Interview

„Konstruktive Zusammenarbeit mit HPLC-Anwendern und Geräteherstellern ist das A und O“

Seit fast 50 Jahren hat sich das Unternehmen Bohlender in Grünsfeld auf die Entwicklung und Fertigung von Laborbedarf aus Hochleistungskunststoffen spezialisiert. Zum Portfolio gehören Komponenten und Geräte der Marke „BOLA“, darunter auch Verschraubungen für die HPLC sowie Exsikkatoren und Trockenschränke aus Acryl-Glas der Marke „SICCO“. Für spezielle Laboranforderungen wird bei Bohlender auch individuell maßgefertigt. Im Interview: Geschäftsführer Volker Bohlender.

Geschäftsführer Volker Bohlender (links) und die B.safe-Produktspezialisten Dominik Werner und Renée Irina Keth. © Bohlender

Mit „b.safe“* hat Bohlender nun eine dritte Eigenmarke im Portfolio. Was hat den Anstoß dazu gegeben, eine neue Produktreihe für das Lösungsmittel-Handling in der HPLC auf den Markt zu bringen?

Volker Bohlender: Wir bei Bohlender entwickeln und fertigen diese Art von Produkten (Safety Caps, Waste Caps, Trichter und Füllstandslösungen für die HPLC) bereits seit über 10 Jahren – bisher für namhafte Anbieter in Europa.

Eine eigene Marke „b.safe“ für das HPLC-Lösungsmittelhandling ergänzt das bestehende Portfolio perfekt. Das Know-how in der Entwicklung und Fertigung von Produkten für die HPLC ist bei unseren Mitarbeitern seit Jahren vorhanden, da ist es nur konsequent, dies jetzt auch gezielt einzusetzen. Mit eigenen Entwicklungen und Verbesserungen sind wir nun schneller am Markt und ganz nah am Anwender.

Anzeige

Was zeichnet diese Produkte aus?

B.safe-Produkte für HPLC-Anwender erfüllen mehrere Funktionen gleichzeitig. B.safe-Caps verschließen Eluentenflaschen dicht und verhindern das Verdunsten der teuren Lösungsmittel. Ein Belüftungsventil sorgt für einen Druckausgleich in der Vorratsflasche, während gleichzeitig Staubpartikel aus der Umgebungsluft zurückgehalten werden. Kapillare werden fest mit dem PTFE-Einsatz verschraubt und können nicht aus der Flasche rutschen.

Und beim Sammeln von Lösungsmittelabfällen aus der HPLC fixieren B.safe-Caps die von der HPLC kommenden Schläuche während der Abluftfilter für Druckausgleich im Kanister sorgt und Lösungsmitteldämpfe adsorbiert. In jedem Fall sorgen B.safe-Caps dafür, dass Anwender keine gesundheitsschädlichen Lösungsmitteldämpfe einatmen.

Ergonomisches Design und erodierte Oberflächen sorgen zudem für gute Griffigkeit beim Auf- und Zuschrauben von Flaschen und Kanistern. Und: Mit dem leuchtenden Gelb dieser Kappe bringen wir auch etwas mehr Farbe ins Labor!

In Grünsfeld werden die Kunststoff-Granulate direkt verarbeitet: Hier ein Blick in die Produktionshalle. Kleines Bild: Bearbeitung eines Rohlings. © Bohlender

Wie eingangs erwähnt, werden bei Bohlender Produkte für das Labor selbst entwickelt. Arbeiten Sie hier mit Anwendern in Laboren zusammen oder werden Ihre Produkte in Forschungs- und Industrielaboren getestet?

Für uns als Experten für technische Hochleistungskunststoffe wie PTFE, PPS und Co. ist die konstruktive Zusammenarbeit mit HPLC-Anwendern, Geräteherstellern und auch dem Fachhandel mit seinen Außendienstmitarbeitern das A und O. Hier bekommen wir das Feedback um B.safe-Produkte noch besser zu machen oder neue zu entwickeln. Bevor unsere Produkte in den Verkauf gehen können, durchlaufen sie unsere 100%-Kontrolle. Die Anwendungsprüfung übernehmen Anwender in Forschungs- und Industrielaboren, mit denen wir eng kooperieren.

Würden Sie uns einen kleinen Einblick in die Fertigung von Kunststoffprodukten geben? Gibt es Besonderheiten?

Bei uns kommen die Kunststoff-Granulate an und werden direkt in unserer Fertigung in Grünsfeld unter Aufsicht unserer Qualitätskontrolle verarbeitet. Wir sind ein klassischer Hersteller – alle Produktionsschritte liegen in unserer Hand. Durch Extrudieren, Drehen, Fräsen, Spritzgießen entstehen Halbzeuge, die anschließend zu fertigen Produkten montiert werden. Wir verfügen über Maschinen, auf denen große Stückzahlen hergestellt werden, und solche, auf denen Kleinserien oder Sonderanfertigungen wirtschaftlich produziert werden können.

Vor einigen Jahren haben wir uns der Pro-K-Initiative „Null Granulatverlust“ angeschlossen, weil wir uns unserer Umweltverantwortung bewusst sind. So wurden beispielsweise Spezialsiebe in die umliegenden Abwassersysteme eingebaut, damit keine Granulate ins Abwasser gelangen.

Das Familienunternehmen Bohlender in Grünsfeld wurde 1959 gegründet. © Bohlender

Die „Corona-Situation“ ist leider für uns alle seit Monaten ein Thema. Haben Sie in Ihren Fertigungshallen die entsprechenden Maßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos gut umsetzen können?

Frühzeitig haben wir auf diese Herausforderung reagiert! Aufgrund der Größe der Produktionshallen und der Bereiche für Arbeitsvorbereitung, Qualitätskontrolle und Lager konnten wir Maßnahmen wie z. B. Sicherheitsabstände problemlos umsetzen. Unsere Produktionsmitarbeiter arbeiten zeitlich versetzt und Pausenzeiten wurden neu geregelt.

Und außerhalb der Produktion: Einige Mitarbeiter arbeiteten zeitweise im Homeoffice. Besprechungen finden per Videokonferenz statt oder in großzügigen Besprechungsräumen, hier gibt es genügend Platz und eine ausreichende Belüftung ist gewährleistet. Natürlich gelten in allen Bereichen die üblichen Abstandsregeln und Desinfektionsmaßnahmen. Alles im Sinne unserer aller Sicherheit. Spannend war es, als wir tatsächlich einen Corona-Fall im Unternehmen hatten – aber hier hat sich dann gezeigt, dass unsere Vorsichtsmaßnahmen perfekt funktioniert haben und keine weiteren Mitarbeiter infiziert wurden.

Dann alles Gute weiterhin und vielen Dank für das Interview.

*Anmerkung der Redaktion: englisch gesprochen wie „be safe“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tagungsbericht

HPLC 2019

Das „48th International Symposium on High-Performance Liquid Phase Separations and Related Techniques“, die HPLC 2019, fand im Juni in der Università di Milano-Bicocca, Mailand, statt. Stavros Kromidas war dabei und schildert seine Eindrücke vom...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite