Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Bioanalytik>

Ausbreitung des modernen Menschen

Ausbreitung des modernen MenschenMeeresschnecken geben Aufschluss

Ein internationales Forscherteam hat mit einem kombinierten methodischen Ansatz die Ausbreitung des anatomisch modernen Menschen über die Levante nach Europa bestätigt. Dabei wurden Schneckenschalen der Fundstelle Ksar Akil im Libanon mit einer neuen hochpräzisen Radiocarbonmethode datiert und durch Temperaturschätzungen mittels Sauerstoffisotopenanalysen ergänzt.

sep
sep
sep
sep
Meeresschnecke

So konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass moderne Menschen schon vor mindestens 45900 Jahren den Nahen Osten bewohnt haben und die Levante als Korridor für die Besiedlung Europas diente. Dieser Befund widerlegt Hypothesen, der moderne Mensch sei in der jüngeren Altsteinzeit ohne den Weg über den Nahen Osten in Europa aufgetreten.

Das internationale Forscherteam unter der Leitung von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat für seine Arbeit Schalen der Meeresschnecke Phorcus turbinatus untersucht, die den prähistorischen Küstenbewohnern als Nahrung diente. Die Würfelturban-Schnecken stammen aus denselben Schichten der Höhle Ksar Akil bei Beirut, die auch Fossilien zweier Menschen und Werkzeuge enthielten. „Es gibt verschiedene Hinweise dafür, dass sich die Menschen der damaligen Zeit von den Schnecken ernährt haben und daher gleich alt sind“, sagt Dr. Amy Prendergast vom Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Sie steuerte zu der Untersuchung die Paläowassertemperaturen bei, die mit der Sauerstoffisotopenanalyse von Schneckengehäusen bestimmt wurden.

Anzeige

Über diese Temperaturschätzungen lässt sich das Alter der Fundschicht genauer verifizieren. Und zwar wächst das Schneckengehäuse – ähnlich Baumringen – jährlich an und die Sauerstoffisotopie des Calciumcarbonats zeichnet die küstennahen Wassertemperaturen auf. „Der Sauerstoff wird bei einer bestimmten Temperatur eingelagert und gibt uns damit Auskunft über die Wassertemperatur zu Lebzeiten der Schnecke, fast wie ein Thermometer“, so Prendergast, die als Humboldt-Stipendiatin in Mainz über altsteinzeitliche Mensch-Umwelt-Interaktionen im östlichen Mittelmeerraum forscht.

Ksar Akil

Die Temperaturen haben während wechselnder Warm- und Kaltphase im Besiedlungszeitrum der Höhle geschwankt und können dann mit der „Grönlandsauerstoffisotopenkurve“, einer Zeitreihe von Eiskerndaten, die als Referenz für das globale Klima fungiert, abgeglichen und bestimmten Klimaphasen zugeordnet werden. Daraus lässt sich das Alter der Schale genauer eingrenzen. Der kombinierte methodische Ansatz von Radiocarbonmethode zur Altersbestimmung und der Sauerstoffisotopie gibt eine große Sicherheit, dass die Altersangaben tatsächlich korrekt sind.

Veröffentlichung:
New chronology for Ksâr ‘Akil (Lebanon) supports Levantine route of modern human dispersal into Europe: Marjolein D. Bosch et al. PNAS, 1. Juni 2015. DOI: 10.1073/pnas.1501529112.

Weitere Informationen:
Dr. Amy Prendergast
Humboldt-Postdoc
AG Paläontologie
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
E-Mail: aprender@uni-mainz.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Bohren am Knochenfragment: Forscher benötigen nur winzige Mengen Knochenpulver für die Erbgutanalyse. (Bild: Frank Vinken)

Erbgutanalyse aus KnochenNeandertaler-DNA beeinflusst, wie leicht wir bräunen

Forscher vom MPI für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben herausgefunden, dass unser Neandertaler-Erbe sich auch auf andere Eigenschaften auswirkt – darunter Hautton, Haarfarbe, Schlaf, Stimmung und sogar, ob eine Person raucht oder nicht.

…mehr
Der Austausch eines einzigen Buchstabens (rot) im Code des ARHGAP11B-Gens hat zur Folge, dass sich beim modernen Menschen mehr Stammzellen im Gehirn bilden als bei früheren Menschenformen. (© MPI f. molekulare Zellbiologie und Genetik)

Gehirngröße des MenschenMini-Mutation mit riesigen Folgen

Was unterscheidet uns vom Affen? Unter anderem das Gen ARHGAP11B. Es kommt nur beim Menschen vor und trägt vermutlich dazu bei, dass wir ein deutlich größeres Gehirn haben.

…mehr
fruchtbare Halbmond

Steinzeit-Genome aus dem Zagrosgebirge...Verschiedene Abstammungslinien für Europäer und Südasiaten

Eine der ersten steinzeitlichen Kulturen, die Ackerbau betrieben, lebte im Zagrosgebirge, einer Region im heutigen Iran, die im östlichen Teil des Fruchtbaren Halbmondes liegt.

…mehr
Untersuchung alter DNA im Labor: (Foto/©: AG Palaeogenetik, JGU)

PalaeogenetikErste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis

Verschiedene Teile Europas wurden bereits vor rund 8000 Jahren von Bauern aus der nördlichen Ägäis besiedelt.

…mehr
Neandertaler-Baby

EvolutionsbiologieNeandertaler waren von Geburt an stämmig

Würde ein Neandertaler neben uns in der U-Bahn sitzen – wir würden als erstes seine fliehende Stirn, die kräftigen Oberaugenwülste und das prominente kinnlose Gesicht bemerken.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung