Marktübersichten

Mikrowellen-Aufschlusssysteme

LABO eruierte für Sie den Markt für Mikrowellen-Aufschlusssysteme. Die Spezifikationen der einzelnen Systeme haben wir auf den folgenden Seiten tabellarisch dokumentiert. Alle Daten basieren auf Angaben der Hersteller, sofern uns diese termingerecht zur Verfügung gestellt wurden. Außerdem fragten wir die Anbieter nach den Besonderheiten ihrer Mikrowellen-Aufschlusssysteme.

Berghof
Die Handhabung der speedwave-Systeme ist auf Grund der berührungslosen Sensorik, des Top-Loading-Designs und der aus wenigen Einzelteilen bestehenden Gefäße denkbar einfach. So lassen sich beispielsweise die Gefäße ganz einfach und ohne spezielles Werkzeug von Hand verschließen. Das Gleiche gilt selbstverständlich auch für das Öffnen. Das Unternehmen Berghof verwendet TFMTM-PTFE-Druckgefäße, in denen das Gefäß und der Deckel druckfest und vollständig aus TFMTM-PTFE gefertigt sind. Ein Druckmantel oder Deckel aus anderen, bedingt mikrowellentransparenten und nicht-säureresistenten Kunststoffmaterialen wird nicht benötigt. Dadurch wird eine Lebensdauer von mind. 3...5 Jahren erreicht. Die Gefäße werden nicht mehr als Verbrauchsmaterial betrachtet und in die Gerätegarantie mit eingeschlossen. Die Betriebskosten der Aufschlusssysteme werden deutlich gesenkt. Für schwer aufschließbare Proben bzw. Labore, die nur wenige Proben pro Tag oder Woche bearbeiten, bietet Berghof die klassische "Edelstahldruckbombe" mit PTFE-Einsatz an. Der große Vorteil dieser Systeme: Die Aufschlussdauer kann nahezu beliebig verlängert werden. Aufschlusszeiten von bis zu 72 Stunden sind für solche Proben machbar. Der maximale Arbeitsdruck von 200 bar gewährt dem Anwender eine größtmögliche Flexibilität, Sicherheit und Aufschlussqualität.

Anzeige

Das Unternehmen Berghof ist ein führender Anbieter von Industrieprodukten und Dienstleistungen in den Bereichen

  • Auftragsanalytik,
  • Fluorkunststoffprodukte, Laborgeräte,
  • Leittechnik,
  • Membranfiltration,
  • Prüfanlagen,
  • Steuerungen und Umweltengineering.

Seit Februar d.J. präsentiert sich das Familienunternehmen mit neuem Logo und Corporate Design.

Diese Antwort stammt von Dr. Dieter Gutwerk, Bereichsleiter Labortechnik.

CEM
Das Unternehmen CEM stellt 25 Jahre nach der Einführung der Mikrowellen-Aufschlusstechnik ein völlig neues, revolutionäres Konzept vor, mit denen die Proben noch flexibler, einfacher und schneller bearbeitet werden können. In einer Marktstudie befragte CEM zahlreiche Labors nach ihren Wünschen für eine Weiterentwicklung. Die Antworten waren eindeutig und wurden von den CEM-Ingenieuren umgesetzt.

Einfachheit
Wunsch: Keine Verschraubungen oder Werkzeugmontage für die Druckbehälter. Die Lösung: Im Discover SP-D werden die Druckbehälter mit einem Schnappdeckel verschlossen. Den Rest erledigt das Gerät. Im Discover SP-D verschließt ein motorgetriebener Druckverschluss den Aufschlussbehälter druckdicht. Nach Aufschlussende öffnet der Druckverschluss, und die entweichenden Gase werden abgesaugt. Somit wird ein druckloses Aufschlussgefäß sicher entnommen.

Schnelligkeit
Wunsch: Die Aufschlussgeschwindigkeit soll speziell für eilige Proben noch weiter erhöht werden. Die Lösung: Im Discover SP-D reichen typischerweise 10 min inkl. Abkühlung für einen Aufschluss. Dann kann die Probe vermessen werden. Keine andere Technologie ist schneller

Vielseitigkeit
Wunsch: Im Laboralltag fallen ständig unterschiedliche Proben an, die flexibel abgearbeitet werden sollen. Die Lösung: Die Proben werden im Discover SP-D sequentiell abgearbeitet. Ein Autosampler erlaubt sogar das Arbeiten über Nacht. Im Discover SP-D mit dem Autosampler holt sich der Probengeber jede Probe mit der notwendigen Säuremischung in die Mikrowelle, und dort wird die Probe dann individuell aufgeschlossen, in nur 2 min auf Raumtemperatur abgekühlt und vom Autosampler wieder zurück ins Rack gebracht. Nun ist die nächste Probe dran. Auf das Discover SP-D können drei unterschiedliche Autosampler aufgesetzt werden.

Platzbedarf
Wunsch: Autoklavensysteme für vergleichbare Aufschlüsse haben einen enormen Platzbedarf. Die Lösung: Das Discover SP-D benötigt die Stellfläche eines DIN-A3-Blattes und hat damit den geringsten Platzbedarf aller am Markt befindlichen Mikrowellen-Aufschlussgeräte. Es kann also flexibel überall aufgebaut werden.

Aufschlusssystem MARS
Das Mikrowellen-Laborsystem Mars 6 ist als 6. Gerätegeneration von Mikrowellen-Druckaufschluss-Geräten speziell für die einfachste Handhabung und für den extrem hohen Probendurchsatz im analytischen Labor entwickelt worden. Deshalb wird das Mars 6 speziell bei folgenden Probenarten eingesetzt:

Pflanzenproben, Tiergewebe, Maritime Proben, Sedimente, Boden, Schlamm, Abwasser, Lebensmittel, Düngemittel, Nährstoffe, Filter, Blut, Haare, Serum, Urin, Mineralien und Erze, Pharmawirkstoffe, Farbstoffe, Bitumen, Harze, Klebstoffe, Kunststoff, Öl, Dental-Legierungen, refraktäre anorganische Materialien, Carbide, Nitride, Oxide, Keramiken, Stähle, mineralogische Proben, Katalysatoren, Spinelle, uvam. Das Mars 6 setzt einen ganz neuen Standard hinsichtlich der einfachen Bedienung: Vergleichbar zu den iPhone-Apps verfügt das Mars 6 über eine Mikrowellen-App. Diese Mikrowellen-App,genannt "One Touch", ermöglicht den Mikrowellen-Aufschluss mit nur einem Knopfdruck auf dem eingebauten iPhone Touch Screen.

Das Mars 6 erkennt alle relevanten Aufschlussparameter selbst, so dass nach nur einem Knopfdruck auf diese "One Touch"-App der Aufschluss automatisch erfolgt. Dieses beinhaltet die Steuerung der Reaktionsparameter Zeit, Druck und Temperatur, die Anzahl der Behälter, die optimale Mikrowellenleistung und den Behältertyp. Eine weitere Besonderheit stellen die integrierten Schulungsfilme dar. Ein aufwändiges Blättern in Handbüchern entfällt damit.

Diese Antwort stammt von Ulf Sengutta, Prokurist.

MLS
Die Firma MLS GmbH bietet eine komplette Produktlinie mit verschiedenen Aufschlusssystemen, die auf unterschiedliche Anforderungen ausgelegt sind.

Für das flexible Labor mit wechselnden Aufgaben gibt es universelle Arbeitsplattformen mit denen neben Aufschlüssen auch verschiedene andere Methoden und Anwendungen durchgeführt werden können.

Dies sind:

  • Aufschluss
  • Trocknen
  • Abdampfen und Einengen
  • Extraktion
  • Schmelzaufschlüsse
  • Veraschen.

Die Systeme können nachträglich aufgerüstet werden, wenn zur Zeit des Kaufs wenig Probendurchsatz benötigt wird. Daneben gibt es auch Spezialsysteme, bei denen gezielt Anforderungen für einen hohen Probendurchsatz und für schwierige Proben umgesetzt sind.

Neben den bekannten Aufschlussbehältern können auch Einoder Mehrweg-Reagenzgläser verwendet werden, aus denen die Probe ohne Überführen direkt vermessen werden kann. Die Systeme sind mit einer speziellen Kühlung ausgestattet, die zusammen mit einer Automation die Proben-Bearbeitungszeit extrem verkürzt. Seit der Gründung 1989 hat sich die Firma auf die Entwicklung und Produktion von Aufschlusssystemen auf Mikrowellenbasis spezialisiert. Aus dieser jahrelangen Erfahrung sind inzwischen weit mehr als 40 nationale und internationale Patente hervorgegangen, die der Anwender in den Systemen wiederfindet.

Diese Antwort stammt von Frank Bismor, Geschäftsführer.

Anzeige
33.4 KB
Marktübersicht Mikrowellen-AufschlusssystemeMarktübersicht Mikrowellen-Aufschlusssysteme

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tagungsbericht

Forum on Halogenated Pollutants 2019

Führende Wissenschaftler haben Anfang April beim Forum on Halogenated Pollutants 2019 (FoHP 2019) in Burghausen regulatorische und analytische Fragestellungen zu persistenten halogenierten Schadstoffen diskutiert. Eingeladen hatte LCTech.

mehr...