2 Mio. Euro für Forschungsprojekt zu Nanomaterialien

Jana Zaumseil erhält ERC Consolidator Grant

Der Europäische Forschungsrat fördert das Forschungsprojekt von Prof. Dr. Jana Zaumseil zu Nanomaterialien mit knapp zwei Millionen Euro.

Prof. Dr. Jana Zaumseil © privat

Die Materialwissenschaftlerin Prof. Dr. Jana Zaumseil erhält eine hochdotierte Förderung des Europäischen Forschungsrats (ERC), einen ERC Consolidator Grant für exzellente junge Forscher. Unterstützt wird damit ein Forschungsprojekt auf dem Gebiet der kohlenstoffbasierten
Nanomaterialien. Darin geht es um die gezielte Veränderung und Anwendung der Eigenschaften dieser neuartigen Halbleiter.

Der ERC stellt für einen Zeitraum von fünf Jahren Fördermittel in Höhe von knapp zwei Millionen Euro zur Verfügung. Jana Zaumseil ist Professorin am Physikalisch-Chemischen Institut und geschäftsführende Direktorin des Centre for Advanced Materials der Universität Heidelberg. Bereits 2012 hatte sie einen ERC Starting Grant erhalten.

Im Zentrum der Forschung von Jana Zaumseil stehen Nanomaterialien, also Materialien, deren Eigenschaften in erster Linie von ihrer Größe im Nanometerbereich bestimmt werden. „Wir beschäftigen uns im Wesentlichen mit Kohlenstoffnanoröhrchen, aber auch mit anderen Halbleitern basierend auf Kohlenstoff“, erläutert sie. Mit ihrer Forschungsgruppe „Nanomaterials for Optoelectronics“ arbeitet die Wissenschaftler daran, diese Materialien sowohl zum Leiten von Strom als auch für Lichterzeugung zu nutzen.

In ihrem mit dem ERC Consolidator Grant geförderten Projekt „TRIFECTs – Trions and sp3-Defects in Single-walled Carbon Nanotubes for Optoelectronics“ geht es vor allem darum, die Eigenschaften von Nanomaterialien durch Defekte und Ladungen gezielt zu manipulieren. „Uns interessiert insbesondere die Erzeugung von Licht im nahen Infrarotbereich, das etwas langwelliger ist als das, was das menschliche Auge wahrnehmen kann. Dieser Wellenlängenbereich spielt in der Telekommunikation eine bedeutende Rolle, etwa bei der optischen Übertragung von Daten“, so Prof. Zaumseil. Das neue Projekt knüpft in dieser Hinsicht an den vorherigen ERC Starting Grant an.

Anzeige

Jana Zaumseil (Jahrgang 1977) studierte Chemie an der Universität Leipzig. Nach einem einjährigen Forschungspraktikum an den Bell Laboratories in Murray Hill (USA) wurde sie an der Universität Cambridge (Großbritannien) promoviert. Im Anschluss daran forschte die Wissenschaftlerin als Postdoktorandin mehrere Jahre in den USA, ehe sie 2009 einem Ruf an die Universität Erlangen-Nürnberg folgte. Seit 2014 hat Jana Zaumseil eine Professur für Angewandte Physikalische Chemie an der Universität Heidelberg inne und leitet derzeit auch das
Centre for Advanced Materials.

Der Consolidator Grant wendet sich an vielversprechende Forscherinnen und Forscher, deren eigene unabhängige Arbeitsgruppe sich in der Festigungs- und Vertiefungsphase befindet. Zentrales Förderkriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

INTEGRA erweitert die Produktfamilie der manuellen EVOLVE-Pipetten

INTEGRA Biosciences erweitert die Produktfamilie der manuellen EVOLVE-Pipetten mit der Einführung einer neuen 16-Kanal-Pipette. Das neue Modell ist ergonomisch gestaltet, um die Produktivität zu steigern und die Handhabung durch den Benutzer zu verbessern, und ist in den Größen 10, 50 und 100 µl erhältlich.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

NEU: LABO Kompass
HPLC Anwenderwissen im August 2019

Kompakte Orientierung in Ihrem Laboralltag. Richten Sie sich richtig aus! Anwenderwissen, Produkt- und Firmenpräsentationen, Anbieterverzeichnis, Trends, Termine uvm.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige