News

Zellen im Fokus der Uniklinik Jena: PELOBiotech referiert über 3D-Zellkultur

HepG2-Mikrogewebe: Light-sheet microscopy (mDSLM) image. Maximum projection of 2000 cells based on 310 stacks of 1 μm. Draq5 nuclear staining (red) and MitoView Green mitochondria staining (green). (© Nariman Ansari, Francesco Pampaloni and Ernst H. Stelzer, Goethe University Frankfurt.)

Auf der Hausmesse im Forschungszentrum Lobeda, Jena, am 25. Februar 2013 informieren namhafte Aussteller und Fachvorträge, darunter der von Dr. Peter Frost, PELOBiotech GmbH, über neueste Entwicklungen in der Zellforschung. Die medizinische Entwicklung gerade in Zell- und Krebsforschung vollzieht sich in rasanten Schritten. Um mitzuhalten, ist der intensive fachliche Austausch wichtiger denn je.

Am 25. Februar laden das Forschungszentrum Lobeda, Teil des Jenaer Universitätsklinikums, und die Unternehmen GenXpro, ibidi und PELOBiotech zu einer Veranstaltung rund um die Zelle: Im Fokus von Hausmesse und Fachvorträgen stehen 3D-Zellkultur, funktionelle Zellassays und sowie die Detektion genetischer und epigenetischer Biomarker.

Dr. Peter Frost, Geschäftsführer der PELOBiotech GmbH, informiert in seinem Fachvortrag über 3D-Zellkultur und gibt eine Einführung in die Herstellung und den Einsatz von nativem und genetisch modifizierten 3D-Mikrogewebe (Sphäroide) in Forschung und Entwicklung. "Es gibt verschiedene Herstellungsarten von 3D-Zellkulturmodellen, in die ich einführen möchte, dazu kommt ein kurzer Überblick über 3D-Systeme für onkologische und toxikologische Fragestellungen", fasst Frost die Inhalte seines Vortrages zusammen.

Die Vorträge finden am Montag, den 25. Februar 2013 von 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr im Foyer und Vortragssaal des Forschungszentrums Lobeda statt, die begleitende Hausmesse parallel von 9:00 bis 14:00 Uhr. Fachpublikum und Medizin-Interessierte sind herzlich eingeladen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...