Hochdurchsatzverfahren

Neue Förderinitiative für Sequenzierungen

Die DFG will an den deutschen Universitäten die Anwendung von Hochdurchsatzverfahren stärken. Das Fördervolumen beläuft sich auf insgesamt 42 Millionen Euro für eine Laufzeit von zunächst drei Jahren.

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) beschloss jetzt im Rahmen der Jahresversammlung in Halle (Saale) eine Förderinitiative, mit der erstmals Mittel zur gezielten Förderung von Sequenzierprojekten – und dem damit verbundenen Ausbau der Infrastruktur an Hochschulen – bereitgestellt werden.

Mit Hochdurchsatzmethoden lassen sich DNA, RNA, Proteine und Metabolite biologischer Proben in einem weitgehend automatisierten Prozess in kurzer Zeit umfassend untersuchen. Dabei entstehen sehr große Datenmengen, die nur mithilfe leistungsfähiger bioinformatischer Methoden verarbeitet und ausgewertet werden können. Von besonderer Relevanz ist hier die Hochdurchsatzsequenzierung („Next Generation Sequencing“-Technologie – NGS), mit der Genom, Epigenom und Transkriptom einer biologischen Probe vollständig erfasst und quantifiziert werden. Diese Technologie unterliegt jedoch einem rasanten Wandel.

Mängel bei NGS-Infrastruktur

Mit der Förderinitiative will die DFG der Tatsache Rechnung tragen, dass Deutschland auf die neuen Entwicklungen im Bereich der Hochdurchsatzverfahren nicht genügend vorbereitet ist. Dies stellte die Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften bereits im Jahr 2014 in einem Zukunftsreport fest. Der Senat der DFG hat sich deshalb – unterstützt durch weitere DFG-Gremien und unter Beteiligung zahlreicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – intensiv mit der Thematik befasst. Dabei wurde großer Handlungsbedarf festgestellt, insbesondere im Bereich der Hochdurchsatzsequenzierung, wo im internationalen Vergleich größere Zentren mit einer angemessenen NGS-Infrastruktur fehlen, vor allem auch an Hochschulen, und die hohen Nutzungskosten Schwierigkeiten bereiten.

Anzeige

Hier setzt die neue Förderinitiative an, indem der Einsatz von Sequenziertechnologien in DFG-Forschungsprojekten gefördert und zugleich der Aufbau der dazu notwendigen Infrastrukturen an geeigneten Hochschulen etabliert wird. So sollen in einem ersten Schritt die Konzentration herausragender Kompetenzen und Ressourcen im Bereich NGS an zwei bis drei deutschen Hochschulen gefördert werden. Diese NGS-Kompetenzzentren sollen dann künftig allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland für Sequenzierprojekte zur Verfügung stehen und neben der Sequenzierung selbst eine bioinformatorische Beratung im Vorfeld sowie bei der Auswertung der Daten anbieten. Mit dieser Maßnahme, die bereits in den kommenden Tagen ausgeschrieben werden wird, möchte die DFG gezielt Hochschulen als NGS-Standorte stärken.

In einem zweiten Schritt soll die Förderung von Projekten mit mittelgroßem Sequenzierbedarf – in Höhe von 100000 Euro bis zu 1 Mio. Euro – ausgeschrieben werden. Anträge hierfür können über alle Wissenschaftsstandorte in Deutschland hinweg und für alle Organismen gestellt werden. Die notwendigen Sequenzierleistungen sollen über die im ersten Schritt aufgebauten Zentren erbracht werden. Projekte mit kleinerem Sequenzieraufkommen werden wie bisher im Rahmen der etablierten Projektförderung finanziert und können weiterhin bei einem akademischen oder anderen Partner im In- oder Ausland durchgeführt werden.

International konkurrenzfähig bleiben

„Mit der Förderinitiative für Hochdurchsatzsequenzierung leistet die DFG einen Beitrag zur stärkeren Nutzung von NGS-Technologien in den Lebenswissenschaften“, sagte Prof. Dr. Katja Becker, Vizepräsidentin der DFG und Vorsitzende der Arbeitsgruppe, die die Förderinitiative erarbeitet hat. „Die Initiative soll den dringenden Bedarf – insbesondere auch außerhalb der medizinischen Forschung sowie an Hochschulen – auffangen und den Keim für den Aufbau einer größeren nationalen NGS-Infrastruktur bilden.“

„Um auch langfristig im Bereich der Hochdurchsatztechnologien international konkurrenzfähig zu bleiben“, so Becker weiter, „bedarf es jedoch weiterer Aktivitäten für den Ausbau moderner Forschungsinfrastrukturen in den Lebenswissenschaften – die DFG-Initiative kann hier nur ein erster Baustein sein. So braucht es beispielsweise auch Finanzierungskonzepte für nicht im Fokus der DFG-Initiative stehende Großprojekte mit einem Volumen von über 1 Mio. Euro, die sich vornehmlich in der Medizin und da insbesondere bei großen internationalen Vorhaben finden.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Interview

Lipidomik: Vom Mauerblümchen zum Star

Die Lipidomik ist dabei, neben der Genomik und der Proteomik mehr und mehr ihren Platz in der akademischen und industriellen Forschung zu behaupten. Wir haben mit Herr Dr. Uecke, kaufmännischer Leiter von Lipotype, über die Entwicklung und die...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...