Reinraum- und Steriltechnik

Innovationen für Labor und Klinik

Ein neuer Miele-Reinigungs- und Desinfektionsautomat mit Trocknungsaggregat vervollständigt die erfolgreiche Gerätegeneration G 78. Das 90 cm breite Standgerät mit der Modellbezeichnung G 7836 CD ist die Weiterentwicklung eines bewährten Miele-Desinfektors. Der neue Automat kann für Spezialanwendungen eingesetzt und mit dem innovativen, zum Patent angemeldeten Oxivario-Verfahren betrieben werden, das herausragende Reinigungsergebnisse ermöglicht. Sowohl im Klinik- als auch im Laborbereich ist der G 7836 CD kombinierbar mit Injektorwagen für unterschiedlichste Anwendungsbereiche. Die freiprogrammierbare Profitronic-Steuerung ermöglicht eine individuelle Programmgestaltung. Außerdem erfüllt der Automat schon heute die Anforderungen des neuen europäischen Normierungsentwurfes prEN ISO 15883-1.

Diesen Anforderungen entsprechend verfügt der Automat über einen Messzugang, der das Hineinführen von Temperaturfühlern erlaubt. Sie sorgen dafür, dass an verschiedenen Stellen des Spülraums und am Spülgut überprüft werden kann, ob die Desinfektionstemperatur über die gesamte Haltezeit eingehalten wurde. Die Prüfungen werden zur Validierung und Revalidierung vorgenommen. Der G 7836 CD erfüllt außerdem die Forderung nach 2 unabhängigen Sensoren zur Kontrolle der Desinfektionstemperatur: Einer regelt die Temperatur, die durch den zweiten Sensor überwacht wird. Auf Wunsch kann das Gerät mit einem Drucker für die Prozessdokumentation nachgerüstet werden.

Anzeige

Die Betriebsverriegelung für den neuen Automaten ist eine weitere, erfüllte Auflage des Normierungsentwurfes. Während des Programmablaufs ist das Reinigungs- und Desinfektionsgut vor unzulässigem Zugriff und Manipulation geschützt.

Der Automat ist mit der bewährten Profitronic-Steuerung ausgestattet, über die die Großraum-Desinfektoren von Miele schon seit längerem verfügen. Sie ermöglicht eine optimale Anpassung des Reinigungs- und Desinfektionsverfahrens an die Bedürfnisse eines Labors oder eines Krankenhauses, denn von insgesamt 64 Programmplätzen sind 42 frei verfügbar. Diese können mit individuellen Parametern belegt werden. Über den aktuellen Programmabschnitt wird der Anwender durch ein großes, leicht ablesbares Display informiert. Durch die Funktion der automatischen Wagenerkennung wählt der Automat selbständig das richtige Aufbereitungsprogramm für das Spülgut aus.

Wie alle Automaten aus der Generation G 78 verfügt auch der G 7836 CD über ein rotierendes Spülsystem mit einem oberen und unteren Sprüharm. Durch ein verbessertes Ankopplungssystem der Körbe konnte der Wasserverbrauch reduziert werden. Modernste Dosiertechnik sorgt für einen reibungslosen Arbeitsablauf: Der neue Automat verfügt serienmäßig über 2 langlebige Balgdosierpumpen, 2 weitere können bei Bedarf nachgerüstet werden. Die Dosierschublade bietet Platz für die Unterbringung von Prozess-Chemikalien. Sie fasst 4 Vorratsbehälter mit je 5 l Fassungsvermögen.

Zum Jahresende 2004 kann der G 7836 CD mit dem neuen Oxivario-Aufbereitungsverfahren ausgestattet werden, das – selbst bei kritischem Instrumentarium – beste Reinigungsresultate erzielt. Die sonst in der Praxis übliche, manuelle Vor- bzw. Nachreinigung von Probleminstrumenten kann entfallen.

Für den optimalen Einsatz im Laborbereich steht eine Gerätevariante mit integrierter VE-Wasserpumpe (bei Verwendung von vollentsalztem Wasser) zur Verfügung. Sie gleicht Druckschwankungen im Wasserzulauf aus und hilft dadurch, ein gleichbleibend gutes Reinigungsergebnis sicherzustellen.

Der große Spülraum mit den Maßen 500 × 535 × 500 mm (H × B × T) hat eine Kapazität für 7 Siebschalen. In Verbindung mit der hohen Leistungsfähigkeit der Reinigungspumpe ist der G 7836 CD ideal einsetzbar zur dezentralen Aufbereitung von Instrumentarium. Die Aufbereitung von Laborgeräten erfolgt in einem Modulsystem aus Injektorwagen, Körben und Einsätzen. Sie nehmen Bechergläser, Infusionsflaschen, Enghalsglas und Erlenmeyerkolben, Messzylinder, Pipetten, Reagenzgläser, Petrischalen oder Objektträger auf. Für den Einsatz des G 7836 CD in Forschung und Industrie entwickelte Miele die neuen Programme „Anorganica“ und „Organica“ sowie thermische Desinfektionsprogramme. Sie sorgen dafür, dass Laborglas, das in mikrobiologischen oder klinischen Laboratorien mit Mikroorganismen kontaminiert ist, sicher desinfiziert wird.

Bildunterschrift:

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Im Reinraum alles im Blick

Flexibles Grafikdisplay

In Reinräumen dürfen Messwerte wie Raumdruck und -temperatur, relative Feuchtigkeit oder die Partikelkonzentration bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Das Grafikdisplay von Briem zeigt alle für den Anwender relevanten Daten exakt und...

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...