Aus recyclingfähigem Elastomer

Folien und Platten

Das neuentwickelte thermoplastische Elastomer EPDM/PP wurde speziell für die Bio-, Pharma-, Chemie- sowie Medizintechnik und Nahrungsmittelindustrie entwickelt und hier speziell für den Forschungs- bzw. Laborbereich. Der Werkstoff ist BfR- bzw. FDA-konform und entspricht somit den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia.

Das neuentwickelte thermoplastische Elastomer EPDM/PP wurde speziell für die Bio-, Pharma-, Chemie- sowie Medizintechnik und Nahrungsmittelindustrie entwickelt.

Demgegenüber steht der Einsatz im Tankwagenbau sowie für Fermenter. Hier werden nicht nur Folien, sondern auch Platten unter der Wortmarke Thomapren offeriert.

EPDM/PP ist beständig gegenüber Ozon und UV-Strahlung. Es ist alterungsbeständig und lässt sich einfach durch Erhitzen mit sich selbst verschweißen. Ein wichtiges Argument beim Einsatz in der Bio-und Lebensmitteltechnik.

Die Gas- und Dampfdurchlässigkeit ist äußerst niedrig. Die Arbeitstemperatur liegt bei -40 bis +125 °C, kurzfristig bis +150 °C. Entscheidend für den Kunden ist ebenfalls die niedrige Shore-Härte A mit 64° gemäß DIN 53505.

Die Thomapren-EPDM/PP-Folien/Platten werden bedarfsbezogen produziert und angeboten. Als Standardgröße wird die Abmessung 300 x 1000 mm offeriert und dies jeweils in den Materialstärken 0,5 mm, 1,0 mm, 1,5 mm, 2,0 mm sowie 3,0 mm. Das gesamte Sortiment ist kurzfristig ab Lager lieferbar und wird im Handbuch Thomaplast® II (Halbzeuge) ausführlich beschrieben.

Gerne stehen Ihnen die Technikerinnen und Techniker von Reichelt Chemietechnik bei Fragen jederzeit telefonisch unter 06221-31250 bzw. per E-Mail unter technik@rct-online.de zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige