Nachwuchs für Wissenschaft und Technik begeistern

Einen Tag Chef sein

Ein Abiturient durfte im Rahmen einer Schüleraktion des Industrie-Netzwerks ChemCologne für einen Tag einen Chefsessel einnehmen. "Arbeitgeber" war Lanxess.

Alexander Klein (li.), Leiter Produktion und Technik des Lanxess Geschäftsbereichs Leder, weist seinen Interimsvertreter Philipp Nguyen (re.) in die Aufgaben als Führungskraft ein. (Bild: Lanxess AG)

Philipp Nguyen ergänzt seinen Lebenslauf heute um einen herausragenden Punkt: Der 17-jährige Abiturient hatte sich unter zahlreichen Bewerbern bei der Aktion „Meine Position ist spitze!“ des Industrie-Netzwerkes ChemCologne durchgesetzt und leitete heute für einen Tag das weltweite Geschäft mit Lederchemikalien des Kölner Spezialchemie-Konzerns Lanxess. Er übernahm damit die Position von Alexander Klein, der seinen Posten als Leiter Produktion und Technik des Geschäftsbereichs Leder freiwillig räumte.

Auf den Interims-Chef wartete ein voller Arbeitstag: Nach der Begrüßung durch Alexander Klein und der Vorstellung des Konzerns ging es in eine internationale Video-Konferenz, in der der Abiturient Investitionsprojekte mit Kollegen aus Südafrika besprach. Am Nachmittag wechselte er von der gläsernen Konzernzentrale in Köln ins Werk nach Leverkusen zu einem Sicherheitsrundgang durch den Leder-Betrieb. Dort lernte der Abiturient aus Solingen auch weitere Kollegen des Geschäftsbereichs kennen.

Vielfältiges Engagement bei Schülern

Die Teilnahme an „Meine Position ist spitze!“ ist nur eine Facette des vielfältigen Engagements von Lanxess, um Schüler anzusprechen. Regelmäßige Präsentation bei Ausbildungsmessen und Kooperationen mit der Bundesarbeitsagentur gehören ebenso dazu wie rund 300 Schülerpraktikantenplätze pro Jahr zur ersten beruflichen Orientierung. Zudem bietet der Kölner Spezialchemie-Konzern zahlreiche Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen wie Schüler, Lehrer, Berufsberater, aber auch Eltern an.

Darüber hinaus hat Lanxess bereits 2008 eine umfangreiche Bildungsinitiative ins Leben gerufen. Seitdem hat der Konzern allein in Deutschland rund 4,5 Millionen Euro in vielfältige Aktionen und Projekte investiert, um junge Menschen für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Unter anderem hat das Unternehmen Schulen an seinen deutschen Standorten finanziell unterstützt. Mit dem Geld wurden zum Beispiel neue Laboreinrichtungen, technische Geräte und Unterrichtsmaterialien für die Fächer Chemie, Biologie, Physik und Informatik angeschafft. Außerdem hat das Unternehmen zahlreiche praxisbezogene Workshops für Schüler, aber auch für Lehrer organisiert.  

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schwächen im Job

Abbauen oder ignorieren?

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Doch wie gehen wir mit unseren Schwächen um? Sollen wir sie ignorieren und uns auf den Ausbau unserer Stärken konzentrieren? Das kommt darauf an – meint unser Autor.

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...

Führen 4.0

12 Thesen zum Führen in digitalen Zeiten

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Führungskräfte Menschen – und keine Maschinen und Algorithmen – führen. Das sollten sich Führungskräfte immer wieder ins Bewusstsein rufen. Dann gelingt ihnen auch das Führen im digitalen Zeitalter.

mehr...
Anzeige

Management

Change nervt! Oder?

Change, also Veränderung, nervt viele Menschen – weil sie sich nach Stabilität sehnen. Denn diese vermittelt ihnen das Gefühl von Sicherheit. In der von Veränderung geprägten VUCA-Welt können Unternehmen ihren Mitarbeitern die gewünschte Stabilität...

mehr...