenauigkeit gewährleistet ist. Die Lösungen werden in unterschiedlichsten Anwendungsbereichen der quantitativen Massenspektrometrie eingesetzt – vom Wirkstoff-Monitoring bis zu diagnostischen Tests, von der Endokrinologie über die pharmazeutische Forschung bis hin zur klinischen Toxikologie und forensischen Analyse. Merck bietet eine umfassende Palette von Certified Spiking Solutions® für Ausgangswirkstoffe, Metaboliten und interne Referenzstandards für die klinische Diagnostik an, u. a. für Immunsuppressiva, Gallensäuren, Vitamine, Steroide und Hormone, Catecholamine, Herzmedikamente, Antidepressiva sowie Analgetika.

Literatur:

[1] http://store.samhsa.gov/shin/content/SMA12-4686/SMA12-4686.pdf

[2] http://www.sciencedirect.com/science/book/9780128003398

[3] http://www.mayomedicallaboratories.com/test-catalog/Clinical+and+Interpretive/82426

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Autoimmunerkrankungen

Autoantikörper-basierte Diagnostik

Die Autoantikörper-basierte Diagnostik stellt bei Autoimmunerkrankungen einen Schlüssel zur Diagnose und Behandlung dar. Eine Änderung des Antikörperprofils wurde aber ebenso für andere Erkrankungen gezeigt – und bietet neue Möglichkeiten zur...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige