Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Genomics/Proteomics>

AAV-Biosensoren - Ready-to-use

AAV-BiosensorenReady-to-use

AMS Biotechnology (AMSBIO) bietet ab sofort eine neue Palette an gebrauchsfertigen Adeno-assoziierten Viren (AAV) an. Diese Viren eignen sich zur in-Vivo-Injektion und kodieren entweder für einen Calcium- oder für einen Glutamat-Sensor. 

sep
sep
sep
sep
Biosensoren

Die neuen Calcium- oder Glutamat-Biosensoren bieten eine Auswahl von Promotoren sowie die Möglichkeit zur Cre-induzierbaren (FLEx-ON) Expression. Das britische Unternehmen hat diese Indikatoren in die am häufigsten verwendeten AAV-Serotypen (AAV8 und AAV9) verpackt. Durch die Expertise und Erfahrung im Bereich der Virus-Biosensoren, können – nach Angaben des Unternehmens – spezielle Bedarfe von Forschungsgruppen bezüglich alternativer Serotypen berücksichtigt werden.

Die neue Reihe von Biosensoren sind gentechnisch veränderte fluoreszierende Proteine, die an einer zusätzlichen Proteinsequenz verankert sind. Dadurch sind diese Sensoren sehr empfindlich für physiologische, intrazelluläre Prozesse und für kleine Biomoleküle, wie zum Beispiel Calcium-Ionen.

Anzeige

Werden die AVV-Biosensoren in Zellen, Gewebe oder Organismen eingeführt, so können Prozesse durch Fluoreszenz-mikroskopie oder spektrale Veränderungen detektiert werden. Die Biosensoren ermöglichen Langzeitaufnahmen und können so modifiziert werden, dass sie spezifisch in einem zellulären Kompartiment oder in einer bestimmten Zellorganelle zum Einsatz kommen. Darüber hinaus können durch die AAV-Biosensoren Signaltransduktionswege erforscht und Biomoleküle untersucht werden, ohne die räumliche und zeitliche Abfolge von zellulären Prozessen zu beeinträchtigen.

Anwendungen, die von Calcium-AAV-Biosensoren profitieren, umfassen: bildgebende Verfahren zur Echtzeit-Untersuchung von Calcium mit GCaMP, Hochdurchsatz-Calcium-Assays in kultivierten Zellen, bildgebende Verfahren zur Messung der Calcium-Aktivität in großen Zellpopulationen und Geweben sowie die Verfolgung von Neuronen auf Basis ihres Calcium-Aktivitätslevels.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Mikroskopaufnahme von Staphylococcus aureus

BiohysikBeharrliche Winzlinge: Wie krankmachende Bakterien mit Proteinen an den Zielmolekülen ihres Wirtes "kleben"

LMU-Forscher haben den physikalischen Mechanismus entschlüsselt, mit dem sich ein weit verbreiteter Krankheitserreger an sein Zielmolekül im menschlichen Körper bindet. Damit legt die Studie Grundlagen z.B. für die Entwicklung neuartiger Therapien bei Infektionen mit Staphylokokken. 

…mehr
Mann und Frau an der Kinderwiege

Medikamentöse GeburtenkontrolleErste hormonfreie Verhütungspille für den Mann kommt aus Australien

Dank der Forschungsarbeit von Wissenschaftlern der Monash University in Melbourne könnte die hormonfreie Verhütungspille für den Mann schon bald Realität werden.

…mehr

Interleukin bei AllergienÜberfunktion von IL33 verursacht allergisches Asthma

Ein Forscherteam hat gezeigt, dass allergisches Asthma durch die Überfunktion eines Proteins – Interleukin 33 (IL-33) – ausgelöst wird. Gelänge es, diesen Mechanismus zu blockieren, würde dies neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnen.

…mehr
Darstellung des Fingerabdrucks der Genexpression jeder einzelnen Zelle ...

Zellpopulationen erforschtNeue Akteure der Atherosklerose identifiziert

Schlaganfall und Herzinfarkt sind Todesursache Nummer 1 in den westlichen Ländern. Mit einer speziellen Technik haben Wissenschaftler aus Würzburg jetzt ein verbessertes Bild der beteiligten Zellen und deren Aktivität gewonnen.

…mehr
Forschungsgruppenleiter Sander Bekeschus beim Mikroskopieren von Tumorzellen

Plasma-Redox-EffekteForschung an neuer Krebstherapie

Das Greifswalder Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) beschreitet neue Wege im Kampf gegen Krebs: Sie wollen herausfinden, ob Tumore durch eine physikalische Plasmabehandlung eingedämmt werden können.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung