Ausbau der Laborgerätetechnik

Lauda übernimmt GFL

Die Lauda Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG hat die Akquisition der GFL Gesellschaft für Labortechnik mbH bekannt gegeben.

Erfolgreiche Vertragsunterzeichnung: Der Geschäftsführende Gesellschafter von Lauda, Dr. Gunther Wobser, die Geschäftsführenden Gesellschafter von GFL, Ulrike Mischel und Dieter Bubel, sowie die Geschäftsführer von Lauda, Dr. Marc Stricker und Dr. Mario Englert (von rechts). © Lauda

Für Lauda ist dies bereits die dritte Übernahme. Dienten die vorangegangenen Akquisitionen vorrangig der Erschließung neuer Geschäftsfelder im industriellen Umfeld, will Lauda mit GFL seine Kompetenzen im Bereich der Labortechnik ausbauen. GFL beschäftigt derzeit rund 50 Mitarbeiter. Mit dieser strategisch bedeutenden Akquisition erhöht Lauda den Umsatz auf rund 90 Mio. Euro und den Personalstamm auf 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit mehr als 50 Jahren ist GFL als Laborgerätehersteller bekannt und heute in mehr als 150 Ländern aktiv. Das Portfolio des Unternehmens mit Hauptsitz in Burgwedel im Nordosten von Hannover umfasst Tiefkältegeräte, Wasserbäder, Schüttelwasserbäder, Wasser-Destillierapparate, Inkubatoren und Schüttelapparate. Anwender finden sich unter anderem in Forschungs-, Routine- und Speziallaboratorien in Medizin, Wissenschaft und Industrie. Alle Geräte von GFL werden in Deutschland entwickelt und gefertigt. Die beiden Geschäftsführenden Gesellschafter des Unternehmens, Ulrike Mischel und Dieter Bubel, werden im Unternehmen noch bis Mitte 2019 tätig sein, um einen reibungslosen Übergang und die erfolgreiche Integration sicherzustellen. Alle Mitarbeiter von GFL sollen von Lauda übernommen werden.

Mit der Akquisition von GFL will Lauda das bestehende Produktangebot als Anbieter von Temperiergeräten und
-anlagen erweitern und die produkttechnischen Fähigkeiten bei Lauda beispielsweise bei der Blechbearbeitung ausbauen. GFL wiederum wird vom starken, internationalen Vertriebsnetz von Lauda profitieren.

Anzeige

Erfahrung in der Akquise von Unternehmen
Ein positives Beispiel für eine gelungene Übernahme und Integration ist das Unternehmen Lauda Ultracool in der Nähe von Barcelona/Spanien, welches Lauda im Jahr 2011 erworben hatte und dessen Eingliederung in die Lauda-Gruppe äußerst erfolgreich verlaufen ist. 2018 steuert die spanische Tochter, die auf die Entwicklung und Fertigung von hochpräzisen industriellen Umlaufkühlern spezialisiert ist, auf ein Rekordergebnis zu. Im Jahr 2014 akquirierte Lauda Noah Precision (heute Lauda-Noah), einen führenden Hersteller von thermoelektrischen Peltier-Thermostaten an der Westküste der USA.

»Mit den Geräten von GFL entwickeln wir unser Produktprogramm konsequent weiter und stärken unser Portfolio im Bereich Labortechnik. Mit unserer starken Vertriebsorganisation und der weltweit für Temperierung bekannten Marke Lauda werden wir das Wachstum weiter vorantreiben und unsere Position als Weltmarktführer unserer Branche unterstreichen«, so Dr. Gunther Wobser, Geschäftsführender Gesellschafter von Lauda. »Wir freuen uns sehr darauf, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von GFL persönlich in der Lauda-Familie zu begrüßen und werden den Standort Burgwedel gezielt ausbauen.«

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Raman-Spektroskopie

Metrohm übernimmt B & W Tek

Die Metrohm AG aus Herisau, Schweiz, und B & W Tek aus Newark, Delaware, USA, haben die Akquisition von B & W Teks Spectroscopy Solution Business, B & W Tek LLC, sowie mehrerer ausländische Tochtergesellschaften bekannt gegeben.

mehr...
Anzeige

INTEGRA erweitert die Produktfamilie der manuellen EVOLVE-Pipetten

INTEGRA Biosciences erweitert die Produktfamilie der manuellen EVOLVE-Pipetten mit der Einführung einer neuen 16-Kanal-Pipette. Das neue Modell ist ergonomisch gestaltet, um die Produktivität zu steigern und die Handhabung durch den Benutzer zu verbessern, und ist in den Größen 10, 50 und 100 µl erhältlich.

mehr...

Härteprüfung

Qness wird Teil von Verder Scientific

Die Verder Gruppe hat die Mehrheit am österreichischen Unternehmen Qness GmbH erworben und erweitert damit das Portfolio ihrer Scientific Division um den Bereich Härteprüfung. In einem zweiten Schritt will Verder später 100 % der Gesellschaft...

mehr...
Anzeige