Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

BioConSepT: Bioplastik aus Abfallfetten, -ölen und Lignozellulose

EU-Forschungsprojekt BioConSepTBioplastik aus Abfallfetten, -ölen und Lignozellulose

Das vierjährige EU-Forschungsprojekt „BioConSepT“ entwickelte Produktionsprozesse, die im Gegensatz zur herkömmlichen Bioplastikproduktion auf der Verwendung von ungenießbarer Biomasse beruhen.

sep
sep
sep
sep
Fraunhofer CBP Pilotanlage. (© Norbert Michalke)

Ziel war es, günstiger und nachhaltiger zu sein als bestehende Prozesse, ohne dabei in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion zu stehen. Die hierzu verwendete Biomasse der zweiten Generation sind ungenießbare Öle und Fette sowie Lignozellulose (z.B. Holz oder Stroh). Aus diesen wurden Zwischenprodukte wie biobasierte Polymere, Harze, Weichmacher, Biotenside und Lösungsmittel hergestellt, die zum Beispiel in Bioplastik ihre Anwendung finden. 29 Europäische Partner arbeiteten zusammen, um diese Prozesse erstmals im produktrelevanten Maßstab umzusetzen.

Weiterentwicklungen in der gesamten Produktionskette

Das europäische Vorzeigeprojekt beschäftigte sich mit der gesamten Produktionskette, von den Rohstoffen bis zu den Endprodukten. Rohstoffe der zweiten Generation, die nicht zur Nahrungsmittelproduktion eingesetzt werden können, wurden enzymatisch, mikrobiell als auch chemisch in Plattformchemikalien umgewandelt, welche unter anderem in der Bioplastikproduktion eingesetzt werden. Robuste Enzyme und Mikroorganismen, kontinuierliche Prozesse, neue Reaktoren und selektive Aufarbeitungstechnologien leisteten einen entscheidenden Beitrag zur Kostenreduktion in der Produktion.

Anzeige

Produktion im großen Stile

Die Lücke vom Labor zur industriellen Umsetzung der Ergebnisse wurde durch Skalierung in den industrierelevanten Maßstab geschlossen. Die erfolgreiche Demonstration der Herstellungsprozesse für Furandicarbonsäure (FDCA) und Epoxide in produktrelevanten Mengen beweisen das Potenzial von Biomasse der zweiten Generation. In Reaktorvolumina von bis zu 1 m³ werden jeweils rund 100 kg dieser beiden Plattformchemikalien hergestellt. Verwendung finden sie in Getränkeverpackungen, im Textilbereich als Hochleistungsfasern oder als Klebstoffe bzw. in Beschichtungen.

Abschlusskonferenz in Merseburg

Das Konsortium lud die internationale Chemieindustrie vom 10. bis 11. November 2015 zur Vorstellung der Projektergebnisse nach Merseburg ein. Im Fokus der Konferenz standen die Skalierung der FDCA-Herstellung und der enzymkatalysierten Epoxidsynthese auf produktrelevante Produktionsmengen und ein Besuch der Pilotanlagen des Fraunhofer CBP in Leuna, in denen einige Prozessschritte demonstriert wurden. Das Konsortium präsentierte außerdem diverse Ergebnisse aus der gesamten Produktionskette von weiteren biobasierten Chemikalien.

Boiler
BioConSepT ist ein 13 Mio. Euro EU-Forschungsprojekt, das aus Biomasse der zweiten Generation wertvolle Chemikalien und Bioplastik herstellte. TNO koordinierte dieses vierjährige Projekt mit 29 Partnern, die sich aus Forschungs- und Technologie-Zentren, industriellen Konzernen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen zusammensetzten.

Rückfragehinweis:
Dr. Daniela Fichtenbauer, Dissemination Manager
RTD Services e.U., Lerchengasse 25/2-3, 1080 Wien, Österreich
E-Mail: fichtenbauer@rtds-group.com

Dr. Dirk Verdoes, Projektkoordinator BioConSepT
TNO - Netherlands Organization for Applied Scientific Research, Leeghwaterstraat 46, 2628 CA Delft, The Netherlands
E-Mail: dirk.verdoes@tno.nl

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Bioplastik

Milchsäure aus GlycerinAus Abfallstoff wird Bioplastik

Polymilchsäure findet sich als biologisch abbaubarer Kunststoff vermehrt in Verpackungen und Einwegprodukten. Um den steigenden Bedarf zu decken, haben ETH-Forschende ein Verfahren entwickelt, um Milchsäure aus einem Abfallprodukt der Biotreibstoff-Industrie herzustellen.

…mehr
Positiver Wachstumstrend: Biokunststoffindustrie

Positiver WachstumstrendBiokunststoffindustrie

Der Verband European Bioplastics stellte Ende letzten Jahres aktuelle Marktdaten in Brüssel vor. Demnach bestätigt sich der positive Wachstumstrend der weltweiten Biokunststoffindustrie. „Der Markt wird mittelfristig voraussichtlich um mehr als 400 % wachsen“, teilte François de Bie, Vorstandsvorsitzender von European Bioplastics mit.

…mehr
Bioökonomie: „Molekulare Fließbänder“ optimieren Rohstoffnutzung

Bioökonomie„Molekulare Fließbänder“ optimieren Rohstoffnutzung

Treib- und Kunststoffe oder Pharmazeutika aus nachwachsenden Rohstoffen zu gewinnen, ist bisher nicht effizient genug. Denn die verwendeten Mikroorganismen können den Rohstoff nur langsam verwerten und produzieren zudem unerwünschte Nebenprodukte. An der Uni Frankfurt ist es jetzt gelungen, die Zuckerverwertung in Bäckerhefe zu optimieren.

 

…mehr
Positionspapier zu Plastiktüten: Plastiktüte, Papiertasche oder Jutebeutel?

Positionspapier zu PlastiktütenPlastiktüte, Papiertasche oder Jutebeutel?

Im neuen Positionspapier „Plastiktüten“ schätzen Experten von Fraunhofer Umsicht das Thema aus wissenschaftlicher Perspektive ein und zeichnen Lösungswege für Wissenschaft und Gesellschaft auf.

…mehr
Gehäusedeckel hergestellt aus einem Gemisch von Polyhydroxy-Buttersäure (PHB) mit Polypropylencarbonat. PHB ist sehr spröde. Die Mischung sorgt für bessere Materialeigenschaften. Polypropylencarbonat kann aus dem Klimagas Kohlendioxid hergestellt werden. (Bild: Andreas Battenberg / TUM)

Bakterien als ChemiefabrikBiokunststoffe und chemische Zwischenprodukte

Im Juli 2015 richtete das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz den Projektverbund „Ressourcenschonende Biotechnologie in Bayern – BayBiotech“ ein.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter