Initiative BIOTechnikum auf der ACHEMA

Forschungs-Truck auf Achse

Vom 15. bis 19. Juni 2015 zeigt sich die BMBF-Initiative BIOTechnikum bei der diesjährigen ACHEMA. Ausgestattet mit einem mobilen Labor und einer interaktiven Exponatausstellung macht der doppelstöckige Forschungs-Truck auf dem Messegelände Frankfurt Station und steht dort täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr offen.

Im Mittelpunkt der BMBF-Initiative „BIOTechnikum: Erlebnis Forschung – Gesundheit, Ernährung, Umwelt“ steht die mobile Erlebniswelt BIOTechnikum: ein doppelstöckiger Truck, der „Wissenschaft zum Anfassen“ und die Möglichkeit zum Dialog über die Biotechnologie bietet.

Wie erreicht man möglichst viele Menschen in allen Teilen Deutschlands? Und wie erklärt man ihnen interessant, anschaulich und kompakt die komplexe Welt der Lebenswissenschaften? Die Antwort heißt BIOTechnikum, die mobile Informationsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Als Informationsplattform für jährlich rund 100000 Besucher trägt das auffällige Ausstellungsfahrzeug bereits seit dessen Premiere im Jahr 2008 dazu bei, das öffentliche Interesse am wissenschaftlichen Fortschritt im Bereich der Biotechnologie in Deutschland durch praktische Erfahrungen zu fördern.

Unter dem Motto „Erlebnis Forschung – Gesundheit, Ernährung, Umwelt“ bietet sich von Montag bis Freitag, 15. bis 19. Juni 2015, auf der 31. ACHEMA allen Interessierten Messebesuchern die Gelegenheit zu einem Besuch im BIOTechnikum. Stellplatz ist das Freigelände F1 (Stand A17).

Wissen zum Mitnehmen
Während der „Offenen Tür“ täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr führen die begleitenden Wissenschaftlerinnen Dr. Anne Wiekenberg und Dr. Aline Anton durch die Ausstellung und stehen für individuelle Gespräche sowie den fachlichen Erfahrungsaustausch bereit. Dabei beantworten die beiden Diplom-Biologinnen sowohl Fragen rund um die Initiative BIOTechnikum, deren Themenschwerpunkte als auch das Veranstaltungsangebot für Schülerinnen und Schüler, Unternehmen, Hochschulen sowie die breite Öffentlichkeit.

Anzeige

Die mobile Erlebniswelt BIOTechnikum eröffnet Einblicke in die Biotechnologie und damit in Bestandteile und Vorgänge des Lebens, die aufgrund ihres winzigen Maßstabs meist im Verborgenen ablaufen. Doch wie kann die Forschung etwa in der Medizin dazu beitragen, Therapien in Zukunft wirksamer und zugleich nebenwirkungsärmer zu machen? Wie können Lebensmittel unsere Gesundheit positiv beeinflussen? Und welches Potential steckt in der wirtschaftlichen Nutzung biologischer Rohstoffe? Antworten auf diese und viele andere Fragen erhalten Besucherinnen und Besucher.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Materialforschung

Translation in Franken

Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg baut seine Forschung und Entwicklung im Bereich der Material- und Verfahrensentwicklung für Gesundheit, Medizinprodukte und zellbasierte regenerative Therapien stark aus.

mehr...