Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Decacen erstmals sythetisiert

MaterialwissenschaftenDas längste Acen, das je synthetisiert wurde

Wissenschaftlern der TU Dresden und der Universität Santiago de Compostela ist es gelungen, mit Decacen das bisher längste Acen zu synthetisieren. Diese Verbindungen verfügen über einzigartige elektronische Eigenschaften.

sep
sep
sep
sep
Materialwissenschaften: Das längste Acen, das je synthetisiert wurde

Acene sind Moleküle, die durch die lineare Verschmelzung von kohlenstoffhaltigen Sechsecken, sogenannten Benzolringen, gebildet werden. Trotz ihrer strukturellen Einfachheit haben diese Moleküle dank ihrer elektronischen Eigenschaften große Aufmerksamkeit erregt. Zum Beispiel gilt Pentacen, das ein Mitglied der Familie mit fünf linearen Ringen ist, als einer der wichtigsten organischen Halbleiter zur Herstellung von photoelektronischen Geräten. Jedoch haben größere Acene interessante Eigenschaften, von denen die Wissenschaftler bereits seit Jahrzehnten begeistert sind. Allerdings sind große Acene instabile Moleküle, die in natürlichen Rohstoffen nicht vorkommen.

Die naheliegende Alternative besteht darin, diese Moleküle durch chemische Synthese herzustellen, aber dieser Ansatz wird umso schwieriger, je länger das Molekül wird. Tatsächlich ist es so, dass Nonacen (neun Ringe linear verschmolzene Ringe) seit dem Jahr 2010 als das bisher größte untersuchte Acen galt.

Anzeige

In einer neuen wissenschaftlichen Publikation haben Wissenschaftler des Institutes für Materialwissenschaft und Nanotechnik der Technischen Universität Dresden TUD (Prof. Gianaurelio Cuniberti) und des Forschungszentrums CiQUS (Universität Santiago de Compostela) nun die erstmalige Herstellung von Decacen beschrieben. Es handelt sich dabei um ein Molekül, das durch die lineare Verschmelzung von zehn Benzolringen gebildet wird und somit das längste Acen ist, das je hergestellt wurde. Während der Forschungskooperation unter der Leitung von Dr. Francesca Moresco (TUD) und Prof. Diego Peña (CiQUS) haben Chemiker des Forschungszentrums CiQUS stabile Decacen-Vorstufen mittels chemischer Lösungen hergestellt. Physiker der TUD haben diese Vorstufen zur Herstellung von Decacen auf einer Goldoberfläche unter Ultrahochvakuum eingesetzt, um die extrem reaktive Verbindung so zu stabilisieren. Daraufhin wurden einzelne Decacen-Moleküle durch hochauflösende Rastertunnelmikroskopie (Scanning Tunneling Microscopy, STM) sichtbar gemacht.

Europäische Forschungszusammenarbeit

Das Ergebnis dieser Arbeit zeigt, dass durch die Zusammenarbeit von Synthesechemikern und Oberflächenwissenschaftlern seit Langem bestehende Herausforderungen der Chemie gelöst werden können, wie durch dieses gemeinsame Projekt bewiesen wurde. Die Forschungsstudie wurde im Rahmen des EU-Projektes PAMS gefördert, das auf die Herstellung von elektronischen Geräten in Nanogröße (Planar Atomic und Molecular Scale Devices) ausgerichtet ist. Die an diesem Projekt beteiligten Wissenschaftler haben ihre Veröffentlichung Prof. Erich Clar gewidmet, welcher weithin als Pionier auf dem Gebiet der Acene-Chemie anerkannt ist.

Veröffentlichung

J Krüger et al, Angew. Chem. Int. Ed., 2017, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/anie.201706156/epdf.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Wasserabweisende Beschichtung: Neuer abriebfester Werkstoff für Alltagsanwendungen

Wasserabweisende BeschichtungNeuer abriebfester Werkstoff für Alltagsanwendungen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für wasserabweisende Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur.

 

…mehr
Katalysatoren: Effektiver durch dynamische Katalysatoroberfläche

KatalysatorenEffektiver durch dynamische Katalysatoroberfläche

Ein neues Katalysatorkonzept könnte helfen, auch beim Kaltstart von Motoren und im Stadtverkehr Abgase effizient nachzubehandeln und teures Edelmetall einzusparen. Es nutzt die Wechselwirkung zwischen Platin und dem Ceroxid-Träger, um die Katalyseaktivität durch kurzzeitige Änderungen in der Motorbetriebsweise zu kontrollieren.

 

…mehr
Prüfung von Chemikalien im Labor

RisikobewertungNanomaterialien: Neue Methode zur Risikobewertung als OECD-Richtlinie verabschiedet

ForscherInnen der Uni Wien haben im Auftrag des deutschen Umweltbundesamtes einen weltweit ersten Prüfstandard für Nanomaterialien entwickelt.

…mehr
Tattoo

RöntgenfluoreszenzanalyseTätowierungen: Farbpigmente wandern auch als Nanopartikel im Körper

Untersuchungen des Bundesinstituts für Risikobewertung zeigen eine Migration und langfristige Ablagerung der Farbpigmente in Lymphknoten. Die Wissenschaftler sehen hierzu einen weiteren Forschungsbedarf.

…mehr
Ein alternatives Konzept zur Testung von Nanomaterialien: Crack the Egg

Ein alternatives Konzept zur Testung von...Crack the Egg

Hühnereier, eingebettet in ein Stufenkonzept mit klassischen Zellexperimenten, werden an der Uni Jena als Alternative zu Tierversuchen und zur zweidimensionalen Zellkultur eingesetzt. Die Sicherheit von Nanomaterialien kann so untersucht werden.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Marktübersichten

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter