Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Genomics/Proteomics>

Eiweißersatz auf Algen- und Insektenbasis

Alternative ProteinquellenEiweißersatz auf Algen- und Insektenbasis

Alternative Eiweißquellen zu Fleisch und Soja stehen im Mittelpunkt eines neuen fächerübergreifenden Promotionsprogramms an der Universität Göttingen. Zehn Promovierende werden in den kommenden drei Jahren verschiedene Aspekte des Themas behandeln.

sep
sep
sep
sep
Alternative Eiweißquellen zu Fleisch und Soja, Promotionsprogramm an der Universität Göttingen

Das Promotionsprogramm ist an das dreijährige Forschungsprojekt „Sustainability Transitions in der Lebensmittelproduktion: Alternative Proteinquellen in soziotechnischer Perspektive“ an der Universität Göttingen gekoppelt. Weitere Projektpartner im Promotionsprogramm sind die Universität Vechta, das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik in Quakenbrück und das Niedersächsische Institut für Wirtschaftsforschung in Hannover. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert das Programm über das Niedersächsische Vorab mit insgesamt knapp 1,9 Mio. Euro.

„Die Mehrheit der Bevölkerung lehnt eine Ernährung ohne Fleisch und tierische Produkte ab“, erläutert Prof. Dr. Ludwig Theuvsen vom Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung der Universität Göttingen. „Deshalb wollen und müssen wir klären, ob und wie ein anderer nachhaltigerer Konsum von Lebensmitteln möglich ist. Ziel des Promotionsprogramms ist, abzuschätzen, welches Potenzial die Erschließung alternativer Eiweißquellen für eine entscheidende Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft und Ernährung bietet.“

Anzeige

Das Themenspektrum der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist breit. Im Bereich der Lebensmittel untersuchen sie beispielsweise, inwiefern alternative Eiweißquellen auf Algenbasis direkt in der menschlichen Ernährung eingesetzt werden können. Im Bereich der Tierernährung könnten alternative Eiweißquellen auf Algen- oder Insektenbasis den – meist gentechnisch veränderten – Anteil von importiertem Soja im Tierfutter erheblich reduzieren. Langfristiges Ziel der Forschung sind Produkte, die von allen Beteiligten der Wertschöpfungskette als eine Alternative zu herkömmlichen Eiweißquellen betrachtet werden. Weitere Informationen sind im Internet unter www.uni-goettingen.de/de/promotionsprogramm-sustainability-transitions/519937.html zu finden.

Kontaktadresse:
Ramona Weinrich
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften – Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung
Platz der Göttinger Sieben 5
37073 Göttingen
E-Mail: ramona.weinrich@agr.uni-goettingen.de
Internet: www.uni-goettingen.de/de/415104.html

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Larven der schwarzen Soldatenfliege

Alternative in der Tierzucht?Insekten und Algen: Proteinquelle fürs Tierfutter

Wissenschaftler der Universität Göttingen erforschen zurzeit, ob und wie Soja durch Insekten- oder Algenmehle ersetzt werden kann. Erste Ergebnisse haben gezeigt, dass die Tiere das neue Futter gut annehmen und verwerten können.

…mehr
Logo des Innovationsforums Optogenetik

Lichtgesteuerte BiomoleküleOptik trifft Gentechnik: Innovationsnetzwerk Optogenetik gestartet

Welche Potenziale bietet der Bereich Optogenetik? Was sind die zukünftigen Geschäftsfelder und Absatzmärkte? Diese Fragen zu beantworten, hat sich das im Juni gestartete Innovationsnetzwerk Optogenetik zum Ziel gesetzt. 

…mehr
Wenige Tage alte embryonale Zellhaufen mit Pramel7 (vital) und ohne Pramel7 (abgestorben). (Bild: P. Cinelli, USZ)

Regenerative MedizinPerfekte Alleskönner: embryonale Stammzellen

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht, haben Schweizer WissenschaftlerInnen herausgefunden: Sie haben das Protein entdeckt, das natürliche embryonale Stammzellen befähigt, sämtliche Körperzellen zu bilden. 

…mehr
Das Bonner Forscherteam Prof. Dr. Jörg Höhfeld (links) und sein Mitarbeiter Riga Tawo vom Institut für Zellbiologie der Universität Bonn. In dem Behälter sind Fruchtfliegen. Wird der Abbauweg für den Insulinrezeptor ausgeschaltet, dann leben die Fliegen kürzer. (© Foto: Barbara Frommann / Uni Bonn)

GerontologieDas Protein „CHIP“ entfaltet Anti-Aging-Aktivität

Nicht nur unser Lebenswandel entscheidet darüber, wie lange wir leben, sondern auch unsere Erbanlagen. Von besonderer Bedeutung ist dabei ein genetisches Programm, das durch den Insulinrezeptor gesteuert wird. 

…mehr
Nanobodies

Neuer Nanobody-Tool als ProteinfähreKünstlicher Ortswechsel für Proteine

Forschende am Biozentrum der Universität Basel haben eine Methode entwickelt, mit der sich Proteine an einen anderen Ort in der Zelle verfrachten lassen. Dadurch ist es möglich, die Funktion von Proteinen in Abhängigkeit zu ihrer Position zu untersuchen.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung