Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

interface add-ons für Bindungsspezifität bei Proteinen

Intermolekulare BindungenProteine mit interface add-ons

Ein bisher nicht bekanntes Konstruktionsprinzip, das wesentlich dazu beiträgt, dass Proteine in einer Zelle die jeweils richtigen Bindungspartner finden, konnte nun an der Universität Regensburg identifiziert werden.

sep
sep
sep
sep
Intermolekulare Bindungen: Proteine mit interface add-ons

Proteine bilden nicht nur das Grundgerüst lebender Zellen, sie sind auch entscheidend an der Weitergabe der Erbinformation, am Stoffwechsel sowie an der Aufnahme und Verarbeitung von äußeren Signalen beteiligt. Um ihre Aufgaben zu bewältigen, fügen sich Proteine in der Regel zu größeren Komplexen zusammen.

Die Schnittstelle für die Interaktion von Nutzern mit einem Computerprogramm wird Interface genannt. Genauso heißt der Bereich der Proteinoberfläche, der für die Wechselwirkung mit anderen Proteinen verantwortlich ist. Aufgrund ihrer Funktion und einer gemeinsamen Evolutionsgeschichte sind viele dieser Proteinoberflächen sehr ähnlich aufgebaut. Es konnten sich kaum Strukturelemente entwickeln, die den Interfaces zusätzlich Spezifität verleihen.

Regensburger Forscher um Dr. Maximilian Plach, Prof. Dr. Rainer Merkl und Prof. Dr. Reinhard Sterner vom Institut für Biophysik und physikalische Biochemie konnten nun Interface-Elemente identifizieren, die nur in manchen Proteinen vorhanden sind und in anderen verwandten und strukturell ähnlichen Proteinen fehlen. Diese Teilstrukturen werden daher als „interface add-ons“ bezeichnet. Sie erhöhen, ähnlich wie die add-ons eines Webbrowsers oder zusätzliche Elemente eines Schlüsselbartes, die Spezifität bestimmter Interaktionen und schließen unerwünschte aus.

Anzeige

Der Nachweis, dass interface add-ons in einer großen Anzahl von Proteinkomplexen die Bindungsspezifität determinieren, erforderte die bioinformatische Analyse von mehr als 15000 Genomen, mehr als 1700 dreidimensionalen Proteinstrukturen sowie umfassende biochemische Studien. Ein Beispiel für die Wirkung von interface add-ons ist folgendes: Bakterien greifen für die Biosynthese von Tryptophan und Folsäure häufig auf Proteine mit ähnlichen Interfaces zurück. Die Anwesenheit von interface add-ons verhindert deren unerwünschtes Zusammenwirken. Daher besitzen Bakterien, deren Komplexe kein interface add-on aufweisen, einen Wachstumsnachteil gegenüber ihren besser angepassten Konkurrenten.

Originalartikel

Die Ergebnisse der Regensburger Wissenschaftler und ihrer Kooperationspartner an der Ohio State University in den USA wurden jüngst in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)“ veröffentlicht.

Download zum Artikel unter: http://www.pnas.org/content/early/2017/09/12/1707335114.abstract.

 

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Einzelmolekül-Fluoreszenzspektroskopie

Aufklärung mit SpektroskopieNeues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

UZH-Forschende haben ein bisher unerkanntes Prinzip entdeckt, wie Eiweiße miteinander interagieren und sich Zellen organisieren. Um dem neu entdeckten Bindungsprinzip Rechnung zu tragen, müssten zukünftig die Lehrbücher revidiert werden.

…mehr

Seminar: HPLC-MethodenentwicklungAnalyse therapeutischer Proteine

Dieser Kurs vermittelt umfangreiches Know-how zur Entwicklung von HPLC-Methoden zur Trennung therapeutischer Proteine. Er ist ein Treffpunkt für Methodenentwickler, die ihre Arbeit nach Quality by Design-(QbD-)Grundsätzen gestalten möchten.

 

…mehr
Aminosäuren: Warum genau diese zwanzig?

AminosäurenWarum genau diese zwanzig?

Mainzer Wissenschaftler haben mittels quantenchemischer Berechnungen eine Lösung für eine der ältesten Fragen der Biochemie gefunden: Erstmals können sie erklären, warum es heute 20 Aminosäuren gibt, aus denen alles Leben aufgebaut ist, obwohl die ersten im Lauf der Zeit entstandenen 13 Aminosäuren ausreichen, um ein umfassendes Repertoire an funktionalen Proteinen aufzubauen.

…mehr
Molekulare Proteindiagnostik: Richtfest an der RUB

Molekulare ProteindiagnostikRichtfest an der RUB

Das Forschungszentrum für molekulare Proteindiagnostik an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) feierte jetzt Richtfest. Künftig soll es Forschern neue Möglichkeiten bieten, Krankheiten wie Krebs oder Alzheimer frühzeitig zu erkennen.

…mehr
Superklebstoff aus Darmbakterien: Muschelbasierter Klebstoff für Knochenbrüche

Superklebstoff aus DarmbakterienMuschelbasierter Klebstoff für Knochenbrüche

UniCat-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben Stämme des Darmbakteriums Escherichia coli so umprogrammiert, dass mithilfe der Bakterien der biologische Unterwasserklebstoff von Miesmuscheln produziert werden kann. Damit ergeben sich neue Möglichkeiten zum Kleben von gebrochenen Knochen oder Zähnen, die mit diesem Bioklebstoff wieder zusammenwachsen könnten.

 

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter