Chemical Abstract Service Registry Number

Entstehung und Nutzungsmöglichkeiten der CAS-Nummern

In der Datenbank des Chemical Abstract Service (CAS) sind Informationen zu praktisch allen bis heute bekannten chemischen Stoffen einsehbar. Reichelt Chemietechnik (RCT) hat in seinem Online-Bereich dazu einen Magazinartikel veröffentlicht.

In der Datenbank des US-amerikanischen Chemical Abstract Service (CAS) finden sich Informationen zu allen bis dato bekannten Stoffen. © Adobe Stock / Christian


In der Datenbank des US-amerikanischen Chemical Abstract Service (CAS) finden sich Informationen zu allen bis dato bekannten Stoffen. Das beinhaltet einfache anorganische Verbindungen, Mineralien, Polymere, Legierungen und selbst komplexe organische Verbindungen wie Proteine und DNA-Sequenzen. Sie enthält auch alle Informationen zu chemischen Elementen, die über ihre CAS-Nummer eindeutig dokumentiert sind.

Die "Chemical Abstract Service Registry Number" oder kurz CAS-Nummer ist die Registrierungsnummer für jeden Eintrag in die Datenbank des CAS, wobei jede Verbindung und jedes Element mit einer eindeutigen numerischen Kennung versehen wird. Die CAS Datenbank berücksichtigt auch isotope Analoga von Verbindungen: So hat reines Wasser beispielsweise eine andere CAS-Nummer als "schweres Wasser", bei dem der Wasserstoff gegen sein schwereres Isotop Deuterium ausgetauscht ist. Einen direkten Bezug zum korrespondierenden Stoff hat die Nummer jedoch nicht, sie wird fortlaufend vergeben.

Im Online-Magazinartikel "Die CAS-Nummern" geht der Autor auf die Entstehungsgeschichte des Chemical Abstract Service ein und erklärt, wie Nutzer Zugang zur CAS-Registry-Datenbank erhalten.

Anzeige

Quelle: RCT

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige