Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Genomics/Proteomics>

Universität Jena auf der Biotechnica: Infektionen schnell erkennen

Universität Jena auf der BIOTECHNICAInfektionen schnell erkennen

Infektionen schnell erkennen und perspektivisch gegen Brustkrebs helfen – auf diese Kurzformel lassen sich die beiden Projekte bringen, die die Friedrich-Schiller-Universität Jena auf der BIOTECHNICA präsentiert. Die Universität ist während der Messe in Halle 9, Stand F 20 „Forschung für die Zukunft“, den die Länder Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen betreiben, mit ihren Innovationen vertreten.

sep
sep
sep
sep
Prof. Dr. Jürgen Popp

Ins Gespräch mit dem Fachpublikum will zum einen der InfectoGnostics-Forschungscampus kommen, den die Universität Jena als einer von rund 30 Partnern aus Wissenschaft, Medizin und Wirtschaft unterstützt. Im Zentrum von InfectoGnostics steht die Entwicklung von marktreifen Lösungen für eine zuverlässige, schnelle und kostengünstige Vor-Ort-Analyse von Infektionserregern und ihrer Antibiotika-Resistenz. Die Anwendungsbereiche liegen in der Tier- und Humanmedizin sowie im Bereich der Lebensmittelsicherheit.

Der Forschungscampus, unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Popp, ist einer von neun Gewinnern der Förderinitiative „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen" des Bundesforschungsministeriums (BMBF). Ziel ist es, ein Europäisches Zentrum für Diagnostik von Infektionen zu errichten.

Anzeige

Therapeutische Nukleotide
Mit ihrer innovativen Technologie ist außerdem die BianoScience GmbH – eine Ausgründung der Friedrich-Schiller-Universität Jena – auf der Messe vertreten. Das Start-up entwickelt therapeutische Nukleotide mit dem Ziel, perspektivisch eine spezielle Form von Brustkrebs zu behandeln, für die es derzeit noch keine adäquate Therapie gibt.

Auf der BIOTECHNICA wird BianoScience ihre speziellen Technologien vorstellen, um Nukleotide in Organen zu detektieren und chemisch zu charakterisieren. Diese Techniken sind besonders für Firmen interessant, die selbst therapeutische Nukleotide entwickeln oder den Transport dieser Moleküle in Zellen verbessern, so Firmengründer und Geschäftsführer Dr. Tobias Pöhlmann. „Diese Technologien werden sehr erfolgreich als Service angeboten und sind seit einem Jahr ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie.

Darüber hinaus will das Unternehmen die Messe nutzen, um in Kontakt mit Investoren zu kommen. Rund eine halbe Million Euro fehlen noch, um die eigenen klinischen Entwicklungen, sogenannte Phase1/2a-Studien, zu finanzieren. Dafür wurden Fördermittel beantragt und ein Konsortium von Investoren gefunden, das die Forschungen kofinanzieren will – wenn auch noch die letzte Finanzierungslücke geschlossen wird.

Kontakt:
Christina Bayer
Servicezentrum Forschung und Transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1
07743 Jena
E-Mail: christina.bayer@uni-jena.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Clearfleau Bioenergie-Anlage für eine Destillerie in Speyside, Schottland

Biogas aus belastetem AbwasserEnviroChemie gründet Tochterfirma in Großbritannien

Die EnviroChemie GmbH hat im Februar die Tochterfirma Clearfleau Group Limited in Großbritannien gegründet.

…mehr
Modell einer B-DNA-Doppelhelix und mit einem Foldamer, das einen einzelnen Helixstrang nachahmt.

Biomimetische Chemie - Prinzipien der Natur...DNA imitiert, Virus ausgetrickst

Künstlich geschaffene Moleküle ahmen nicht nur die Struktur ihrer natürlichen Vorbilder nach: Sie können auch deren Funktion übernehmen und diese darin sogar übertreffen, wie LMU-Chemiker Ivan Huc erstmals am Beispiel einer künstlichen DNA-Sequenz zeigt.

…mehr
Key-Note von Chemie-Nobelpreisträger Prof. Dr. Stefan W. Hell

Regenerative Medizin und ZelltherapieChemie-Nobelpreisträger Hell eröffnet zweites Research Xchange Forum bei Sartorius

  • Experten aus Industrie und Wissenschaft diskutieren über Trends und Herausforderungen bei regenerativer Medizin und Zelltherapie
  • Mikrobiologe Kole Roybal mit dem „Sartorius & Science Prize for Regenerative Medicine & Cell Therapy“ ausgezeichnet
…mehr
Gerät zur Herstellung von Endlosfolie mit gedruckten Biosensoren

Wirkstofftestung und ToxizitätsprüfungBiosensoren aus Graphen einfach ausdrucken

Fraunhofer-Wissenschaftler stellen zellbasierte Biosensoren mit Graphen-Elektroden günstig und einfach im Rolle-zu-Rolle-Druck her.

…mehr
Würzburger Wissenschaftler

Gen-EditingCRISPR-Cas9 kann auch RNA zerschneiden

Bakterien verfügen über ein Immunsystem namens CRISPR-Cas9, das fremde DNA eliminiert. Würzburger Forscher haben nun entdeckt, dass es auch RNA zerschneiden kann – ein Resultat mit potenziell weit reichenden Konsequenzen.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung