Gassensor

NDIR-Sensor für Distickstoffmonoxid

Smartgas bietet einen nichtdispersiven Infrarot-Absorptions (NDIR)-Sensor speziell für die Detektion von Distickstoffmonoxid (Lachgas).

NDIR-Gassensoren eignen sich zur genauen Messung einer Vielzahl von Gasen und können mit der Detektion von Gasen zur industriellen Prozesssicherheit und -steuerung sowie zum Arbeits- und Umweltschutz beitragen. Mit dem Lachgassensor erweitert smartGAS das Produktspektrum der "NDIR-FLOWEVO"-Familie für die Detektion eines wichtigen Treibhausgases, das in vielen technischen Anwendungen entsteht und verwendet wird.

© smartGAS

Das unter dem Trivialnamen Lachgas wegen seiner schmerzstillenden Wirkung als eines der ersten modernen Narkosemittel bekannt gewordene Distickstoffmonoxid (N2O) wird nicht nur in der Medizin eingesetzt. Es dient auch in der Lebensmittelindustrie als Treibmittel für Sprühschlagsahne (E 942) oder in der Luft- und Raumfahrttechnik zur Oxidation unerwünschter Abgase in Raketenmotoren. Aufgrund seiner hohen Dichte und seines niedrigen Speicherdruckes bei niedrigen Temperaturen ist es in Hochdruckgassystemen wirtschaftlich lagerbar. Distickstoffmonoxid wirkt jedoch auch als Treibhausgas, das nach Angaben von Smartgas 300 Mal schädlicher ist als Kohlendioxid.

N2O entsteht beispielsweise als Emission durch Düngemitteleinsatz in der Landwirtschaft, bei der Synthese von Salpetersäure oder der Abwasserbehandlung. Die Herstellung von Holzprodukten und die Verbrennung von Biomasse sowie fossilen Brennstoffen sind weitere anthropogene Quellen.

Anzeige

Emissionskontrolle mit NDIR-Sensoren

Speziell für das N2O-Monitoring bietet Smartgas nichtdispersive Infrarot-Absorptions-Sensoren (NDIR). Die nach Herstellerangaben besonders langzeitstabilen Sensoren für die Gasdetektion sind wartungsarm, langlebig und können individuell auf die Anwendung abgestimmt werden. Der "FLOWEVO"-Sensor für Distickstoffmonoxid deckt den gesamten Messbereich von 0 bis 500 ppm mit einer digitalen Auflösung von 1 ppm (parts per million) ab und wird wie alle "smartGAS"-Gassensoren vorkalibriert und betriebsbereit geliefert. Die Spannungsversorgung erfolgt mit 3,3 bis 6 VDC, als digitale Signalschnittstellen stehen Modbus ASCII und RTU zur Verfügung. Für die Messung wird das Messgas mit einer Flussrate von 0,1 bis 1,0 l/min durch den Sensor geleitet. Die Detektionsgrenze liegt bei ≤ 0,6 ppm und die Wiederholgenauigkeit beträgt ≤ ±2,5 ppm.

Quelle: smartGAS Mikrosensorik

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Leckageüberwachung

Kältemittel detektieren

Gemäß EU-Verordnung über fluorierte Treibhausgase müssen Kühlanlagen regelmäßig auf Kältemittel-Leckagen untersucht werden. Die Prüfintervalle hängen von der Anlagengröße und somit von der Füllmenge mit klimaschädlichen Kältemitteln ab.

mehr...

Geruchs- und Geschmacksanalyse

Elektronische Nase

Elektronische Nasen erkennen und messen organische Verbindungen, auch wenn es sich dabei nicht um Geruchstoffe handelt. Die Geräte von Alpha Moss nutzen dafür verschiedene Analysenmethoden – u.a. die Gaschromatographie.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ethylen-Messung

Neuer Gassensor

Zur Sensor+Test wird smartGAS die neue Sensorplattform silarex vorstellen. Die Gassensoren eignen sich für den Einsatz in der Fruchtreifung und -lagerung sowie für die Emissionsüberwachung, wie der neue silarex fruit, mit dem sich Ethylen im...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite