Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Würzburger Wissenschaftler haben ein Modell präsentiert, das zeigt, wie die G-Protein-gekoppelte Signalkette im Zellinneren abläuft.

PharmakologieBestätigt: G-Protein-gekoppelte Rezeptoren auch im Zellinneren aktiv

G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCRs) werden zu Hunderten im menschlichen Erbgut kodiert. Sie bilden die größte Gruppe von Rezeptoren, über die Hormone und Neurotransmitter auf Zellen einwirken. Dementsprechend groß ist ihre Bedeutung als Angriffsstelle für therapeutisch wirksame Substanzen: Rund die Hälfte aller verschreibungspflichtigen Medikamente wirken auf diese Rezeptoren ein – und helfen so bei der Behandlung weitverbreiteter Krankheiten, wie etwa Bluthochdruck, Asthma oder Morbus Parkinson.

sep
sep
sep
sep
Grafik zum Modell der Signalkette in der Zelle

Lange Zeit war die Wissenschaft davon überzeugt, dass GPCRs auf der Zelloberfläche sitzen und nur von dort aus über verschiedene Signalketten Einfluss auf die Aktivität der Zelle nehmen. Diese Vorstellung ist in jüngster Zeit durch eine Reihe von Studien ins Wanken geraten. Diese Studien deuten darauf hin, dass GPCRs auch im Zellinneren aktiv sind. Eine Bestätigung für diese Theorie haben jetzt Forscher um Professor Davide Calebiro vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie und vom Bio-Imaging Center der Universität Würzburg geliefert. Die Ergebnisse ihrer Arbeit stellen sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Communications vor.

Anzeige

Vereinfacht dargestellt, sitzen G-Protein-gekoppelten Rezeptoren in der Zellwand und warten darauf, dass ein Hormon oder Neurotransmitter an sie bindet und sie dadurch aktiviert. Das Signal wird in die Zelle weitergeleitet, vor allem durch die Produktion eines intrazellulären Botenstoffes wie des zyklischen Adenosinmonophosphats (kurz cAMP). Dieser Botenstoff wiederum ist im Zellinneren an der Regulation einer Vielzahl von Zellfunktionen beteiligt, wie beispielsweise der Gentranskription und der Zellteilung.

Rezeptoren auch im Zellinneren aktiv
„Der erste Hinweis, dass GPCRs auch im Zellinneren die Produktion von cAMP anstoßen, stammte aus zwei Studien an typischen Protein-Hormon-Rezeptoren“, sagt Davide Calebiro. Für eine dieser Studien waren er und sein Team verantwortlich; sie hatten einen Rezeptor untersucht, der für die Produktion von Schilddrüsenhormonen wichtig ist – den sogenannten Thyreoidea-stimulierenden-Hormon(TSH)-Rezeptor. „Die Studien zeigten unabhängig voneinander, dass GPCRs dazu in der Lage sind, im Zellinneren eine zweite Phase der cAMP-Produktion dauerhaft in Gang zu setzen“, so Calebiro. Tatsächlich sei ihre Wirkung dort „biologisch relevant“. Der genaue Mechanismus sei allerdings weitestgehend unklar gewesen.

Mit ihrer neuesten Studie ist es den Forschern der Universität Würzburg gemeinsam mit Kollegen der University of Birmingham gelungen, Details der Vorgänge im Zellinneren zu entschlüsseln. Als wichtigsten Hauptakteur identifizierten sie dabei das trans-Golgi-Netzwerk (TGN) – ein mit dem Golgi-Apparat verbundenes Netzwerk von Kanälen und Zisternen. In diesem Netzwerk verteilt die Zelle modifizierte Proteine auf unterschiedliche Transportvesikel, mit denen diese anschließend an ihren Bestimmungsorten gebracht werden. „Unsere neue Daten zeigen, dass das TGN eine zentrale Schaltstelle für die Aktivität von G-Protein-gekoppelten Rezeptoren ist“, sagt Davide Calebiro. Sie zeigen dort einen neuen Mechanismus auf, der die zellulären Effekte der GPCR-Signale im Zellinneren erklären kann, so der Wissenschaftler.

Die Abläufe im Zellinneren
An Zellen der Schilddrüse läuft dieser Mechanismus demnach so ab: Nach Bindung von TSH werden TSH-Rezeptoren ins Zellinnere aufgenommen und zum trans-Golgi-Netzwerk transportiert. Dort aktivieren die Rezeptoren die Produktion von cAMP und ein weiteres Enzym – die Proteinkinase A. Dies geschieht alles in direkter Nachbarschaft zum Zellkern, in dem die genetische Information der Zelle liegt, und nimmt somit Einfluss auf den Ableseprozess der DNA (Gentranskription).

„Diese Studie bedeutet einen signifikanten Fortschritt“, ist sich Davide Calebiro sicher, da sie ein neues Modell präsentiert, das zeigt, wie die G-Protein-gekoppelte Signalkette im Zellinneren abläuft. Diese neuen Ergebnisse könnten „zur Entwicklung neuer Medikamente für eine Vielzahl von menschlichen Krankheiten führen, die spezifisch auf die Aufnahme von Rezeptoren oder auf Ihre Funktion im TGN wirken“.

Die Studie wurde unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG (Grant CA 1014/1-1 und SFB/Transregio 166–Projekt C1, Davide Calebiro).

Publikation:
Internalized TSH receptors en route to the TGN induce local Gs-protein signaling and gene transcription. Amod Godbole, Sandra Lyga, Martin J. Lohse & Davide Calebiro. Nature Communications, DOI: 10.1038/s41467-017-00357-2

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Krebsstammzellen mit einem charakteristischen Proteinexpressionsprofil

Krebsfördernde DNA-MethylierungFehlgesteuerter Proteinabbau fördert Leukämien und Hirntumoren

Ein Enzym, das für den Abbau bestimmter Aminosäuren aus der Nahrung zuständig ist, spielt eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Leukämien und bösartigen Hirntumoren. Forscher am DKFZ entdeckten damit eine überraschende Verbindung zwischen dem Energiestoffwechsel und dem sogenannten epigenetischen Code. Die Blockade des Enzyms sehen die Autoren als vielversprechende Möglichkeit, Krebserkrankungen zu bekämpfen.

…mehr
Versagt die Ribosomen-assoziierte Proteinqualitätskontrolle, können sich fehlgefaltete Proteine in den Mitochondrien zu toxischen Aggregaten anreichern und diese schädigen.

Protein-KlumpenQualitätskontrolle in den Mitochondrien

Auch gesunde Zellen produzieren Proteine, die anfällig für eine Verklumpung sind. Grund dafür sind reaktive Sauerstoffspezies, die bei der zellulären Energiegewinnung entstehen. Mit einer ausgeklügelte Proteinqualitätskontrolle gehen Zellen gegen toxische Aggregate vor.

…mehr
Mikroskopische Aufnahme von Zellen vor und nach der automatischen Bildanalyse

Webbasierte ZellanalytikAutomatische Bildanalyse für zellbasierte Assays

Das Unternehmen ibidi präsentiert mit Acas (Automated Cellular Analysis System) ein neues, webbasiertes Tool zur schnellen und genauen Analyse von Wundheilungs- und Angiogenese-Assays.

…mehr
Nobelpreis für Chemie 2017: Ein klarer Blick auf Moleküle

Nobelpreis für Chemie 2017Ein klarer Blick auf Moleküle

Der Chemie-Nobelpreis 2017 wird für die Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie verliehen. Die Technik bringt die Strukturbiologie entscheidend weiter und wird u.a. von ETH-Wissenschaftlern immer öfters angewandt. Mit zwei der drei Nobelpreisträger arbeitet die ETH zusammen.

 

…mehr
Wie entstehen Krankheiten?: Epigenetische Informationen aus lebenden Zellen gewinnen

Wie entstehen Krankheiten?Epigenetische Informationen aus lebenden Zellen gewinnen

Der Forschungsgruppe von Prof. Albert Jeltsch am Institut für Biochemie und Technische Biochemie der Universität Stuttgart ist es erstmals gelungen, epigenetische Informationen des Erbguts an lebendigen Zellen auszulesen. Dies wird es ermöglichen, die Entstehung von Krankheiten und andere biologische Entwicklungsprozesse besser zu verstehen und neue Therapieansätze zu entwickeln.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Marktübersichten

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter