Editorial

500 Jahre deutsches Reinheitsgebot

Seit 1995 ist der 23. April der „Tag des Deutschen Bieres“. Erinnert wird damit an den 23. April 1516, als die bayrischen Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. in Ingolstadt eine neue Landesverordnung erließen, die die Zutaten und Preise beim Bier regelte. Eigentlich müsste man also vom „Bayrischen Reinheitsgebot“ reden.

Dr. Hans-Jürgen Hundrieser, Chefredakteur

Bereits viel früher aber gab es ähnliche Herstellungsvorschriften in Deutschland, die allerdings nur sehr lokal gültig waren. Und die weit verbreitete Meinung, dies sei das älteste Lebensmittelgesetz der Welt, stimmt übrigens nicht. Denn schon der babylonische Codex Hammurapi aus dem 18. Jahrhundert v. Chr. enthält umfangreiche Bestimmungen für Lebensmittel, wobei Bier eine wichtige Rolle spielt.

Nach dem Reinheitsgebot sollen nur Gerstenmalz, Hopfen und Wasser als Ingredienzien benutzt werden. Sein ursprünglicher Sinn war es unter anderem, dass der wertvollere Weizen und Roggen für Bäcker vorbehalten waren, um Hungersnöten vorzubeugen. Außerdem wurden damals oft noch – teilweise sogar giftige – Kräuter dem Bier beigemischt, um den Geschmack aufzupeppen, was danach strikt verboten war. Bösewichte mussten zur Strafe nicht nur viel Geld zahlen, sondern ihre Giftbrühe selbst trinken. Denn Bier galt zu dieser Zeit sogar als gesundes Getränk für Kinder, da es durch das Kochen der Bierwürze im Gegensatz zum damaligen Trinkwasser weitgehend keimfrei war – es hatte allerdings auch einen deutlich niedrigeren Alkoholgehalt.

Anzeige

Und ausgerechnet jetzt, also kurz vor dem 500. Geburtstag des Reinheitsgebots schreckte die Meldung auf, dass alle 14 deutsche Biere, die jetzt genauer analysiert wurden, Glyphosat enthielten, und zwar in Konzentrationen, die im Extremfall fast 300-fach über dem gesetzlichen Grenzwert für Trinkwasser lagen. Dieses in Deutschland am häufigsten eingesetzte Pestizid steht im Verdacht, erbgutschädigend und krebserregend zu sein. Auch wenn man selbst von der „belastetsten“ Biersorte rund 1000 Liter pro Tag trinken müsste, um laut Bundesinstitut für Risikobewertung eine Gesundheitsgefährdung befürchten zu müssen: Glyphosat gehört – wie alle anderen Pestizide auch – dort nicht hinein! Dass es inzwischen auch in Urinproben gefunden wurde, ist eigentlich nicht verwunderlich…

Dr. Hans-Jürgen Hundrieser, Chefredakteur
E-Mail: hhundrieser@weka-businessmedien.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...
Anzeige

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

mehr...